VINTERSORG: Von der starken Bindung zwischen innerer und äußerer Natur

VINTERSORG lieferten mit "The Focusing Blur" ein Album ab, welches mit seinen unkonventionellen und komplexen Klängen dem Hörer einiges abverlangte, aber auch hinsichtlich des textlichen Konzeptes schwere Kost bot. Vintersorg, viel beschäftigter Musiker, Vater und Student (u.a. der Philosophie), gab Auskunft darüber, was es mit dem inhaltlichen Konzept auf sich hat und warum man auch auf zukünftigen VINTERSORG-Alben niemals Kompromisse hinsichtlich der Zugänglichkeit der Musik machen wird.

VINTERSORG lieferten mit The Focusing Blur ein Album ab, welches mit seinen unkonventionellen und komplexen Klängen dem Hörer einiges abverlangte, aber auch hinsichtlich des textlichen Konzeptes schwere Kost bot. Vintersorg, viel beschäftigter Musiker, Vater und Student (u.a. der Philosophie), gab Auskunft darüber, was es mit dem inhaltlichen Konzept auf sich hat und warum man auch auf zukünftigen VINTERSORG-Alben niemals Kompromisse hinsichtlich der Zugänglichkeit der Musik machen wird.

Euer neues Album The Focusing Blur klingt nicht so technisch und kalt wie sein Vorgänger, sondern vielmehr sehr ausgeglichen, so dass den verschiedenen Elementen eurer Musik mehr oder weniger gleich viel Platz eingeräumt wird. War das eine bewusste Entscheidung nach den Reaktionen auf das letzte Album?

Nein, es war kein bewusster Schritt zu versuchen, uns von dem, was wir auf dem letzten Album gemacht haben, wegzubewegen, und ich glaube auch nicht, dass wir irgendeinen riesigen Sprung in eine völlig neue Richtung gemacht haben. Ich denke, das letzte Album war ein bisschen fragmentierter und in einzelne Teile und Muster geteilt, und das neue Album hat eine fließendere und schwebendere Atmosphäre. Es ist immer eine Herausforderung, sich selbst zu verbessern und sich gegenüber einem selbst zu beweisen. Es ist ein immer weitergehender Prozess, neue und aufregende Wege zu finden, denen man folgen kann, mit der Vergangenheit noch im Rucksack sozusagen. Das neue Album mag ein wenig organischer klingen, aber es war eine natürliche Sache. Ich denke, wir mussten Visions From The Spiral Generator machen, um zu diesem Punkt zu kommen.

Es gibt wieder eine Menge unkonventioneller Melodien auf dem neuen Album, welche sich zunächst nicht festsetzen wollen, aber dennoch können sie als schon beim ersten Hören als typische VINTERSORG-Melodien erkannt werden. Ist es für dich als Musiker und Komponist eines der höchsten Ziele, einen einzigartigen Sound zu erschaffen?

Es ist kein Ziel in sich, möglichst seltsame Melodien zu komponieren, die sich sehr von dem unterscheiden, was andere Bands machen. Die Hauptsache ist, interessante, abenteurliche und großartige Musik zu erschaffen, und wenn wir das versuchen, benutzen wir unsere eigene Identität, um diese Anstrengung zu filtern, und dann bekommen wir diesen besonderen VINTERSORG-Touch. Ich bin dennoch sehr zufrieden, dass wir ziemlich einzigartig klingen, sowas hört man ja nicht jeden Tag. Für mich ist es sehr wichtig, mir selbst gegenüber ehrlich zu bleiben und nicht zu schauen, was andere machen, denn mit der Musik und den Texten wollen wir uns selbst ausdrücken, nicht die Emotionen von jemand anderem kopieren. Wo ist da der Sinn, es überhaupt zu versuchen? Aber die ganze Sache kommt einfach fließend zu uns, es ist viel mehr eine Sache des Fühlens als des Denkens.

Eine Sache, die mit der Einzigartigkeit eurer Musik einhergeht, ist die hohe Komplexität eurer Musik und die Tatsache, dass eure Musik wirklich nicht sehr einfach zugänglich ist, sondern viel Zeit und Konzentration von Seiten des Hörers verlangt. Dies wird wahrscheinlich viele Leute abschrecken und beschränkt euren Hörerkreis auf eine relativ kleine Anzahl von Leuten. Kümmerst du dich darum? Wenn du Songs schreibst, hast du jemals darüber nachgedacht, deine Songs etwas zugänglicher zu machen, um mehr Leute zu erreichen?


