DRYAD´S TREE: Comfort In Silence [Eigenproduktion]

DRYAD´S TREE: Comfort In Silence [Eigenproduktion]

Es ist wirklich äußerst selten, dass man eine Eigenpressung in die Hände bekommt, die in sich so stimmig ist wie das Debüt der Bayern von DRYAD´S TREE. Das fängt schon bei der Verpackung an und zieht sich über die glaskare aber nicht glattpolierte Produktion, bis hin zu den sehr variabel gehaltenen, interessant aufgebauten und musikalisch super dargebotenen Songs.
Der Vierer aus dem Einzugsgebiet München spielt auf Comfort In Silence melodischen, progressiven Metal mit ordentlich Schmackes, verarbeitet aber sowohl härtere Einflüsse, als auch etliche, stimmungsvolle Akkustikpassagen, die teils einen etwas folkigen Einschlag nicht verleugnen können, aber auch hin und wieder in Bereiche vordringen, die dann eher an eine Band wie OPETH oder auch PORCUPINE TREE erinnern – Abwechslung ist also garantiert!
DRYAD´S TREE legen dabei sehr viel Wert auf Atmosphäre und platzieren auch die gelungenen Breaks immer an den richtigen Stellen, die oft verschachtelten Parts sind immer geschickt in den jeweiligen Song integriert und wirken nie gezwungen. Der Gesang von Reinhard Klein ist größtenteils clean gehalten und wirkt da bei den höheren Passagen noch etwas dünn und limitiert, die mittleren Lagen und rauheren, ab und an auch gegrunzten Geschichten kommen aber sehr geil rüber und erinnern mich hin und wieder etwas an DISILLUSION zu Back To Times Of Splendor-Zeiten. Auf dem komplexen Captured In Perplexity gibt´s übrigens auch deutlich musikalische Parallelen zu eben diesem Album zu hören.
Absolut erwähnenswert und sehr kreativ ist die Gitarrenarbeit. Reinhard Klein und Leopold Meurer setzen gezielt Akzente, glänzen oft mit vertrackten Rhythmen, aber auch mit klassischen, sehr melodischen Soli und bringen auch mal völlig unerwartete Parts ins Spiel, wie beispielsweise in Disdream sehr deutlich zu hören.
Die Songs sind allesamt auf einem hohen musikalischen Niveau angesiedelt, außer den bereits aufgezählten Tracks möchte ich noch den schmissigen Opener Life anführen sowie die superfette Überleitung A Glimpse Of Light, aus der man für meinen Geschmack ruhig einen ganzen Song hätte machen können.
Wenn ich wirklich einen Kritikpunkt anführen müsste, dann den, dass es gegen Ende fast etwas arg ruhig und melancholisch wird und das abschließende, über 16-minütige Stay!? meines Erachtens dann doch einige Längen hat, bei einer Gesamtdauer von knapp 70 Minuten ist das aber wirklich fast schon Erbsenzählerei.
DRYAD´S TREE sind jedenfalls einer der besten Newcomer die Deutschland momentan zu bieten hat, nur wird das kaum jemandem auffallen, wenn die Labels nur noch Metalcore- und Wikingerbands unter Vertrag nehmen. Investiert eure sauer verdiente Kohle also ruhig ab und an mal in eine vernünftige Eigenpressung, Deal bedeutet nämlich nicht immer nur Qualität, sondern oft auch Gleichförmigkeit!

Veröffentlichungstermin: 2007

Spielzeit: 69:06 Min.

Line-Up:
Reinhard Klein – vocals, guitar
Leopold Meurer – guitar
Ludwig Hanisch – bass
Florian Häring – drums

Produziert von Band
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.dryadstree.de

Email: info@dryadstree.de

Tracklist:
01. Source
02. Life
03. In These Moments
04. Captured In Perplexity
05. Disdream
06. A Glimpse Of Light
07. Clouded Emotions
08. Touched By Temptation
09. Stay!?

Ulle