SIX FEET UNDER: True Carnage (Vorab-3-Track-Promo)

Im Großen und Ganzen kann man von einem typischen SIX FEET UNDER-Release sprechen, die Songs sind so etwas, wie die logische Weiterentwicklung vom Vorgänger "Maximum Violence" und beinhalten alle Trademarks, die den Sound von 6FU ausmachen…

Metal Blade hat uns Schreiberlingen eine 3-Track-Promo geschickt, um einen kleinen Vorab-Geschmack auf das kommende, im August erscheinende Album „True Carnage“ zu vermitteln:

Im Großen und Ganzen kann man von einem typischen SIX FEET UNDER-Release sprechen, die Songs sind so etwas, wie die logische Weiterentwicklung vom Vorgänger „Maximum Violence“, und beinhalten alle Trademarks, die den Sound von 6FU ausmachen: langsame, schwere Grooves wechseln sich ab mit Up-Tempo-Parts, ohne sich aber jemals in Geblaste oder übermässig technisch anspruchsvolle Riffs zu steigern – hier wird eher das volle Brett gefahren und die Band achtet darauf, daß alles schön simpel bleibt, was natürlich garantiert, daß die Songs live voll abgehen. Über all den fetten Gitarren und Drums erhebt sich die unverkennbare Stimme von Mr. Barnes – die Musik lebt mehr von seiner Stimme allein, als vom Rest, möchte man fast meinen…

Hier nun die drei neuen Songs: beginnen wir mit Track Numero Uno, der wahrscheinlich beste Track von „True Carnage“:

„Impulse to Disembowel“ – Geht los mit Gitarre und einem Effekt über Chris’ Stimme, um sich dann in eine gnadenlose Headbanger-Hymne zu steigern, speziell beim ersten Hören kommen die Growls wahrlich unmenschlich und tiefer als je zuvor. Einfach geil!

„The Day the Dead walked“ ist ein kurzer, durchgehend schnellerer Track, dessen Refrain den Hörer fast schon zum mitgrölen zwingt und auch live voll abgehen wird.

„One Bullet left“ – auch ein typischer SIX FEET UNDER-Track, mit einer Ausnahme jedoch: neben Chris Barnes’ Vocals gibt hier Rapper ICE-T sein Stelldichein als Gastsänger bei einer Death Metal-Band. Klingt zum Glück nicht wie eine moderne Verschmelzung aus Rap und Metal, wie es derzeit sehr angesagt ist, da ICE-T wirklich aggressiv zu Werke geht und somit eigentlich ganz gut ins Bild passt. Daß ein Rapper in einer Metal-Band nicht gezwungenermassen fehl am Platze ist, hat „Mr. T“ ja schon mit BODY COUNT bewiesen.

Die Band sorgte (erneut) mit Brian Slagel für eine wirklich saufette Produktion, der Sound lässt absolut nichts zu wünschen übrig – mehr gibt´s nicht zu sagen…

Alles in allem darf ich davon ausgehen, daß „True Carnage“ genau das Album wird, das sich die Fans von SIX FEET UNDER erwarten, die auch schon die vorhergehende „Maximum Violence“-Scheibe mochten. Für meinen Geschmack wohl etwas langweilig auf Dauer, da sich die Band selbst ein wenig zu sehr limitiert, was Geschwindigkeit und Technik angeht. Aber für Fans dieser Musik ist „True Carnage“ sicher ein Pflichtkauf und live wird die Band einen Nackenbrecher nach dem anderen zelebrieren, man darf sich also auf die kommenden Europa-Shows freuen.

Geork

Line-Up:
Chris Barnes – Vocals

Steve Swanson – Guitar

Terry Butler – Bass

Greg Gall – Drums

Produziert von Brian Slagel
Label: Metal Blade

Homepage: http://www.sfu420.com

Tracklist:
1. Impulse to Disembowel

2. The Day the Dead walked

3. One Bullet left