Auf keinen Fall! Wir gehen mit unseren Gefühlen keine Kompromisse ein. Es wäre, als würde man mit seiner Partnerin in einer Beziehung bleiben, weil die Gesellschaft oder wer auch immer denkt, dass man das sollte. Ich meine, man kann nicht vortäuschen jemanden zu lieben, wenn man nicht tatsächlich starke Gefühle für die entsprechende Person empfindet. Und es macht keinen Sinn, warum sollte man seine Kreativität auf das limitieren, was andere Leute meinen, das du erschaffen solltest? Ich meine, wenn man das macht, was andere von einem erwarten, dann sollte man eine Cover-Band oder so gründen, denn meiner Meinung nach versucht man dann, immer die Massen zu befriedigen. Man kommt zu einem Punkt, wo man entscheiden muss, wer man ist und was man mit seinem Leben machen will. Wenn man nur anderen folgen will – okay, tue es. Aber ich denke, dass man sich begräbt, wenn man versucht, seine Emotionen zu unterdrücken. Wenn man es also nur aus kommerziellen Gründen macht, wird es einen töten.

Die Musik ist ja nicht das einzige, was schwer zugänglich ist. Die Texte auf The Focusing Blur sind ebenfalls recht schwierig zu verstehen, da sie lexikalisch auf einem hohen Level sind und wohl auch ein gewissen Vorwissen erfordern. Wenn ich das richtig sehe, geht es bei dem Album um Wissenschaft, wissenschaftlichen Fortschritt und die Beziehung der Menschen dazu. Stimmt das so? Könntest du ein bisschen mehr Informationen über das Konzept geben, auf dem das Album basiert?

Es basiert auf der Beziehung zwischen dem Menschen und der Natur, der engen Bindung zwischen unserer inneren Natur und der äußeren Natur, und mit dieser Natur meine ich alles von Landschaften bis zur Weite des Kosmos und die Herkunft der Materie, aus der wir unser Bewusstsein formen. Und es geht darum, wie diese Beziehung sich verändert, wenn wir mehr über diese Bindung lernen und über die spezifischeren Details sowohl auf physikalischer als auch auf einer unterbewussten Ebene. Was wir heute wissen und was heute ist, wird nicht das volle Wissen von morgen sein. Was wir also als Fokus haben zu diesem Zeitpunkt wird nicht der Fokus von morgen sein, und der Schleier (the blur) ist das Universum, das uns davon Stück für Stück wissen lässt und auch von uns selbst. Es ist ziemlich schwierig es in anderen Worten zu beschreiben als denen, die ich auf dem Album benutzt habe.

Ich nehme an, dass du durch dein Studium inspiriert wurdest, als du das textliche Konzept für das Album erstellt hast, oder?

Sowohl ja als auch nein, würde ich sagen. Ich bin einfach vom Leben inspiriert und davon, bei bestimmten Themen zu verweilen, aber auf eine Weise ist mein Studium in diesen Prozess einbezogen, da viele der Fächer, die ich studiere, welche sind, die wirklich mein Denken und mein Verhalten beschäftigen.

Da die Musik nicht sehr einfach zugänglich ist und die Texte ziemlich schwierig zu verstehen sind, würdest du sagen, dass The Focusing Blur ein Album für einen elitären Kreis ist?

Nein! Es ist ein Album für jedermann. Wenn man ihm nur ein paar Durchläufe gönnt – und das ist etwas, was man, denke ich, mit jedem Album machen sollte, solange es eben braucht -, wird man die die Kompositionen als Ganzes verstehen, und sie finden ihren Platz in unserer organischen Musikbibliothek, hehehe. Die Alben, die ich selbst am meisten genieße, sind diejenigen, die eine lange Zeit gebraucht haben, bis ich sie vollständig erfasst habe. Aber dann bleiben sie fürs ganze Leben. Bei einem Album, bei dem man schon beim ersten Hören mitsingen kann, wird man sich seinen Weg durch das Album durchkotzen, wenn man es das 30. Mal hört, aus purer Langeweile. Musik kann die großartigste Sache sein zum Entdecken, aber auch eine der fadesten, wenn man von den Songs gelangweilt wird.

Gibt es eigentlich eine Art Meta-Konzept für die letzten drei Alben? Die Titel der letzten beiden Alben tauchen ja in den Texten von The Focusing Blur auf.

Nein, ich dachte einfach, dass es nett wäre, den Text mit den Titeln der vorherigen Alben in Beziehung zu setzen, da es verschiedene Dinge gibt, die es mit ihnen verbinden. Aber es ist keine Trilogie.

In The Essence wirfst du die Frage auf, ob fehlendes Wissen nicht manchmal die bessere Wahl ist. Ist dies auch eine Kritik der Position der Kirche, die für eine lange Zeit die Wissenschaft verdammt hat? Sogar heute noch gibt es in den USA Leute, die verhindern wollen, dass Darwins Evolutionstheorie an der Schule gelehrt wird.

