catatonia dance of December souls cover

KATATONIA: Dance Of December Souls

Nachdem bereits das Demo "Jhva Elohim Meth …" für einige Furore gesorgt hatte, erschien 1993 mit "Dance Of December Souls" das eigentliche Debut der drei Schweden. In Dan Swanö´s legendärem Unisound-Studio wurde für den entsprechenden Sound gesorgt und produziert wurde ein trauriger Dezemberreigen, welcher von entkräftender Melancholie genährten Oden angefüllt ist…

Nachdem bereits das KATATONIA Demo “Jhva Elohim Meth …” für einige Furore gesorgt hatte, erschien mit “Dance Of December Souls” das eigentliche Debüt der drei Schweden. In Dan Swanös legendärem Unisound-Studio wurde für den entsprechenden Sound gesorgt und produziert wurde ein trauriger Dezemberreigen, welcher von entkräftender Melancholie genährten Oden angefüllt ist. Mit dem Intro “Seven Dreaming Souls”, welches wohl zweifelsfrei auf die folgenden sieben Stücke verweist, wird der Hörer in depressive Schwerelosigkeit eingetaucht und mit “Gateways Of Bereavement” findet sich ein sechsminütiger Einstieg in das Reich des Dezembers.

Die meist überlangen Stücke enfalten die genannte Atmosphäre mit Hilfe simpler und leicht-monotoner Songstrukturen, die jedoch die Eindringlichkeit des Schmerzes besitzen. Schleppende Drums, vor Hall und Delay tropfende Gitarrenleads und Renkses verzweifeltes Geschrei erschaffen Musik, die an seelische Abgründe entführt. Einzig das bereits vom Demo bekannte “Without God” versprüht jugendlichen Trotz und sticht somit ein wenig aus dem allgemeinen Gebrochensein hervor. Mit jeweils dreizehnminütigen Oden (“Velvet Thorns” und “Tomb Of Insomnia”) drücken KATATONIA das Aufbegehren ins Nichts zurück und besonders diesen beiden Songs sollte man in Abgeschiedenheit Einlass gewähren.

Die Musik KATATONIAs bleibt von Resignation und seelischer Dunkelheit überschattet

Obwohl Katatonia im KATATONIA des Black Metals auftauchten, haben sie nichts mit dessen hasserfüllter Atmosphäre gemein. Vielmehr finden sich in allen ihren Songs Züge von verschlossenen und insichgekehrten Menschen wieder. Auch auf den folgenden Veröffentlichungen KATATONIAs finden sich keinerlei schnelle oder fröhliche Songs und trotz teils gravierender Veränderungen bleibt ihre Musik von Resignation und seelischer Dunkelheit überschattet.

Label: No Fashion (1993)

KATATONIA “Dance Of December Souls” Tracklist

  1. Seven Dreaming Souls
  2. Gateways Of Bereavement
  3. In Silence Enshrined
  4. Without God
  5. Elohim Meth
  6. Velvet Thorns (Of Drynwhyl)
  7. Tomb Of Insomnia
  8. Dancing December

Homepage: www.katatonia.com

Line-Up:

  • Lord J. Renkse (Drums and Voices)
  • Blackheim (Guitars)
  • Israphel Wing (Bass)