DUNKELHEIT PRODUKTIONEN: mit NACHT, FUNERAL IN HEAVEN, PLECTO ALIQUEM CAPITE, VERDERBEN, BOSQUE, LEBENSESSENZ und VESANO im Neujahrsputz 2013

In Aachen beheimatet ist das Label DUNKELHEIT PRODUKTIONEN, das sich auf Black, Dark und Doom Metal spezialisiert hat – hier besprochen anhand der Beispielbands NACHT, FUNERAL IN HEAVEN, PLECTO ALIQUEM CAPITE, VERDERBEN, BOSQUE, LEBENSESSENZ und VESANO.
In Aachen beheimatet ist das Label DUNKELHEIT PRODUKTIONEN, das sich auf Black, Dark und Doom Metal spezialisiert hat. Label for negative and somber music art definiert es Metal-Archives.com und gleich sieben Veröffentlichungen von sechs Bands finden sich in meiner wiedergefundenen Promo-Schachtel. Diese zeigen sowohl die schwarzmetallische wie auch die doomige Seite des Labels. Und zudem präsentieren sich NACHTFUNERAL IN HEAVENVERDERBENBOSQUELEBENSESSENZ und VESANO als international durchmischte Truppe – von Brasilien nach Sri Lanka via Deutschland und Portugal – möge die Reise in der Dunkelheit beginnen.
NACHT fallen zuallererst durch den schmerzhaft uninnovativen Bandnamen auf. Allein in Deutschland gibt es drei Black Metal-Bands mit diesem Bandnamen und auch die schwarz-weißen Cover von The cold eerie moon und Impressions of the night versprechen kein Bouquet der Eigenständigkeit. In der Tat beginnt die 2011er EP The cold eerie moon (man beachte das radikal neue Konzept) dann auch noch mit einem Windintro – die Klischeefühler kringeln sich. Immerhin – produziert ist das Werk ganz anständig und man fühlt sich an das AGALLOCH-Demo From which of this oak erinnert. Die Aachener lieben es monoton, repetitiv, karg, mit wenig Verzerrung, wenig Vocals – und gerne endlos lang: Die EP besteht aus einem einzigen 28:52-Minuten langen Song.
Groß anders ist auch das 2010er Demo Impressions of the night nicht – es gelten Minimalismus, Langsamkeit, Ambient-Parts und die gleichen Regeln wie für die 2011er EP, wenngleich im Opener die verzerrten Gitarren und der Urschrei schneller zum Zug kommen als später! Werke für Minimalisten und Früh-AGALLOCHianer, mehr Infos auf http://www.dunkelheit-produktionen.de/releases_dp-022-en.html
Weiter weg reisen muss man, wenn man VESANO treffen will: Das Black Metal-Duo ist im brasilianischen Sao Paulo beheimatet. Das erste Full Length-Album Gritos do Tempo erschien 2011. Nach einem Portugiesisch gesprochenen, pathetisch wirkendem Intro meldet sich die scherblig-sterbende, frotzelig-verzerrte Mückengitarre inklusive Schlepp-Drums und x-tem Varg Vikernes-Gurgel-Schrei-mich-tot-Schrat – mein Limit an erträglicher Langeweile ist schon nach wenigen Minuten glorreich erreicht. Fans von STRIBORGXASTHUR und LEVIATHAN können vor dem nächsten Ritz- bzw. Suizidversuch noch http://www.myspace.com/vesano konsultieren, falls ihnen Myspace nicht zu wenig suicidal ist!
Weiter in der Vergangenheit – 2009 – liegt die Veröffentlichung von Vernichtung und Vergeltung des Saarländer Duos VERDERBEN. Skull und Corpse rumpeln sich durch 40 Minuten rohen, rumpligen Black Metal, faseln was von Untergang und meinen hier wohl vor allem das vernichtete Timing des Drummers. Misanthropische Langeweile – http://www.myspace.com/verderbenmetal.
FUNERAL IN HEAVEN und PLECTO ALIQUEM CAPITE bedienen auf ihrer Split Astral mantras of dyslexia dann die Schublade Exotik und Doom. Was dank FUNERAL IN HEAVEN mit einem Ethno-Musik-mäßigen, exotischen Intro beginnt, verwandelt sich leider bald in reichlich austauschbaren Doom. Immerhin, die Trommeln und die old schoolige bluesige Gitarre im Song Buddhang Saranang dazu sind cool. Weniger überzeugend sind die Black Metaller PLECTO ALIQUEM CAPITE. Ihre unausgegorene, oftmals nervig übersteuerte Mischung aus Funeral Doom und Minimal Black Metal weiß irgendwie nicht, wo sie hin will und nervt schon bald. FUNERAL IN HEAVEN – solide (http://www.myspace.com/funeralinheaven), PLECTO ALIQUEM CAPITE – zum Vergessen (http://www.myspace.com/plectoaliquemcapite).
LEBENSESSENZ tant mit Tage der Nostalgie dann etwas aus der Doom / Black Metal-Reihe von DUNKELHEIT PRODUKTIONEN. Statt verzerrter Düsterklänge liefert der Brasilianer Newton Schner Jr hallig aufgenommene, zarte Klavierklänge, die leichtfüßig verträumt durch die improvisiert wirkenden Songs führen. Débussy hat der Brasilianer sicher mal gehört oder gespielt (wenngleich ihm natürlich dessen Genialität fehlt), der profanere Yanni dürfte ihm ebenfalls ein Begriff sein. Tage der Nostalgie ist schön, lieb und tut niemandem weh – http://www.myspace.com/lebensessenz
Den Abschluss des DUNKELHEIT PRODUKTIONEN-Pakets macht das portugiesische Einmann-Funeral-Doom-Projekt BOSQUE. Wohl am bekanntesten für seine Teilnahme am ULVER-Tribute My own wolf bietet das 2009 erschienene Passage-Album schleppenden, Drone-versehenen, lethargischen Funeral Doom inklusive scherbelnder Produktion, übersteuertem Gesang und fast keinen Schlagzeugklängen. Stattdessen über weite Strecken nur eine Gitarre, repetitiv, dünn! Gut ist anders – http://www.bosque.pt.vu/
Trotzdem – das Label DUNKELHEIT PRODUKTIONEN macht neugierig. Anhänger von VÀN-Veröffentlichungen sollten das Aachener Label mal genauer unter die auditive Lupe nehmen!

Veröffentlichungstermin: 2009-2012

Line-Up:
NACHTFUNERAL IN HEAVENPLECTO ALIQUEM CAPITEVERDERBENBOSQUELEBENSESSENZVESANO
Label: DUNKELHEIT PRODUKTIONEN

Homepage: http://www.dunkelheit-produktionen.de/

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/dunkelheitprod