KOM: Berry White

Zerbrechlich, leise und bedrohlich, als würden SIMON & GARFUNKEL von MOTHLITE und LOGH rezitiert werden – wunderschön!

Sie tanzen in ihren Kleidern auf der Wiese vor der Hütte, am Bach plätschert das Wasser, hier batikt eine Bastelgruppe neue T-Shirts, während von weiter ferne ein Grollen zu hören ist. Das klare Wasser wird plötzlich braun vor Schlick und am Himmel ziehen schwere, schwarze Wolken auf. So ähnlich muss man sich das vorstellen, wenn KOM mit ihrem ersten Album einen Schatten auf eine harmonische Blumenwiese werfen. Und das obwohl das erste komplette Album dieser Band einen deutlichen Wohlfühlfaktor beinhaltet. Die dunklen Stunden von SIMON & GARFUNKEL mit einer Herangehensweise verbunden, die an LOGH erinnert und die Extravaganz von MOTHLITE ebenfalls nicht missen lässt, das ist leise und zurückhaltend, aber geht richtig tief.

KOM spielen eigentlich ganz normale Musik, Gitarre, Bass, Schlagzeug, ein wenig Keyboard und Gesang. Sehr retro, vor allem wegen dem Gesang, ein wenig postrockig wegen den Gitarren, recht simpel, aber sehr überzeugend. Wenn die melancholischen Songs etwas an Drive gewinnen, dann fühlt man sich wie in einem Rausch, wenn man im Sommer durch eine Waldlichtung tanzt, man höre nur Exobeat und Teer. Aber auch die traurige Seite vom KOM verzaubert, Fittings ist ein wunderschönes, zu tränen rührendes Lied, sehr unaufdringlich und sanft. Dazu kommen hier und da jazzige Einschübe, Xylophon, Percussions, Weltmusik, Fruits und Polyesterday, sie bringen uns elegisch zum tanzen. BOHREN UND DER CLUB OF GORE als Blumenkinder. Wow.

Berry White ist die Quintessenz des Minimalismus, hier wird mit wenigen Mitteln ganz viel erschaffen. KOM haben viele verschiedene Abstufungen der Melancholie parat und tünchen jeden noch so tristen Tag in sanfte Farben. Obwohl Berry White ein weiches, warmes Album ist, gibt es darauf mehr als nur Schönklang zu hören, es ist nicht immer bequem und schnörkellos und schon gar nicht massentauglich. Diese fatalistische Hippiepoesie aus Deutschland vereint vieles, was England und die USA schon vor über dreißig Jahren gespielt haben, aber es ist purer und authentischer, als die meisten der damaligen Bands es bereits während ihrer Karriere waren. Vielleicht auch wegen dem Blick nach vorne, ins heutige Musikgeschehen. Träumer, Melancholiker, Naturfreunde, Liebhaber spannender, aufwühlender und zurückhaltender Musik, KOM ist eurer Obdach.

Veröffentlichungstermin: 4. Juni 2010

Spielzeit: 34:55 Min.

Line-Up:
Nicolas Zimmermann
Rouven Westermann
Manuel Niggenaber
André Kleine-Wilke

Produziert von KOM
Label: Denovali Records

Homepage: http://www.kom-kom.net

MySpace: http://www.myspace.com/komkomnet

Tracklist:
1. Hoist
2. Fruits
3. Fifteen
4. Exobeat
5. Citrinus
6. Eighteen
7. Teer
8. Twenty
9. Fittings
10. Polyesterday
11. Dart
12. Seek