ASSASSIN: Go, Fight, Kill – ASSASSIN! (2005)

ASSASSIN: Go, Fight, Kill – ASSASSIN! (2005)

Auch wenn The Club, das Reunionalbum von ASSASSIN, nicht ganz an die beiden Werke aus den 80ern heranreicht, so war dieses Interview mit Gitarrist Michael Hoffmann doch etwas Besonderes für mich – ASSASSIN waren damals meine deutsche Thrashmetalband. Go, Fight, Kill – ASSASSIN war unser Schlachtruf und der Schriftzug wurde mit einem schwarzen Edding auf das Skateboard gekritzelt. Schön wars. Genauso schön wie das Interview, bei dem man die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft ausführlich beleuchtete.

Warum habt ihr euch damals aufgelöst? Es gab eine News in den Magazinen und das wars dann.

Ganz einfach: Wir sind zum Proberaum gefahren, wollten proben, standen vor einer offenen Tür und im Proberaum war das komplette Equipment, die ganze Anlage weg. Kohle hatten wir keine, also wars das. Die haben uns wirklich den kompletten Proberaum leergeräumt.

Wurden die Sachen wieder gefunden oder zurückgegeben?

Nein. Die sind immer noch weg. Wir haben zwar die Polizei eingeschaltet, aber das war nicht von Erfolg gekrönt. Es wurde nichts mehr wieder gefunden oder zurückgebracht.

Das war ja nach der zweiten Scheibe und kurz nach eurer Tour. Hattet ihr noch viele Ideen, ward ihr voller Tatendrang?

Ja, das war kurz nach der Tour und nach der Interstellar Experience. Wir hatten schon wieder 3 Songs aufgenommen, aber kurz danach war es das schon.

Ich habe Euch auch nach der Interstellar Experience gesehen. In Zapfendorf, Dezember 1988…

(Überlegt lange)…Freitag abend…Vorbands VOTUM und VECTRUM, wir waren Headliner. Oh ja das ist auch schon ein paar Tage her. 17 Jahre, das ist wirklich verrückt.

Seid ihr nach eurer Auflösung im Kontakt geblieben?

Wir waren vorher Kumpels, während der ASSASSIN Zeit und sind es danach auch geblieben. Frank war ja mit mir in Brasilien. Wir haben da zusammen in einem Musikstudio gearbeitet. Auch mit Robert war ich immer im Kontakt, obwohl er in China lebte. Aber er ist ja regelmäßig in Deutschland gewesen. Man hat sich immer wieder getroffen und wir versuchten uns auch immer mal an einer Reunion. Aber das hat nie so recht geklappt und erst Ende 2001 ist es wieder so richtig losgegangen.

Wie lange warst Du dann in Brasilien?

6 Jahre

Warum geht man vom warmen Brasilien zurück ins kalte Düsseldorf?

Das hatte mehrere Gründe. Ich habe dort 2 Kinder fabriziert, die Schulbildung in Brasilien ist nicht mit unserer zu vergleichen und deshalb sind wir zurück. Das war der Hauptgrund und im Nachhinein betrachtet auch völlig richtig. Wenn sie mal 18 sind können sie ja wieder zurück nach Brasilien, wenn sie unbedingt wollen.

Du hattest in Brasilien ein Studio. Bist Du in Deutschland auch noch als Produzent tätig?

Ich habe ja The Club produziert und im Moment auch gar keine so große Lust noch etwas zu machen, da ich mit ASSASSIN derzeit voll ausgelastet bin.

Was macht denn eigentlich Atomic Steiff, der ja in Wacken 2003 bei Euch hinter der Schießbude war und den jeder qualitätsbewusste deutsche Thrashmetalfan der in den 70ern geboren ist, kennen dürfte…

Das letzte was ich von ihm gehört habe, war bei der Einladung vom Angelripper mit allen SODOM -Jungs, dass er eine Band namens STAHLTRÄGER hat.

Assassin
Nach 17 Jahren endlich wieder live – ASSASSIN

Ihr habt ja in Italien gespielt. Wie wars?

Super. Über 1000 Leute. Sehr viele Rocker waren dort, die auch das komplette Programm wie Schlammcatchen etc. gezeigt haben. Es war ein 2-Tages-Festival und wir waren am Samstag Headliner. Ein Bulgare ist 3000 Kilometer extra wegen diesem Konzert gefahren!

