CRUCIFUCK: Die Farbe Satan.

CRUCIFUCK: Die Farbe Satan.

Vor über 25 Jahren veröffentlichte die Black / Thrash Metal-Band CRUCIFUCK mit Hell Aristocracy eine wahnsinnig gute EP, die nicht wenige heute international erfolgreiche Künstler beeinflusst hatte. Aufgrund eines tragischen Vorfalls innerhalb der Band wurde der satanische Zirkel CRUCIFUCK jedoch gesprengt, bevor er sein Debütalbum aufnehmen konnte. Dieses frühe Ende bedeutete für die Band und ihre einzige Veröffentlichung auch die Vergessenheit, denn im Jahr 2010 erinnert sich kaum einer mehr an den furiosen Einstand der kolumbianischen Formation. Nach wochenlanger Recherche und langwierigen Überzeugungsversuchen, gelang es uns, Carnage Butcher, das einzige noch lebende Gründungsmitglied CRUCIFUCKs, ausfindig zu machen und ihn zu einem Interview zu bewegen – obwohl er von einer neumodischen Erfindung wie dem Internet eigentlich gar nicht so viel zu halten scheint. Doch lest selbst:

 

 

Carnage Butcher, du bist das letzte noch lebende Bandmitglied der ehemaligen Legende CRUCIFUCK, nachdem ihr euch in einem Streit wegen der zukünftigen musikalischen Ausrichtung der Band gegenseitig umgebracht habt. Was ist denn damals genau vorgefallen?

Gegen Ende zeigten sich negative Tendenzen in Richtung Christentum bei Virgin Butcher. Er nahm nur noch selten – und wenn, dann nur halbherzig – an Ritualen teil und weigerte sich unseren lyrischen Stil weiter zu verfolgen.
Totem Butcher hingegen wollte einfach nur weg von der Black Metal-Szene, weil er den Ruf einer Black Metal-Band als unvorteilhaft empfand und eher in eine kommerziellere Richtung tendierte.
Die beiden sind darum, als sie dies eröffneten, auch heftig mit unserem Bassist Priest Butcher aneinander geraten, welcher ein nicht zu verleugnendes Alkoholproblem hatte. Nach einer Diskussion, die dank Priests Trunkenheit nicht gerade erfolgreich verlief, hat dieser letztendlich, als die beiden anderen im Begriff zu gehen waren, Virgin mit einer Opferschale von hinten niedergestreckt. Virgin starb dann noch, bevor man ihm helfen konnte, aufgrund der starken Blutung, was mir aber eher wenig schlechtes Gewissen macht. Aus Angst ihm könnte dasselbe passieren, schoss Totem dann Priest dreimal in den Kopf. Um nicht schwächlicher als so ein Kommerzkasper wie Totem dazustehen und da Priest  im Recht war, habe ich dann Totem erstochen und bin dafür auch mehrere Jahre ins Gefängnis gewandert. Soviel zum Ende von CRUCIFUCK.
 
Obwohl die Band nach diesem traurigen Vorfall quasi nicht mehr existent war und verbliebene Spuren im Internet kaum auszumachen sind, so gibt es mittlerweile doch eine kleine Fangruppe von CRUCIFUCK auf Facebook, die derzeit fünf Mitglieder zählt. Könnte dieser Anstieg an Popularität durch die neuen Medien der Band zu spätem Ruhm verhelfen?

So etwas kümmert mich nicht wirklich, alles was mit dem Medium Internet zusammenhängt – nichts gegen euch, rein prinzipiell – ist nur eine Verwässerung zwischenmenschlicher Kommunikation, die zum Aufbau satanischer Energie dienen könnte. Ganz davon abgesehen, dass sich auf Facebook nur Versager ohne echtes Leben herumtreiben. Die Popularität unter Menschen kümmert mich ja sowieso nicht, denn am Ende regiert der Antichrist.

