DURAN DURAN: FUTURE PAST

Jetzt machen sie wieder Popmusik bei vampster. Na und? Zu „Shout“ oder „Wild Boys“ haben wir doch alle schon mal mitgesungen! Ok, bei letzterem denke ich eher an die Papageien im Hannover Zoo, die dazu immer ihre Flugshow machen. Dass DURAN DURAN noch richtig aktiv sind, das habe ich gar nicht vermutet. Aber neugierig war ich schon, schließlich hab ich in der „New Romantics“-Zeit auch mal heimlich SPANDAU BALLET, TEARS FOR FEARS oder eben DURAN DURAN gehört. Die Herren haben sechs Jahre nach „Paper Gods“ das inzwischen 15. Studioalbum „FUTURE PAST“ bereit stehen. Ende 2018 eigentlich als EP geplant hatte man so viel Spaß und Kreativität, dass nun doch ein ganzes Album daraus wurde, welches Pandemiebedingt aber erst Anfang dieses Jahres fertiggestellt wurde.

DURAN DURAN reichte eine EP nicht für „FUTURE PAST“

Spaß hat man auch als Zuhörer schnell. „INVISIBLE“ schießt einen sofort zurück in die frühen 80er, als die New Romantics ihre große Zeit hatten. Was gleich bewusst wird: man wird nicht total zurückgeschoben in die 80er Popmusik, der Sound setzt sich wunderbar im hier und jetzt fest. Und zeigt gleich mit einem Song, dass DURAN DURAN ihren ganz eigenen Stil haben, den man sofort erkennt. Hach hat man als Metalhead damals über diese schrillen bunten Bands gelästert. Manche waren echt schlimm, DURAN DURAN immer schon anders, besser, besonders. Ebenso bei „ANNIVERSARY“ ist garantiert jede Tanzfläche voll, der Song beinhaltet alles, was man erwartet und kennt. Und auch hier wieder überraschend, dass das heute so gut funktioniert und man sich nicht auf irgendeinem 80er Radiosender verirrt fühlt. Auf der anderen Seite wären diese Songs Anfang der 80er ebenfalls riesige Hits gewesen.

DURAN DURANs New Romantics-Sound funktioniert auch 2021

Klar wird es auch mal klebrig und zuckersüß wie bei „GIVE IT ALL UP“ mit der Schwedin TOVE LO am Mikro oder beim sehr schmalzigen Titelsong. Bei „WING“ wirken die Vocal-Lines etwas überambitioniert, man denkt kurz an QUEEN´s Freddie Mercury, aber wenigstens traut sich Simon Le Bon an sowas ran. Seine charismatische Stimme füllt die Songs, das Album kommt fast pünktlich zu seinem 63. Geburtstag. Die Keyboards gehen auch gern mal eigenwillige Wege, sollte das gerade echt so sein? Vielleicht hatten die Herren aber auch einfach Spaß beim Aufnehmen und sind nicht zu kopflastig da ran gegangen. Zudem hatte man Unterstützung von einer Reihe von Produzenten wie Erol Alkan, Mark Ronson (AMY WINEHOUSE, LADY GAGA´s “Shallow”) und Produzentenlegende Giorgio Moroder (u.a. DONNA SUMMER, BLONDIE, BOWIE, ELTON JOHN) und als musikalische Gäste Graham Coxon (BLUR), Mike Garson (DAVID BOWIE, NINE INCH NAILS, SMASHING PUMPKINS) und die Schwedin Lykke Li. Beim cool schlüpfrigen „HAMMERHEAD“ ist die englische Rapperin IVORIAL DOLL dabei, bei „MORE JOY!“ die japanische All Girl Punk-Band CHAI.

DURAN DURAN zeigen auf „FUTURE PAST“ wie zeitlos ihr Sound ist

Natürlich darf man als Metalhead nicht zugeben, dass man Bands wie DURAN DURAN gut findet. Aber was die Herren hier abliefern, ist wirklich klasse und belegt, dass sie nicht nur damals zu den ganz Großen ihres Genre gehörten. Wie zeitlos ihr Sound ist überrascht, es sind ein paar echte Hits drauf, welche garantiert die Charts knacken werden, wie auch sicher das Album selbst. „FUTURE PAST“ gibt es auch als Deluxe-Edition mit drei Bonustracks und auf Vinyl.

Veröffentlicht am 22.10.2021

Spielzeit: 60:49 Min.

Lineup:
Simon Le Bon – Vocals
Nick Rhodes – Keyboards
John Taylor – Bass
Roger Taylor – Drums

Label: Tape Modern/BMG

Homepage: https://www.duranduran.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/duranduran

Die Tracklist von „FUTURE PAST“:

1. INVISIBLE (Video bei YouTube)
2. ALL OF YOU
3. GIVE IT ALL UP (Feat. Tove Lo)
4. ANNIVERSARY (Audio bei YouTube)
5. FUTURE PAST
6. BEAUTIFUL LIES
7. TONIGHT UNITED
8. WING
9. NOTHING LESS
10. HAMMERHEAD (Feat. Ivorian Doll)
11. MORE JOY! (Feat. CHAI)
12. FALLING (Feat. Mike Garson)
13. VELVET NEWTON (Bonus Track Deluxe Edition)
14. LAUGHING BOY (Bonus Track Deluxe Edition)
15. INVOCATION (Bonus Track Deluxe Edition)