Ist in nächster Zeit noch einiges geplant?

Geplant sind einige Konzerte, da warte ich noch auf Bestätigungen. Fakt ist, dass wir Ende August in Düsseldorf spielen und wir wollen auch ein Konzert für eine DVD mitschneiden. Es sollen Konzerte in Finnland und USA stattfinden. Das ist zwar alles noch im Gespräch, wäre aber toll wenn es klappen würde.

Wie handelt ihr das mit Robert, der ja in China arbeitet?

Robert ist derzeit hier. Wir proben auch fast täglich, schreiben neue Songs und verändern ein bisschen unsere Liveshow. Die nächste Platte ist übrigens sicher. Keine 17 Jahre mehr warten ist angesagt. Wir sind also eine richtige Band und spielen auch mit 4 von 5 Leuten von unseren früheren Line-up.

Du hast das SODOM-Treffen schon mal kurz angesprochen. Du hast ja nach deiner Zeit bei ASSASSIN zwei Scheiben mit denen eingespielt. Wie beurteilst du rückblickend die Zeit?

Wenn irgendwo eine Party ist, dann seh ich die Jungs schon noch. Ich war 1990/1991 bei SODOM und es war schon eine verrückte Zeit. Mit Tom kam und komme ich super klar. Mit Chris den Drummer hatte ich so einige Probleme und das war wohl auch der Grund warum ich dann wieder gegangen bin. Wir funkten nicht auf einer Wellenlänge. Der lies den Rockstar raushängen und hat Hotelzimmer zertrümmert. Das brauchte ich dann wirklich nicht. Angelripper ist aber wirklich ein Original und sehr nett.

Dann tourt doch mal mit SODOM, das wäre doch eine coole Sache.

Das wäre rein theoretisch schon drin. Wenn da eine Anfrage oder ein Angebot kommen würde, wären wir die letzten die da nicht mitfahren würden!

Das
Ich meine all unsere Kumpels, die ja auch auf dem Cover sind – wir alle sind ´der Club´!

Kommen wir mal zur neuen CD The Club. Was verbirgt sich hinter diesen Namen?

Es gibt in Düsseldorf einen Club namens The Club und da sind wir öfter. Aber nicht nur dieser Laden ist gemeint, das ist mehr so ein Wort für mich. Da meine ich all unsere Kumpels, die ja auch auf dem Cover sind – wir alle sind der Klub. Die Fotosession hat richtig viel Spaß gemacht.

Ihr seid Fortuna Düsseldorf-Fans, oder?

Ja, schon. Ich bin jetzt nicht so der Fussballfan. Formel 1 – das ist mein Leben. Ich sauge so ein Rennen richtig auf. Ich war schon in der Ferrari-Boxengasse gestanden am Nürburgring. Da kam ich dazu weil meine Freundin als Sambatrommlerin dort tätig war und ich konnte mir alles aus der Nähe ansehen. Ich habe einen Riesenrespekt vor all den Fahrern. Aber um auf deine Frage zurückzukommen: Robert ist schon ein richtiger Fussballfan und ja auch in China Chef einer dortigen Fussballliga. Er hat schon Beckenbauer oder Schlappner getroffen. Er kennt auch den Vorstand von Fortuna Düsseldorf und ist schon ein Fussball-Freak.

Warum habt ihr eigentlich keine Plattenfirma, die The Club richtig pushen kann? Hat sich keine gemeldet, oder wolltet ihr lieber alles in eigener Hand haben?

Doch, da haben sich einige gemeldet. Aber wir hatten keinen Bock drauf. Wir wollen erstmal alles selber machen und wenn dann nur einen Vertrieb an Land ziehen. Man hat doch damals bei SPV gesehen, dass man sich nicht auf eine Plattenfirma verlassen kann. Nach dem wir nichts mehr hatten, lies uns auch die Plattenfirma fallen. Denen war das völlig egal. Fürs Ausland haben wir aber einen Deal.

Eure CD wird jetzt ganz normal über die eure Homepage, bei Konzerten und über Euren Ebay-Shop verkauft?