Gerüchten zufolge hat dir das WACKEN OPEN AIR in den letzten Jahren bereits mehrfach ein Reunion-Angebot unterbreitet. Was ist da dran? Werden CRUCIFUCK eines Tages die Bühnen dieser Welt zurückerobern?

Niemals, CRUCIFUCK ist für mich so tot, wie es das Christentum schon seit Jahrzehnten sein sollte. Der Name wurde durch die bandinternen antisatanischen Tendenzen besudelt. Ganz davon abgesehen hätte ich niemals auf einem derart überkommerzialisierten Festival gespielt. Hier fehlt mir einfach die Message. Auch andere Auftritte sind im Moment fraglich, nachdem es sich für mich schwierig gestaltet, Bandmitglieder zu finden, die meine antikosmisch-satanischen Ansichten teilen und über die nötigen Fähigkeiten verfügen.

Was ist eigentlich aus dem verschollenen Trance-Remix-Album von DARKTHRONEs Fenriz geworden?

Ich weiß nicht, ich habe zu Fenriz keinen Kontakt mehr, seit seine Band mehr als 1000 Stück ihres aktuellen Albums verkauft. Er hat die Bindung dazu verloren, was überhaupt Black Metal ausmacht. Auch damals habe ich das Album nicht angehört, da mir jegliche Fremdinterpretation meiner Stücke zuwider ist.

Soweit ich weiß, gibt es Pläne das CRUCIFUCK-Album Hell Aristocracy über dein neu gegründetes Label NOCTURNAL WISDOM PRODUCTIONS wieder zu veröffentlichen. Hältst du an diesem Vorhaben noch fest? Vielleicht mit der Fenriz-Remix-Scheibe als Bonus?

Das Album wurde bereits auf einer auf 6 Stück limitierten Picture-LP wiederveröffentlicht und ich überlege ob ich eine weitere Neuauflage von 666 Stück produzieren soll. Diese werde ich dann jedoch komplett im Alleingang neu einspielen, da ich die Verräter von damals nicht auf einer weiteren CRUCIFUCK-Veröffentlichung hören möchte.

Hast du ansonsten musikalische Pläne für die Zukunft?

Ja, definitiv. Es gibt in mir viel Hass, den ich kanalisieren möchte, aber ich glaube, dass Black Metal dafür nicht mehr der richtige Weg ist. Er ist kommerziell geworden, die Szene ist verweichlicht. Wer von diesen Posern hat jemals noch eine Kirche in Brand gesteckt? Das war früher anders, damals wie heute bin ich überzeugt von meinen Ansichten, darum suche ich mir eine neue Nische. Größtenteils arbeite ich momentan mit Synthesizern, denn die Ambient-Musik vermag es, die Kraft Satans auszudrücken.

Was sagst du dazu, dass CRUCIFUCK mit ihrer Radikalität Bands wie HELLHAMMER, OPETH, BUNKERFAUST und A.W.A.S. inspiriert haben?

Ich muss sagen, ich höre da gar keine so großen Ähnlichkeiten. Und vor allem bei OPETH wird mir, wie man in Interviews sieht, auch mit viel zu viel Humor – sofern man das so nennen kann – an die Musik herangegangen. Musik ist ein Mittel zur Ballung antikosmischer Energie und keine Bühne zur Selbstdarstellung. Ich habe meine Stücke damals ausschließlich im Wald und nur mit Kerzenlicht geschrieben und glaube nicht, dass diese Bands die satanische Energie so umzusetzen vermögen wie ich damals.

Interessierst du dich heute überhaupt noch für die Metalszene?

Nein.

Wie war die Zusammenarbeit mit Bob Rock seinerzeit, als ihr Hell Aristocracy aufgenommen habt?

Beschwerlich. Bob tat sich schwer die Brutalität unserer Songs einzufangen, nachdem er den Spirit hinter der Musik nicht erkannte. Aber nach elf Tagen hatten wir unseren Sound gefunden, der so roh sein muss, damit keine Energie verloren geht, und das Album in drei Tagen eingeprügelt, gemischt und gemastert.

