LED ZEPPELIN: Led Zeppelin I [Re-Release][2-CD]

"Led Zeppelin" gehört in jede Musiksammlung, wie natürlich auch "Led Zeppelin II". Wer das Original stehen hat, der wird sich am liebevoll aufbereiteten Sound und der Live-Show erfreuen, kann also trotzdem nachrüsten.

Als LED ZEPPELIN um Gitarrist Jimmy Page aus den letzten Zügen der YARDBIRDS auftauchten, gab es reichlich Besserwisser, die der Band und dem ersten Album jenseits der britischen Insel kaum Chancen gaben. So kann es gehen, auch wenn Led Zeppelin I erst nachträglich wirklich erfolgreich gefeiert wurde, zeigten die Engländer damals bereits auf dem Debüt, womit sie zukünftig ein ganzes Musikgenre prägen sollten. Gemeinsam vor allem mit den Kollegen BLACK SABBATH und DEEP PURPLE kann man LED ZEPPELIN als die Urväter des Hard Rocks und letztendlich des Heavy Metal bezeichnen. Nachdem sich in der immer noch aktuellen Welle an Classic/Retro Rock-Bands nahezu jeder auf LED ZEPPELIN beruft und die Helden gar im September 2007 in London ein einmaliges Reunion-Konzert gaben (mit Sohn Jason Bonham anstelle des 1980 verstorbenen Urdrummers John Bonham), das man 2012 als Led Zeppelin: Celebration Day im Kino anschauen konnte, war zu erwarten, dass da noch mehr kommt. Jimmy Page hat sich ins Studio verkrochen und die Bänder der Frühwerke von LED ZEPPELIN neu gemixt und gemastert, um ihnen einen zeitgemäßen Sound zu verpassen. Zudem wurden weitere alte Aufnahmen ausgegraben und als Bonus auf CD beigelegt, sodass die Re-Releases der ersten drei Alben spätestens jetzt ihren Platz in die Sammlung eines jeden Hard`n´Heavy-Freaks finden sollten, und auch Liebhaber der Band genug geboten bekommen, um ihrer Sammlung ein Upgrade zu verpassen. Weitere Re-Releases sind natürlich schon in der Warteschleife. Eine gute Chance, vielleicht vergessene oder übersehene Klassiker neu für sich zu entdecken wie halt hier beim Debüt der Engländer!

Was für ein Auftakt, das kurze, knackige Good Times Bad Times kommt energisch, immer noch mit reichlich klassischem Beat drin, aber zupackend, wie es die Kollegen so nicht gewagt hätten. Wie man große Emotionen in Musik verpackt, das zeigen sie dann mit Babe I´m Gonna Leave You, dem Trennungssong einer ganzen Generation. So melancholisch, nachdenklich, so laut im – äh – lauten, verzweifelten Part, für mich immer noch einer der intensivsten Rocksongs ever. Wie unverschämt muss es für die englischen Rock-Fans gewesen sein, wenn eine englische Band einen so typisch amerikanischen Slowblues spielt wie You Shook Me, wie auch später bei I Can´t Quit You Baby. Aber warum auch nicht, LED ZEPPELIN tourten ja auch schon vor dem Debüt fleißig als Opener durch die USA, und Jimmy Page war dort zuvor mit den YARDBIRDS viel unterwegs. Das absolute Highlight war aber sicher nicht nur für mich immer Dazed And Confused. Ein dynamisches Meisterwerk, abwechslungsreich getränkt mit psychedelischen Tönen, damals ultrahartem Riff, intensive Vocals, eine Gitarrenarbeit, die schon richtig heavy war. Ein Jahrhundertsong! Das von einer Hammond eingeleitete Your Time Is Gonna Come kommt dagegen mit reichlich Hippie-Flair und einer guten Portion Folk, den Gitarrist Jimmy Page ja gern einfließen ließ. Noch weiter geht er beim kurzen Instrumental Black Mountain Side, wo er mit orientalischen Elementen spielt. Communication Breakdown, der vielleicht erste Speedmetal-Song der Rockgeschichte, reißt einen knallhart und mit wilder Power wieder aus diesen Sphären. Als Abschluss gibt es den 8 ½ Minuten-Kracher How Many More Times, der mit einem simplen, stetig wiederkehrenden Lauf erfolgreich auffordert, das Tanzbein zu schwingen. Eingebettet sind zahlreiche Abflüge in psychedelische bis krachige Welten. Jeder Song auf Led Zeppelin zeigt sich als echtes Meisterwerk, manche sind echte Übersongs, die das Hard`n´Heavy-Genre so maßgeblich geprägt haben. Warum das Album damals anfangs so unterbewertet war – nun ja, vielleicht waren die Fans und vor allem die Kritiker noch nicht bereit zu verstehen, was hier wachsen sollte…

