TORCH: Dark Sinner

Eine knackig klingende Reise in schwedische Heavy Metal-Gefilde der 80er Jahre…

Die aus dem schwedischen Ekilstuna stammenden TORCH trieben sich zwischen 1979 und 1985 stilecht in den Gefilden des Heavy Metals umher. Nach einer 20 Jahre dauernden Pause kam es letztes Jahr zur erfolgreichen Wiederauferstehung. Dark Sinner trägt diesem Umstand Rechnung – zum einen werden chronologisch die alten Werke berücksichtigt, zum anderen gibt es mit The Dark Sinner und We Will Fight zwei neue Songs zu hören.

Das Debüt Torch aus dem Jahr 1983 findet sich komplett auf Dark Sinner und vom folgenden 1984er-Output Elektrikiss sind beinahe alle Songs vertreten. Knackig produziert ist das Ganze – für Old School-Fanatiker fällts jedoch fast einen Tick zu sauber aus. Klar, TORCH wollen Qualität liefern – aber gerade beim alten Heavy Metal muss es einfach eine gesunde Portion Dreck haben im Soundgewand. Aber seis drum, der ungestörte Hörgenuss ist sichergestellt.
Musikalisch sind TORCH entsprechend altmodisch. Der Opener Warlock diente überdeutlich als Inspirationsquelle für das allererste Album der Schweizer Truppe GOTTHARD, Fire Raiser scheint Riff-technisch mit AC/DCs Whole lotta Rosie verwandt. Überraschungen gibt es also keine, nur Heavy Metal, wie er eben sein muss. Leider geht TORCH dabei ein bisschen die Eigenständigkeit ab, die gerade die damaligen Truppen groß gemacht und zu ihrem Legendenstatus geführt hat. Diese mangelnde Eigenständigkeit trifft auch auf die beiden neuen Songs zu – gut gemacht sind The Dark Sinner und We Will Fight allemal, aber der große Aha-Effekt oder ein Suchtpotential wollen sich bei TORCH einfach nicht einstellen.

Fazit: Wer TORCH vor dem KEEP IT TRUE noch nicht kannte oder möglichst preiswert der schwedischen 80er-Jahre Heavy Metal-Nostalgie verfallen möchte, der kann sich Dark Sinner auf die Einkaufsliste setzen. Einen Fehlkauf leistet man sich mit dieser Compilation sicher nicht – aber ein vergessen geglaubter Diamant des damaligen Heavy Metals ist dieses Album jedoch nicht. Guter, knackiger Heavy Metal – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Veröffentlichungstermin: 03.06.2009

Spielzeit: 51:24 Min.

Line-Up:
Dan Dark – Vocals
Tomi Peltonen – Gitarren
Alex Jonsson – Bass
Kristian Huotari – Drums

Label: Heart Of Steel Records / Mausoleum

Homepage: http://www.myspace.com/torchmetal

Tracklist:
1. Warlock
2. Beyond the Threshold of Pain
3. Fire Raiser
4. Watcher of the Night
5. Battle Axe
6. Hatchet Man
7. Gladiator
8. Sweet Desire
9. Electrikiss
10. Hot on Your Heels
11. Sinister Eyes
12. Thunderstruck
13. Beauty and the Beast
14. The Dark Sinner
15. We Will Fight