THE DALE COOPER QUARTET & THE DICTAPHONES: Parole De Navarre

Im Dunst ermittelt mein Special Agent. Ein sexy Spaziergang durch die Nacht.

Diane, es ist jetzt 22:55 Uhr. In Normas Diner schmeckt der Kuchen einfach am Besten. Kirschkuchen, mit Kaffee, schwarz wie der Himmel in mondloser Nacht. Schade, dass in Normas Diner nicht auch die Musik von ANGELO BADALAMENTI läuft, sonst würde mich kein Mensch jemals dort heraus kriegen. Oder BOHREN UND DER CLUB OF GORE. Oder THE KILIMANJARO DARKJAZZ ENSEMBLE. Oder die neuen in diesem Bunde. Die, von denen bisher noch keiner so wirklich etwas gehört hat, außer vielleicht die armen Verlorenen, die in der Black Lodge ein- und ausgehen. Ich rede natürlich von DALE COOPER QUARTET & THE DICTAPHONES aus dem französischen Brest, die ich allein schon wegen dem Namen liebe.

Diane, lassen Sie uns ehrlich miteinander sein. Parole De Navarre, das Debütalbum dieses Gespanns zwischen Darkjazz und Ambient, kann nicht mit dem mithalten, was ihre Vorbilder erschaffen. Aber das erwarten Sie auch nicht, oder? Nein, Diane, das ist keine Ansammlung bizarrer, surrealer Lieder, sondern wie ein ganzer wundersamer, bizarrer und surrealer Film. Stellen Sie sich vor, Gordon Cole hätte einen Film gedreht, oder gar eine ganze Serie. Würden Sie das verstehen? Eben, ich auch nicht. Es beginnt mit einem langen Saxophonintro, als würden die Credits langsam auf dem matten Schirm erscheinen, danach tauchen wir ein, in eine Stadt, in der alles passieren kann, aber auch nichts. Es ist das alte Hollywood, Diane, nicht das, was dort heute passiert. Als es noch Gentlemen gab. Und echte Diven.

Une Cellier ist noch relativ klar gehaltener Doomjazz, da werden sich Hörer von BOHREN UND DER CLUB OF GORE gleich heimisch fühlen. Aber die Improvisation und das Experimentieren ist DALE COOPER QUARTET & THE DICTAPHONES doch wichtiger, als das Schreiben von klaren Liedern. Die einzelnen Stücke fließen ineinander über wie Szenen, dieser Film Noir kann aber nicht verstanden werden, außer Sie wollen es. Ob er jetzt eine klare Story hat, oder aus aneinander gereihten, geheimnisvollen Bildern besteht ist Ihnen überlassen. In den über siebzig Minuten gibt es nur Längen, wenn Sie das wollen oder so interpretieren. Ansonsten ist es manchmal todtraurig, wie in der unfassbaren ersten Hälfte von La Boudoir, es ist hier und da rein schwebend und leicht, wie der Zigarettenrauch in einer Bar, wo im Zwielicht die seltsamsten Dinge passieren, wie in Aucun Cave, Ma Vestibule oder Sa Vestibule, dann wieder sexy und schwierig, vor allem wenn eine Jazzsängerin beginnt zu improvisieren, hören Sie nur Mon Bibliotheque.

Popapeal, wie THE KILIMANJARO DARKJAZZ ENSEMBLE es haben, besitzen DALE COOPER QUARTET & THE DICTAPHONES nicht. Diane, ich glaube, hier liegt der Schlüssel zur Lösung dieses Falls. Die französischen Experimental-Jazzer haben ihre Themen, um die sie ihre Musik spinnen, gerne auch in der klassischen Besetzung, bestehend aus Kontrabass und Schlagzeug, stets mit Moogs unterstrichen, oft aber auch mit Bläsern und atmosphärischen Gitarren. Das andere Extrem von Parole De Navarre ist allerdings die leise, unauffällige, dunkle und weiche, sehr beunruhigende Soundtrack-Atmosphäre, die sehr flächig, aber dennoch vielschichtig ist, und das Wechselspiel von dem beschaulichen Städtchen Twin Peaks und dem, was in diesen tiefen, geheimnisvollen Wäldern vorgeht, unterstreicht.

Diane, inzwischen ist es 00:06 Uhr und ich weiß nicht, ob die Dinge, die ich in den letzten einundsiebzig Minuten gesehen habe echt waren, oder nur eine Ausgeburt meiner Fantasie. Ich weiß auch nicht, ob Sie das hier jetzt verstehen. Aber ich werde am Fall Parole De Navarre weiter arbeiten, auch wenn die Faszination von Here Be Dragons oder Black Earth nach wie vor ungebrochen und unerreichbar bleibt. Und wer weiß, wenn DALE COOPER QUARTET & THE DICTAPHONES nächstes Jahr schon ihr zweites Album präsentieren werden, in welche Abgründe ich dann gerissen werde.
Diane, nur eins noch: How is Annie?

Veröffentlichungstermin: 12. November 2010

Spielzeit: 71:14 Min.

Line-Up:

Arnaud Le Gall
Gael Loison
Yannick Martin
Christophe Mevel

Gastgesang:
Zalie Bellacicco

Label: Denovali Records

MySpace: http://www.myspace.com/dalecooperquartet

Tracklist:
1. Te Grenier
2. Une Cellier
3. La Boudoir
4. Aucun Cave
5. Ma Dressing
6. Ma Couloir
7. Sa Vestibule
8. Mon Bibliotheque
9. Elle Corridor
10. Lui Hall