Ja. Aber auch Mailorder. Bei EMP werden wir jetzt aufgenommen und ansonsten halt bei Gigs oder über die Page. Wenn jetzt eine tierische Firma kommen würde, dann würden wir schon überlegen. Aber warum brauchen wir ein Label, wenn wir das alles genausogut selbst machen können? Wir haben mittlerweile auch einen anderen Status wie früher. Damals wurden wir oft verarscht, aber in unserer langen Pause haben wir so eine Art Kultstatus erreicht und werden immer mit den ganz großen der deutschen Thrashmetalszene verglichen.

Ich dachte eigentlich ihr wart schon in den 80ern richtig angesagt.

Ach, da waren etliche Gigs dabei bei denen gerade mal 30 Leute vor der Bühne standen. Die Tour mit DEATH ANGEL war gut, aber bei Einzelgigs waren schon öfter mal leere Hallen angesagt. Früher waren wir auch recht naiv. Wir haben schon gut verkauft aber nie etwas davon bekommen. Unsere Gagen waren lächerlich aber unsere Plattenfirma hat an uns gut verdient. Nur wenn du nie etwas von der Kohle siehst, oder Zahlen erhältst was du verkauft hast, weißt du doch gar nicht wo du in der Szene stehst. Die letzte Abrechnung die ich von SPV erhalten habe – und das war viele Jahre nach unserem Aus – waren 18000 von der ersten und 26000 verkaufte Einheiten von der zweiten Scheibe. Dann merkte ich erstmal dass wir doch recht viel verkauft haben. Nach 10 Jahren gehen ja alle Rechte an den Künstler und SPV haben unsere Platten dann an eine andere Plattenfirma vertickt und unsere Lizenzen verkauft, so dass wir wieder nichts verdient haben. Wir haben echt fast kein Geld gesehen.

Für mich als Außenstehender, der nie in einer Band gespielt hat, ist das unvorstellbar. Ihr verkauft 40000 Platten und seht keinen Pfennig. Ich sag einfach mal naiv: 2 Mark pro Platte an die Band = 80000 DM.

Doch es war so. Wir waren 19 Jahre alt und für uns war wichtig zu spielen und Spaß zu haben. So ein Studioaufenthalt war für einen jungen Burschen schon mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Und deine Theorie mit den 2 Mark…Wir haben pro Platte weniger als 50 Pfennig bekommen und mussten dies ja auch durch 5 teilen und unser Studio mussten wir auch noch selbst bezahlen. Unsere Gagen sind jetzt höher als früher! Als Headliner, wie beim Gig in Zapfendorf, da haben wir vielleicht 400 DM bekommen.

Ihr könnt es ja auch stressfrei angehen. Ihr müsst niemanden etwas beweisen, seid keine 20 mehr und Euren Lebensunterhalt könnt ihr mit ASSASSIN eh nicht verdienen.

So sehen wir das auch. Wir verbringen zwar tierisch viel Zeit dafür, aber von der Band leben können wir nicht und werden wir wohl auch in der nächsten Zeit nicht. Man darf auch nicht vergessen, dass wir alles selbst finanziert haben. Studio, CD`s, Mix etc.

The Club ist sogar schon in Internettauschbörsen vertreten. Das war euch gleich eine News auf Eurer Homepage wert. Sehr sauer deswegen?

Warum sollten wir sauer sein oder schimpfen? Da kann man nichts mehr dagegen machen, das ist der Lauf der Zeit. Wenn irgendwo einer in China die CD reinstellt, dann verbreitet sich das wie ein Virus. Ich habe mal nachgesehen und Assassin eingegeben und da waren 30 Leute und haben sich unsere Scheiben runtergeladen. Ich denke mir aber, dass sich von diesen 30 Leuten nur wenige unsere CD gekauft hätten. Ich sehe das positiv und freu mich dass sich die Leute für unsere Musik interessieren. Sicherlich wäre es toll wenn man von jedem Internetfreak, der unsere Scheiben zieht, Kohle bekommen würde. Andererseits kommen vielleicht genau die auf ein Konzert und wären ohne das Internet nie auf uns aufmerksam geworden?! Früher haben sich die Plattenfirmen eine goldene Nase verdient und jetzt ist es halt nicht mehr so.

