ALCATRAZZ: Born Innocent

ALCATRAZZ: Born Innocent

Die letzten Jahre segelte Graham Bonnet ja unter dem Namen seiner GRAHAM BONNET BAND, hat aber nun auch für eine Studioproduktion „ALCATRAZZ” wiederbelebt, weil er das für einen Markennamen hält. Wieviel Hörer es heute noch gibt, die sich an Großtaten wie „No Parole from Rock ’n‘ Roll“ und „Disturbing the Peace“ aus den Achtzigern mit den Herrschaften Yngwie Malmsteen und Steve Vai an der Gitarre erinnern, lasse ich mal dahingestellt, da mit Keyboarder Jimmy Waldo und Bassist Gary Shea (der Bonnets Bassistin und Lebensgefährtin Beth-Ami Heavenstone ersetzt) nun drei Fünftel der Originalbesetzung wieder vereint sind, macht es aber durchaus Sinn. Komplettiert wird das Line Up von Power Drummer und Bühnenanimal Mark Benquechea und dem passionierten Shredder Joe Stump.

ALCATRAZZ zeigen mehr Härte als die GRAHAM BONNET BAND

Was einen Hinweis darauf gibt, inwiefern es auch musikalisch Unterschiede zur GRAHAM BONNET BAND gibt. Denn die ALCATRAZZ von heute besinnen sich auf die harten Ursprünge und hauen bei dem von Chris Impellitteri verfassten und eingespielten Titelsong oder „Finn McCool“ (von und mit Nozomu Wakai) voll in die Power Metal Kerbe, gehen auch bei Mid Tempo Songs („We Still Remember” oder “Body Beautiful”) immer mit der nötigen Härte zu Werke und erscheinen allgemein in neuem metallischen Glanz. Hätte man das extrem spätpubertär betexte „I Am The King“ (das musikalisch eigentlich ein sehr schöner BLACKTHORNE Song gewesen wäre – eine der letzten Arbeiten des verstorbenen Bob Kulick) und das befremdliche „For Tony“ weggelassen wäre es sogar ein durchgängiges Top Album geworden.

Bonnet ist mit 72 Jahren erstaunlich gut bei Stimme

Etwas uneins mit mir bin ich bei der Steve Vai Komposition „Dirty Like The City“, bei dem Bonnet Probleme mit den dann doch sehr ambitionierten Gesangslinien hat und das mir persönlich auch ein wenig arhythmisch daherkommt.

Da die Produktion aber schön reduziert und trotzdem kraftvoll ausfällt und Joe Stump bei allen rasend schnellen Arpeggios auch noch Zeit für fette Rhytmusarbeit findet und Herr Bonnet mit 72 Jahren immer noch überraschend gut bei Stimme ist, kann jeder Freund gepflegten Heavy Rocks das Ding unbesehen eintüten.

Veröffentlichungstermin: 31.07.2020

Spielzeit: 58:17 Min.

Line-Up

  • Graham Bonnet – Vocals
  • Joe Stump – Guitars
  • Jimmy Waldo – Keyboards
  • Gary Shea – Bass
  • Mark Benquechea – Drums

Produziert von Giles Lavery und Jimmy Waldo

Label: Silver Lining – Warner Music

ALCATRAZZ „Born Innocent“ Tracklist

1. Born Innocent
2. Polar Bear
3. Finn McCool
4. We Still Remember
5. London 1666 (Video bei YouTube)
6. Dirty Like the City
7. I Am the King
8. Something That I Am Missing
9. Paper Flags
10. The Wound Is Open
11. Body Beautiful
12. Warth Lane
13. For Tony

Mehr im Netz:
alcatrazzofficial.com

Wings
Schon seit November 1999 bei vampster, liefert Nils ("Wings") CD- und Live-Reviews, um die Fahne des wahren METALs hochzuhalten! Ein paar Randbereiche wie Southern Rock und klassischer Hard Rock dürfen dabei nicht fehlen.