Was ist deine liebste Erinnerung an CRUCIFUCK?

Die Kraft Satans in meinen Händen zu spüren. Außerdem die Christenjagd, die Priest Butcher und ich mehrmals nach den Proben veranstaltet haben. War erhebend. Und natürlich die Wette, wer die meisten Totenköpfe aus Gräbern stehlen kann, ohne erwischt zu werden.

Wie gehst du heute damit um, dass SAXON, nachdem ihr euch gegenseitig umgebracht hattet, für euch auf Europatour gegangen sind?

Ich hätte mir keinen besseren Ersatz vorstellen können. Die Öffentlichkeit weiß es zwar nicht, aber die satanischen Energien, die hinter SAXON stehen sind mehr als die der meisten so genannten Black Metaller. Biff hat uns oft bei unseren Ritualen unterstützt und wir sind bis zum heutigen Tag noch gut befreundet.

Wie genau zerfiel der satanische Zirkel in Kolumbien?

Mit dem Ende von CRUCIFUCK endete auch der ernstzunehmende Satanismus in Kolumbien. Alles, was heute unter kolumbianischem Satanismus läuft, ist nur heroingeschwängerter Schwachsinn und hat nichts mit der wahren Interpretation von Satanismus zu tun. Außerdem ist es schwer geworden nochmals etwas wie unseren alten Kult aufzubauen, da die Polizei wegen des massiven Drogenanbaus extrem hellhörig geworden ist und die Entführungen unserer Opfer ziemlich auffallen.

Da ihr vor dem Plantagenmassaker bereits am Nachfolgealbum Christ Carnage Symphony gearbeitet hattet, bleibt natürlich die Frage nach unveröffentlichtem Material. Gibt es noch alte Demoaufnahmen, die bislang nie die Metalgemeinde erreicht haben? Was geschieht mit diesen?

Die Tapes aus der Pre-Production wurden mir leider gestohlen und kamen so über ominöse Wege an kommerzielle Bands, welche diese hoffnungslos schändeten. Viele meiner Songs sind somit für mich für immer verloren, da sie bereits auf Alben, unter anderem von BURZUM, MARDUK und SLAYER veröffentlicht wurden. Welche Songs der jeweiligen Bands das sind, verrate ich nicht, da die Diebe von Satan genug gestraft werden, aber es ist für das geschulte Ohr unschwer zu erkennen, welcher Song einmal ein Crucifuck Song war.

Gibt es trotz Legendenstatus etwas, was du heute an Hell Aristocracy verändern würdest?

Ich würde ohne die treulosen Virgin und Totem arbeiten. Priest und ich waren sowieso die eigentlichen  Songschreiber. Ansonsten habe ich an Material und Produktion keinerlei Zweifel und wenn, dann nur Satan.

Wie kam eigentlich der Gastauftritt von Cardinal Carnage auf Transcending The Feeble: Bizarre Slaughtering zustande?

Er war in dem Moment von Satan besessen, woran wir nicht ganz unbeteiligt waren. Somit war es eher in Zufall, während wir ein Medium für Satan schaffen wollten, um mit dieser satanischen Kraft zu arbeiten.

Wieso trägt er denselben Namen wie du?

Weil er mit mir verwandt ist?! Ich halte nichts von Künstlernamen.

Wenn du ein Filzstift wärst, welche Farbe wärst du?

Satan.

Was ist als Kolumbianer deine Lieblings Kaffeesorte?

Hauptsache stark, schwarz (wie meine Seele) und irisch.

Welche Frage würdest du gerne in einem Interview gestellt bekommen?
Du darfst die Frage natürlich sofort beantworten!

Was fasziniert dich am Satanismus? Und ich würde antworten: Satans Kraft.

Danke für deine Zeit, die letzten Worte gehören dir!

Sanctus Satanas, Sanctus!
Dominus Diabolus Sabaoth!
Satanas – venire!
Ave, Satanas, ave Satanas!
Tui sunt caeli,
tua est terra!