LIGHT THE TORCH: You Will Be The Death Of Me

LIGHT THE TORCH ist mit ihrem Zweitwerk ein gutes und rundes Modern Metal-Album gelungen, das nicht immer perfekt ist, sich aber auf den sensationellen Howard Jones am Mikro verlassen kann.

Scrollen wir durch die YouTube-Kommentarsektionen der letzten LIGHT THE TORCH-Singles, lesen wir vor allem einen Namen immer und immer wieder: Sänger Howard Jones stiehlt allen die Show. Verdenken können wir den Fans die Begeisterung nicht. Obwohl sich die gesamte Band keine Blöße gibt, veredelt der ehemalige KILLSWITCH ENGAGE-Frontmann, der im Juli 2021 bereits 51 Jahre alt wird, mit seinem markanten und vollen Organ jeden einzelnen der zwölf Songs auf „You Will Be The Death Of Me“.

Tatsächlich klang Jones wohl nie besser. Dass er dieser Tage etwas weniger schreit als in der Vergangenheit, ist vielleicht eine Fußnote wert; die Performance des Frontmannes ist vereinnahmend, insbesondere wenn seine voluminöse Singstimme ertönt. Natürlich ist LIGHT THE TORCH keine One-Man-Show, doch Howard Jones kitzelt selbst aus eher unscheinbaren Modern Metal-Arrangements eine gewisse Magie heraus: „End Of The World“ etwa ist mit seinem gediegenen Midtempo-Rhythmus und den flächigen Synthesizern allein aus diesem Grund mehr als bloßes Füllmaterial.

Howard Jones holt auf “You Will Be The Death Of Me” die Kohlen aus dem Feuer

Da LIGHT THE TORCH zumeist auf Melodie setzen, drückt Gitarrist Francesco Artusato zusammen mit Session-Drummer Alex Rüdinger (WHITECHAPEL) nur selten aufs Tempo: „More Than Dreaming“ gibt sich zwischendurch leicht thrashig, davon abgesehen wird es nur in „Denying The Sin“ mal flotter, wenn die Band mit Metalcore-Zitaten spielt.

Im Großen und Ganzen baut „You Will Be The Death Of Me“ ohnehin auf ein modernes und groove-betontes Fundament. Synthesizer verleihen den Tracks mehr Volumen, während das Riffing zumeist eingängig bis zweckmäßig bleibt. Das ist durchaus okay, solange Howard Jones die Kohlen aus dem Feuer holt, und dennoch darf uns Gitarrist Artusato in Zukunft gerne etwas mehr Feuer unterm Hintern machen.

LIGHT THE TORCH ist ein gutes Modern Metal-Album gelungen

„You Will Be The Death Of Me” verliert sich trotz allem nicht in Gleichförmigkeit, meistert dafür aber einen Balanceakt. Glücklicherweise haben LIGHT THE TORCH mit Alex Rüdinger den richtigen Mann als Rückendeckung engagiert, der auch einer reflektieren Power-Ballade wie „Death Of Me“ die Wirbelsäule geraderückt. „Living With A Ghost“ wartet wiederum mit Post Hardcore-Zitaten auf, während „Something Deep Inside“ auf Hit getrimmt am ehesten noch in Richtung KILLSWITCH ENGAGE schielt. Aber auch nur ein kleines bisschen, denn rifftechnisch zeigt sich der Song eher simpel gestrickt.

Tiefgang ist auf „You Will Be The Death Of Me“ eher emotional denn spieltechnisch, was auf Albumlänge letztendlich zum kleinen Manko wird. Ein rundum gutes Modern Metal-Album ist LIGHT THE TORCHs Zweitwerk nichtsdestotrotz: Weil sich das Material qualitativ grundsolide gibt, weil die Melodien stimmen und weil selbst ein leicht deplatziertes Pop-Cover wie „Sign Your Name“ (SANANDA MAITREYA) dank Howard Jones seine Daseinsberechtigung hat – tausende YouTube-Kommentatoren können schließlich kaum irren.

Veröffentlichungstermin: 25.06.2021

Spielzeit: 60:31

Line-Up

Howard Jones – Vocals
Francesco Artusato – Gitarren
Ryan Wombacher – Bass

Sessionmusiker:
Alex Rüdinger – Schlagzeug

Produziert von Josh Gilbert und Joseph McQueen

Label: Nuclear Blast

Facebook: https://www.facebook.com/LightTheTorchOfficial

LIGHT THE TORCH “You Will Be The Death Of Me” Tracklist

  1. “More Than Dreaming” (Audio bei YouTube)
  2. “Let Me Fall Apart”
  3. “End of the World”
  4. “Wilting In the Light” (Video bei YouTube)
  5. “Death of Me”
  6. “Living With a Ghost”
  7. “Become the Martyr”
  8. “Something Deep Inside”
  9. “I Hate Myself”
  10. “Denying the Sin”
  11. “Come Back to the Quicksand”
  12. “Sign Your Name”