Als Bonus gibt es einen bisher unveröffentlichten Livemitschnitt vom 10. Oktober 1969 im Pariser Olympia-Club. Der Sound wurde super aufgearbeitet, verliert aber nicht den Charme eines Live-Konzerts jener Tage. Natürlich hört man hier, dass Robert Plant auch mal gepflegt danebenliegt oder Jimmy Page ungeplant schräge Töne aus der Gitarre zaubert. Aber das ist live, das ist echt, das macht Spaß! LED ZEPPELIN rocken kraftvoll, man spürt förmlich die Energie, die das Hard`n´Heavy-Genre so prägen sollte. Da hört man gerne zu und lässt sich gut 45 Jahre zurückbeamen, ach wäre man doch dabei gewesen. Dann hätte man auch ewig lange krachige Gitarren- und Drumsoli abgefeiert, heute ist z.B. das schon bei THE YARDBIRDS gespielte White Sommer durchaus fordernd, in dem Page die Gitarre im Tuning einer Sitar quält und entsprechend exotisch abspinnt. Für ein Publikum, das Generationsbedingt sicher zum Teil im LSD-Rausch war oder in den Wolken duftiger Joints verschwand, war das sicher eine ganz große Erfahrung. Was soll´s, Hirn ausschalten und von den Klängen tragen lassen, die gebotenen Songs rütteln einen rechtzeitig wieder wach. Ein tolles Zeitdokument, das andere Bands als neues Album veröffentlicht hätten, hier beim Re-Release von Led Zeppelin I gibt es das als willkommenen Bonus dazu.

Led Zeppelin gehört in jede Musiksammlung, wie natürlich auch Led Zeppelin II. Wer das Original stehen hat, der wird sich am liebevoll aufbereiteten Sound und der Live-Show erfreuen, kann also trotzdem nachrüsten.

Infos zu den Formaten und den beiden anderen Re-Releases findest Du hier:
News bei vampster: LED ZEPPELIN-Re-Releases

Veröffentlichungstermin: 30.05.2014

Spielzeit: 44:56 / 71:16 Min.

Line-Up:
Robert Plant – Vocals
Jimmy Page – Guitars
John Paul Jones – Bass
John Bonham – Drums

Label: Atlantic Records / Warner

Homepage: http://www.ledzeppelin.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/ledzeppelin

Tracklist:
1. Good Times Bad Times
2. Babe I´m Gonna Leave You
3. You Shook Me
4. Dazed And Confused
5. Your Time Is Gonna Come
6. Black Mountain Side
7. Communication Breakdown
8. I Can´t Quit You Baby
9. How Many More Times

Bonus Disc:
Live At The Olympia – Paris, France 10. Oktober 1969
1. Good Times Bad Times/Communication Breakdown
2. I Can´t Quit You Baby
3. Heartbreaker
4. Dazed And Confused
5. White Summer/Black Mountain Side
6. You Shook Me
7. Moby Dick
8. How Many More Times