Es war eigentlich nicht als eine Kritik in eine bestimmte Richtung gedacht. Das Ganze war vielmehr an alle gerichtet, die es lesen, ohne irgendwen zu verurteilen, sondern eher so, dass wir oftmals gar nicht die Wahrheit und die Tatsachen wissen wollen, weil dies unsere Welt auf den Kopf stellen würde, und all unser Glauben und unsere Gefühle würden zerstört werden. Aber das schließt natürlich auch die Kirche mit ein, die die Pioniere verbrannt hat, um in ihrer kleinen Welt sicher zu bleiben, ohne die Propheten und ihre Schriften zu hinterfragen.

Das andere Extrem waere ein blinder Glaube an die Wissenschaft. Martin Walkyier schrieb 1991 im Text zum Song Cradle Will Fall: Science is the new religion. Siehst du auch eine solche Tendenz in unserer modernen Gesellschaft, und was hältst du davon?

Wissenschaft als solche kann niemals unser Wissen messen und man kann ihr nicht vertrauen. Ich meine, schlechte Wissenschaft ist immer noch schlechte Wissenschaft, es kann also natürlich gefährlich sein, wenn wir blind jeder Form von Wissenschaft vertrauen. Das Wort Wissenschaft klingt vertrauenswürdig, und wir deniken, alles, was damit zu tun hat, muss korrekt und vertrauenswürdig sein. Aber Wissenschaft kann auch für böse Zwecke eingesetzt werden, wir in der Gesellschaft müssen also Kontrollsysteme haben, die dies aussortieren können. Es ist wie mit dem Wort Information. Oft denken wir daran als ein sehr positives Wort, welches etwas damit zu tun hat, das wir uns selbst erweitern und weiser werden, aber falsche Information ist immer noch falsche Information. Wir müssen das herausfiltern.

Denkst du, dass wissenschaftlicher Fortschritt immer ein Schritt näher ist, die objektive Realität zu verstehen? Theoretisch wäre es ja auch möglich, dass wir auf der falschen Fährte sind und das wissenschaftliche System nur zu dem passt, was wir mit unseren beschränkten und möglicherweise fehlerhaften Sinnesorganen als Realität wahrnehmen, aber mit der objektiven Realität gar nichts zu tun hat. Wenn ich den Text zu Blindsight complexity richtig verstanden habe, sagst du dort, dass ein blinder Mensch die Wahrheit eher sehen kann als jemand, der Gebrauch von seinen Augen macht.

Was ich mit dem Text meinte basiert auf Experimenten, die mit blinden Menschen gemacht wurden. Sie konnten irgendwie mit ihren anderen Organen in einem dunklen Raum sehen, sie konnten die Umgebung beschreiben und so weiter. Wir trauen unseren Augen hundertprozentig, aber das, womit wir eigentlich sehen, ist das Gehirn, wo das Sehzentrum liegt, und wenn dieser spezielle Teil des Gehirns von etwas beeinflusst wird, kann es sein, dass wir denken, dass das, was wir sehen, die eigentliche Realität ist. Dieser Einfluss kann in viele verschiedene Formen haben, nicht nur chemischer Art. Ich kann einen Gedanken und ein Bild in deinem Kopf platzieren, und wenn es oft genug wiederholt wird, wirst du es tatsächlich sehen und glauben, was du siehst, da man dem, was man sieht, trauen soll, richtig? Eine blinde Person benutzt so viele andere Fertigkeiten, die kombiniert ein Bild ihrer Welt ergeben. Im Text geht es also darum, sich in vollem Maße zu entwickeln, und nicht nur einen bestimmten Teil zu benutzen.

Das ganze Album und das Konzept sind todernst, so dass man vermuten könnte, du seist eine humorlose Person. Aber das Honkytonl-Klavier und die Art wie du singt bei Curtains klingen eigentlich so, als ob ihr im Studio eine Menge Spaß hattet.

Yeah! Wir hatten eine großartige Zeit, als wir das Album aufgenommen haben. Aber diese Teil sind nicht im Studio aus purer Inspiration enstanden, sie wurden mit der gleichen Präzision geschrieben wie alles andere. Aber ich bin keine humorlose Person, ich denke eigentlich, dass ich eine Person bin, der recht viel lacht. Aber ich fühle, dass bei VINTERSORG die Musik und die Texte nicht dazu passen, fröhlich zu sein. Ich schreibe aber auch andere Musik, die die viel mehr von einem bizarren Humor haben, um Kunst auszudrücken.

Wie groß war eigentlich der Input von Asgeir Mickelson und Steve Di Giorgio bei dieser Scheibe?

