POPPY ACKROYD & LUMEN: Escapement Visualised [DVD]

"Escapement" gibt es nicht mehr nur zu hören, sondern auch zu sehen: POPPY ACKROYD bekommt Bildmaterial von Videokünstler LUMEN verpasst.

Die charmante POPPY ACKROYD spukt in letzter Zeit etwas weniger in meinem Kopf herum. Ihr Album Escapement ist beinahe zwei Jahre alt und vermutlich wegen ihres unermüdlichen Tourens ist der Nachfolger noch nicht in Sicht. Diese Touren sind aber auch der Punkt, warum wir nun wieder über POPPY ACKROYD sprechen. Ihre Band HIDDEN ORCHESTRA ist seit dem Frühjahr 2013 live mit einem Videokünstler namens LUMEN unterwegs, der für die korrekte Optik der Shows zuständig ist. Poppy borgte sich nun LUMEN aus, und dieser bastelte für jedes der sieben Stücke von Escapement einen kleinen Clip in Schwarzweißoptik. Naheliegend dass dieses Ergebnis nun auf einer DVD Escapement Visualised erhältlich ist, ganz spartanisch ohne ermüdende Boni, es sprechen nur die Bilder, die Musik und die Vermengung dessen.

Ehrlich gesagt habe ich mich von Escapement ein wenig sattgehört. Das Album ist zwar wunderschön, schlau und hat Stil, aber nicht alle Songs bleiben so frisch wie Rain, Lyre oder Grounds. Etwas aufregender wird es schon, wenn dazu teils abstrakte, teils experimentelle, teils poetische Bilder hinzugefügt werden. Auf die Musik gehe ich hier nicht weiter ein, das wurde an anderer Stelle bereits ausführlich getan. LUMEN bebildert beispielsweise Rain, dem eine reale Geschichte zugrunde liegt kongenial – als eine fünfminütige, aber endlos wirkende Autofahrt im Regen. Das ist fast unheimlich und strahlt eine Atmosphäre aus, wie Psycho von Alfred Hitchcock. Vielleicht liegt das auch an den häufig eingesetzten Filtern und Effekten, die dem Ganzen einen Retrolook verpassen. Grounds, das für eine befreundete Tänzerin geschrieben wurde, zeigt eben diese ausdrucksstarke, dynamische Choreographie. Aliquot und Glass Sea sind experimenteller, zeigen Naturaufnahmen, teils recht bizarr, während Seven und Mechanism mit vervielfältigten Aufnahmen spielen, einmal von einem schönen Urlaubstag, einmal von Röntgenaufnahmen. Am intimsten ist vielleicht Lyre, das ganz langsame, toll fotografierte Bilder von der Mechanik eines Klaviers zeigt und das am ehesten die Seele von POPPY ACKROYDs Musik einfängt.

Innovativ sind die Bilder von LUMEN zwar nicht, aber seine Arbeit passt sich der Musik von POPPY ACKROYD gut an, im besten Fall hebt er die Stücke dadurch auf ein anderes Niveau, nur passiert das eher selten, nämlich bei Rain, Lyre und Mechanism. Entsprechend ist Escapement Visualised am ehesten für die geeignet, die POPPY ACKROYDs Debüt Escapement bereits kennen und schätzen, einfach um diese Stücke aus einem anderen Blickwinkel zu erleben. Neueinsteiger sollten vorerst ihre poetische Musik fern von vorgegebenen Bildern erkunden, vorzugsweise in den kommenden, kalten Wochen – dazu passt dieses Debütalbum besonders gut.

Veröffentlichungstermin: 26. September 2014

Spielzeit: 31:23 Min.

Line-Up:
POPPY ACKROYD – Music
LUMEN – Visuals

Label: Denovali Records

Homepage: http://poppyackroyd.com/

Mehr im Netz: http://lumenav.wordpress.com/

Tracklist:
1. Aliquot
2. Rain
3. Seven
4. Glass Sea
5. Lyre
6. Grounds
7. Mechanism