SODOM: One Night In Bangkok

SODOM: One Night In Bangkok

Über die deutschen Thrash Metal-Veteranen SODOM noch groß Worte zu verlieren, wäre wie Eulen nach Athen oder Wasser ins Schwimmbad zu tragen.

SODOM, die nun schon über zwei Jahrzehnte mit beiden Beinen in der Musikszene stehen, haben überall auf diesem Erdball ihren beinharten Fanstamm.

So auch im fernen Thailand, wo in Bangkok die vorliegende Doppel-Live-CD entstanden ist. Das dritte Live-Album „One Night In Bangkok“ (nach „Mortal Way Of Live“ und „Marooned“) wurde in dem prallgefüllten „Hollywood“-Club vor zahlreichen fanatischen Asiaten eingehämmert und man kann die Live-Atmosphäre förmlich spüren. Hier wurde nicht großartig etwas im Studio nachgearbeitet, aber dank Harris Johns, besitzen die beiden Silberlinge einen fetten, rauen und gnadenlosen SODOM-Sound, der ehrlicher auf die Ohren knallt, als manches mehrfach überarbeitetes Konzertwerk anderer Bands.

Neben der wahnsinnigen Spielfreude der Combo, weiß auch die Songauswahl zu begeistern. Können SODOM doch aus einem großen Fundus an Songs schöpfen und so schafften es 24 Kompositionen aus fast allen Schaffensphasen des Trios auf die Doppel-CD.

Neben „alten Schinken“ wie „Outbreak Of Evil“, „Sodomy & Lust“, „Witching Metal“ oder „Blasphemer“, Songs aus der glorreichen „Agent Orange“-Scheibe („Remember The Fallen“, „Agent Orange“) über Stücke von anderen SODOM-Outputs („Masquerade In Blood“, Code Red, „Tapping The Vein“, „Better Of Dead“, etc.), bis hin zum aktuellen Studiowerk M-16 decken Angelripper und seine beiden Mitstreiter Bobby Schottkowski & Bernemann sämtliche Wünsche der Sodomaniacs ab. Zudem dürfen natürlich die deutschen Tracks „Der Wachturm“, Die Stumme Ursel“, „Ausgebombt“ und „Stalinhagel“ (ein Mix aus dem englischsprachigen „Stalinorgel“ und „Bombenhagel“) auf keinem SODOM-Konzert fehlen. Komplettiert wurde die Setlist noch mit der MOTÖRHEAD-Coverversion „Ace Of Spades“ und einem brandneuen Stück („The Enemy Inside“), welches ein typisch rauer, aber erstaunlich grooviger und melodischer SODOM-Thrasher ist.

Als besonderes Schmankerl bekommt der Fan noch den Live Video Track „Among The Weirdcong“ auf „One Night In Bangkok“ mitgeliefert und rundet eine unterhaltsame, räudige und hörenswerte Liveveröffentlichung der Ruhrpott-Thrasher ab.

Spielzeit:

CD 1: 49:52

CD 2: 48:56

Veröffentlichungstermin: 28.07.2003

Line-Up:
Tom Angelripper – vocals, bass

Bobby Schottkowski – drums

Bernemann – guitars

Produziert von Harris Johns
Label: SPV

Tracklist:
CD 1:

Among The Weirdcong

The Vice Of Killing

Der Wachturm

The Saw Is The Law

Blasphemer

Sodomized

Remember The Fallen

I Am The War

Eat Me!

Masquerade In Blood

M 16

Agent Orange

Outbreak Of Evil

CD 2:

Sodomy & Lust

Napalm In The Morning

Fuck The Police

Tombstone

Witching Metal

The Enemy Inside

Die Stumme Ursel

Ausgebombt

Code Red

Ace Of Spades

Stalinhagel

Live-Videotrack: Among The Weirdcong

Psycho