Ihr Input war essenziell für dieses Album. Sie haben sich nicht der Songwritingphase eingebracht, aber sie haben es mit ihren Fertigkeiten und Ideen vervollständigt. Wir hatten Diskussionen über die Songs, und ich habe Drums programmiert, die sich Asgeir anhören konnte und von denen er den Vibe bekommen konnte. Dann hat her daraus sein eigenes Ding gemacht und es perfekt ausgeführt. Wir haben uns mit Steve zusammengesetzt und einige Tage geprobt, um die Songs durchzugehen, und er hat dabei sein eigenes Arsenal an Bass-Wundern aufgebaut, hehehe.

Ihr spielt ja auch auf zwei Festivals in Deutschland dieses Jahr, auf dem SUMMER BREEZE und auf dem DONG OPEN AIR. Wird irgendwer von den beiden euch begleiten, or werden sie durch andere Musiker ersetzt für die Gigs?

Live haben wir ein anderes Line-up, Jungs aus der Gegend. Es würde nicht funktionieren, dafür Asgeir und Steve zu holen, denke ich, denn das Proben wäre unmöglich.

Spielst du denn gerne live, oder bist du eher ein Studio-Freak?

Ich bin beides, denke ich. Der wichtigste Teil für mich ist es, neue und interessante Musik zu schreiben, aber dennoch ist es auch großartig, sie dann vor einem Publikum aufzuführen.

Viele Leute würden gerne einige alte OTYG-Lieder hören, wenn sie die seltene Gelegenheit bekommen, dich live zu sehen. Planst du irgendetwas derartiges?

OTYG sind tot und begraben, zumindest für jetzt und für eine lange Zeit in der Zukunft, denke ich. Wir werden live nur VINTERSORG-Songs spielen.

Was waren eigentlich die Gründe vor einigen Jahren, mit OTYG Schluss zu machen?

Es geht bei uns alles um die Kunst, und wenn du keine Inspiration und kein Interesse hast, solltest du aufhören, es ist besser für alle.

Soviel ich weiß, bist du gerade im Aufnahmeprozess für das Debütalbum von FISSION. Wie sind die Aufnahmen bisher gelaufen? Und was können wir musikalisch erwarten?

Wir haben das FISSION-Album namens Crater fertig aufgenommen. Es ist sehr energiereiche Musik, thrashig mit einem Schuss Death Metal. Aber das Wichtige ist, dass es sehr melodisch ist, ich benutze sehr viele klare Vocals und viele Harmonien. Und wir haben auch Keyboards, also haben wir wirklich eine eigene Identität. Das Album wird über Napalm Records erscheinen, hoffentlich dieses Jahr.

Was ist mit dem neuen BORKNAGAR-Album? Ich habe gehört, dass der Bassist Tyr die Band verlassen hat und dass Asgeir den Bass im Studio eingespielt hat. Habt ihr schon einen Ersatz gefunden?

Asgeir spielt den Bass auf dem Album, und für den Moment haben wir noch keinen anderen für diese Position, und ich weiß nicht, was passieren wird ob wir jemanden finden werden. Aber das Album erscheint Ende Juni oder so, es heißt Epic und es ist ein sehr episches Album.

Wie würdest du die Rollen vergleichen, die BORKNAGAR beziehungsweise VINTERSORG in deinem Leben spielen?

Sie sind beide sehr wichtig für mich um ganz zu bleiben und um mich zufrieden und ausgeglichen zu fühlen. Die Rollen sind ein bisschen unterschiedlich, da ich bei VINTERSORG die Musik schreibe, während bei BORKNAGAR Öystein der Hauptkomponist ist und ich versuche, meinen Gesang daran anzupassen. Dennoch habe ich einen Song für das neue BORKNAGAR-Album geschrieben, hehehe.

Abgesehen davon, dass du mehrere Bands und Projekte hast, bist du auch ein Vollzeitstudent und Vater eines Sohnes. Wie bringst du das alles unter einen Hut? Scheint, dass du ein Alien bist, der keinen Schlaf benötigt.

Ich brauche eigentlich nicht so viel Schlaf, vier bis fünf Stunden pro Tag ist völlig okay. Aber am meisten geht es um Prioritäten. Ich mache fast nur Dinge, die produktiv sind. Ich verschwende keine Zeit mit Zeug, das mir nicht zurückgibt, warum sollte ich das tun? Du kannst niemals Zeit zurückbekommen, Zeit, die vergangen ist, ist weg.

Letzte Frage, Philosophie für Anfänger: Was ist dein philosophisches Lieblingswerk und warum? Welches würdest du einem Leser dieses Interviews empfehlen, der anfängt, sich für Philosophie zu interessieren?

Ich habe viele interessante Bücher, es ist also schwer, einen Favoriten herauszupicken. Im Moment lese ich ein Buch von Bertrand Russell namens Mystik und Logik. Es ist philosophisch, psychologisch und logisch und stellt viel von dem, worum es bei der Philosophie geht und wo wir als Menschen stehen, in Frage.

Fotos: Napalm Records