SINISTER: Legacy Of Ashes

SINISTER: Legacy Of Ashes

SINISTER sind jetzt, mit kurzer Unterbrechung, schon seit 22 Jahren am Start, haben neun Alben veröffentlicht und es dabei tatsächlich geschafft jedes Album mit einem anderen Line Up aufzunehmen, dass muss den Jungs erst mal einer nachmachen. Das einzig verbliebene Gründungsmitglied ist Frontmann Aad Kloosterward, der allerdings bis zum 2003er Album Savage Or Grace noch hinterm Drumkit saß und erst seit 2005 am Mikro steht. Diesmal ist den Niederländern Bassist Bas Van Den Bogaard abhanden gekommen, der auf dem letzten Album Silent Howling noch zu hören war. Die Qualität des neuen Albums leidet darunter zumindest nicht, denn mit Legacy Of Ashes haben SINISTER ein echtes Brett veröffentlicht. Zwar gefällt mir Mr. Kloosterward als Frontmann nicht ganz so gut wie Mike van Mastrigt, der bis zur 1996er Bastard Saints-EP ins Mikro röhrte, einen guten Job liefert er aber trotzdem ab, auch wenn sein Gegrunze etwas mehr Druck vertragen könnte. An der Ausrichtung der Band hat sich seit den Anfängen trotz der turbulenten Personalsituation nicht viel geändert. Immer noch zelebrieren SINISTER Death Metal amerikanischer Prägung. Ein bisschen IMMOLATION-Wuchtigkeit, etwas MORBID ANGEL, das sind die Bands, die ich aus dem SINISTER-Sound heraus höre.

SINISTER suchen nicht nach dem totalen Extrem, spielen auf einem gewissen technischen Niveau ohne zu frickeln, sind heavy und brutal aber knüppeln nie stumpf drauf los. Immer wieder wechseln sie zwischen Blast-Passagen und schweren Mid Tempo-Parts wie bei Anatomie Of A Catastrophe oder dem bedrohlich, düsteren Part kurz vor Schluss bei The Hornet´s Nest. SINISTER bauen genug Breaks und Tempowechsel ein, so dass die Songs nie zu monoton werden. Es gibt sicher Bands die schneller, härter oder technischer spielen als die Holländer, doch das was SINISTER machen, machen sie richtig gut. In Sachen Old School Death Metal führt dieses Jahr zwar nichts an IMMOLATIONs Majesty And Decay vorbei, trotzdem haben SINISTER mit Legacy Of Ashes eine erstklassige Old School Death Metal-Scheibe abgeliefert.

Veröffentlichungstermin: 17.12.2010

Spielzeit: 37:51 Min.

Line-Up:

Aad Kloosterwaard – vocals
Alex Paul – guitar
Edwin van den Eeden – drums

Label: Massacre Records

Homepage: http://www.sinister-hailthebeast.com

MySpace: http://www.myspace.com/sinisterwingsofdeath

Tracklist:

01. Herd Of Damnation (Intro)
02. Into The Blind World
03. The Enemy Of My Enemy
04. Anatomie Of A Catastrophe
05. The Sin Of Sodomy
06. Legacy Of Ashes
07. The Hornet´s Nest
08. Righteous Indignations
09. The Living Sacrifice

agony&ecstasy
Seit 2005 bei vampster und hauptsächlich für CD Reviews zuständig. Genres: Power, Speed und Thrash Metal, Epic Metal, Death Metal, Heavy Rock, Doom Metal, Black Metal.