Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

VANISHING POINT: Tangled In Dream

VANISHING POINT: Tangled In Dream

Was erwartet man von einer Band aus Down Under? Entweder krachenden Rock’n’Roll der Sorte KINGS OF THE SUN, ROSE TATTOO oder THE ANGELS (von AC/DC mal ganz zu schweigen) oder eher härtere Metalkost der Marke MORTAL SIN beziehungsweise Traditionelles a la PEGAZUS. All das trifft auf VANISHING POINT nicht zu, versuchen die sechs mit ihrem zweiten Album (Debüt: „In Thought“) mehr progressive Klänge auf dem fünften Kontinent zu etablieren. Ob man dem Kind nun den Namen progressiver Hardrock, melodischer Prog Metal oder wie auch immer gibt ist eigentlich Wurst, werkeln die Ausies doch irgendwo zwischen BALANCE OF POWER, HOUSE OF LORDS und VANDEN PLAS oder poppigeren FATES WARNING (in ihrer jetzigen Inkarnation versteht sich) herum. Die ganze Sache hat nur einen Haken. Und dieser Haken ist genau der gleiche wie bei der diesjährigen Europapremiere in Wacken. Sicher wartet die CD mit schönen Melodien und intelligenten Arrangements auf, sicher ist auch ein Cover wie PINK FLOYDs „On The Turning Away“ (im Original auf „A Momentary Lapse Of Reason“ zu finden) schön in die abwechslungsreiche Reihe eigener Songs integriert. Aber ein Makel bleibt bestehen: VANISHING POINT sind einfach viel zu unspektakulär (um es mal neutral zu formulieren). Eine CD für einen sehr überschaubaren Käuferkreis.

Wings

Besetzung:

Silvio Massaro – v

Chris Porcianko – g

Tom Vucur – g

Joe Del Mastro – b

Jack Lukic – dr

Danny Olding – key

Tracklist:

1.Surreal 2.Samsara 3.Closer Apart 4.Bring On The Rain 5.Never Walk Away 6.The Real You 7.Two Minds Of Soul 8.I Will Awake 9.Dancing With The Devil 10.Father (7 Years) 11.Tangeld In Dream (including On The Turning Away)

V.Ö.: 12/00

Label: LMP/ SPV