DIE TOTEN HOSEN: Zurück Zum Glück

DIE TOTEN HOSEN: Zurück Zum Glück

Waren die Düsseldorfer im Jahre 1990 noch auf dem Kreuzzug ins Glück (so der Titel des gleichnamigen Albums), so sind sie jetzt (unglaubliche 22 Jahre nach der ersten Single namens Wir sind bereit) auf dem Weg Zurück zum Glück. Ich möchte auch gar keinen Hehl daraus machen, dass ich mit den letzten Alben (Auswärtsspiel, Unsterblich) so meine kleinen Problemchen hatte, da sie mich trotz einzelner und überragender Songs als Gesamtwerk nicht hundertprozentig überzeugen und begeistern konnten – und ich bin durchaus ein Fan der Band, die ich 1987 auf dem dänischen Roskilde-Festival das erste Mal live sah.

Nun also zum Album, das natürlich und erneut von Jon Caffery produziert wurde. Fast die Hälfte (nämlich sieben) der fünfzehn Songs stammen aus der Feder von Gitarrist Andreas Kuddel von Holst und Sänger Andreas Campino Frege. Doch auch Basser Andreas Andy Meurer und Gitarrist Michael Breiti Breitkopf waren (wie immer) am Songwriting beteiligt und schrieben mit ihrem Sänger jeweils drei Songs, die den Sprung auf das mittlerweile zehnte Studioalbum (habe jetzt bewusst die zahlreichen Compilations, EPs oder englischsprachige Scheiben nicht mitgerechnet) schafften. Auch die Zusammenarbeit mit dem Berliner Liedermacher/Songwriter Funny van Dannen fand hier seine Fortsetzung, was sich in den Stücken Zurück Zum Glück und Walkampf (wird die zweite Single – aber wieso erinnert mich der Refrain an When the Saint´s go marchin’ in?) niederschlug.

Musikalisch bekommt man natürlich ein typisches business as usual-Album der Düsseldorfer geboten. Aber genau das will man als Fan ja auch, oder? Ich finde es schön, dass es Bands gibt, die NICHT auf Teufel-komm-raus experimentieren müssen und damit ihre Fans vergraulen. So gibt es neben kurz-knackigen Punkrock-Songs wie dem englischsprachigen How Do You Feel?, Weißes Rauschen, Wunder, Zurück Zum Glück, Beten oder Wir Sind Der Weg und den mittlerweile üblichen getragen-balladesken und eher nachdenkliche Songs (Am Ende, Alles Wird Vorübergehn) auch eher ungewöhnliche Töne. So wurde das getragene Freunde mit Drum-Loops angereichert (klingt aber gut!) und bei Die Behauptung (vielleicht das untypischte Stück des Albums – aber für mich definitiv KEIN Highlight) erklingt ein Cello. Gelungen finde ich auch Herz Brennt (ein eher ruhiger Song, der zum Ende hin etwas an Fahrt aufnimmt), den Opener Kopf Oder Zahl (mit eher ungewöhnlichen und recht harten Gitarrensounds) und die erste Single Ich Bin Die Sehnsucht In Dir (über die ich mich hier bereits mehr oder weniger ausführlich ausgelassen habe).

Also, lange Rede – kurzer Sinn : Ein Nutella-Album, denn wo DIE TOTEN HOSEN draufsteht, sind auch DIE TOTEN HOSEN drin!

Veröffentlichungstermin: 11.10.2004

Spielzeit: 46:43 Min.

Line-Up:
Andreas Frege – Gesang

Andreas von Holst – Gitarre

Michael Breitkopf – Gitarre

Andreas Meurer – Bass

Stephen George Ritchie – Schlagzeug

Produziert von Jon Caffery & Die Toten Hosen
Label: JKP / Sony Music

Homepage: http://www.dietotenhosen.de

Email: info@jkp.de

Tracklist:

Kopf Oder Zahl

Wir Sind Der Weg

Ich Bin Die Sehnsucht In Dir

Weißes Rauschen

Alles Wird Vorübergehen

Beten

Wunder

Herz Brennt

Zurück Zum Glück

Die Behauptung

Ho Do You Feel?

Freunde

Walkampf

Goldener Westen

Am Ende