ASSASSIN
Wir waren 19 Jahre alt und für uns war wichtig zu spielen und Spaß zu haben. So ein Studioaufenthalt war für einen jungen Burschen schon mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

Kommen wir nochmal zurück auf Eure CD zu sprechen. Wie fandest Du bisher die Kritiken? Da war ja vom totalen Verriss bis zur Euphorie alles vertreten.

Das stimmt. Die Verrisse kann ich auch ein wenig verstehen. Der alte ASSASSIN-Fan erwartete halt genau dasselbe, nur haben wir nach fast 20 Jahren einen anderen Sound. Wir haben aber auch schon viele gute Kritiken bekommen. Im Rock Hard auch immerhin 7 von 10, obwohl diese Review nicht so aussagekräftig war – der ist auf nichts eingegangen. In einem französischen Magazin bekamen wir eine super Kritik, bei einem amerikanischen Onlinemag habe ich was geiles über uns gelesen. Der hat geschrieben: Man kann die Platte mit 3 Worten umschreiben: ´Anger, Hate, Fucker´. Da habe ich mich erstmal totgelacht. Besonders in Südamerika bekommen wir durch die Bank überragende Kritiken und Feedback.

Als ich die Scheibe das erstemal gehört habe war ich erstmal ein wenig enttäuscht.

Das habe ich oft gehört. Viele Leute sagen, dass sie erst beim dritten Mal so richtig gezündet hat und sie sie seitdem nicht mehr aus der Anlage bekommen.

Eine nächste CD wird es ja sicherlich geben. Wie weit seid ihr schon?

3 Stücke sind bereits fertig und dann haben wir noch eines, das schon 16 Jahre alt ist. Das war noch von unserem Demo nach der Interstellar. Mein Gott war das Demo schlecht. Wenn das einer hört, der glaubt das mit dem Proberaum nicht und denkt wir haben uns aufgelöst weil wir so schlecht waren, haha. Schuld war aber auch der damalige Produzent. Ein absolut untypischer Sound für uns mit viel Hall auf den Gesang. Du kennst ja Robert. Er ist ein recht eigenartiger Sänger und der schickte ihn erstmal zum Operettengesang – tja, und Robert versuchte dann auch wirklich zu singen. Ich habe erst vor kurzen reingehört und dachte mir nein, das konnte doch wirklich nicht sein.

Lass uns mal ein bisschen über die 80er reden. Da gab es ja eine Menge deutsche Thrashmetalbands, die alle so ein Biertrinker- und Kuttenträger-Klischee und -Image hatten. Ich denke da an DARKNESS, VIOLENT FORCE, VENDETTA etc. Ihr ward aber anders. Ihr habt nicht vom Biertrinken geredet, sondern von Junk Food. Ihr hattet keine Kutten, sondern habt mit Skateboard auf den Promofotos posiert. Ward das ihr, oder wurde das von außen reingetragen, quasi als Gegenstück zu den ganzen Trends der Zeit?

Das mit dem Skateboard waren definitiv wir. Ich bin nicht Fahrrad oder Moped gefahren, sondern immer Skateboard. Das war mein Fortbewegungsmittel! Wir haben Graffitis gesprüht und waren auf der Halfpipe. Das war vollkommen echt und zu 100% ASSASSIN. Und was das mit dem Biertrinken angeht. Hm, wir haben nie viel gesoffen weil wir dauernd gekifft haben. Und deshalb gab es ja auch den Song Junk Food. Wenn man ständig kifft hat man auch ständig Hunger. Und wir haben das in den Text verpackt, aber nicht so, dass es jeder gleich versteht. Robert war in dieser Beziehung immer jemand, der seine Texte durch die Blume sang. Das einzige was nicht so echt war, waren unsere Plattencover. Da hatten wir als Band nie unser Ok gegeben, aber die Plattenfirma und das Management hatten da die Hosen an.

Verfolgst Du noch die Szene und was ist deine Meinung zu den anderen Reunions. Ihr seid ja nicht die einzigen die nach langer Pause wieder Musik machen.

Ich verfolge es schon noch, aber nicht mehr so intensiv wie früher – habe jetzt auch nicht mehr soviel Zeit. Was Reunions angeht, so fand ich viele Bands früher besser. Auf die DEATH ANGEL habe ich mich tierisch gefreut aber im Enddefekt war nur ein Song, der mit dem schleppenden Gesang, richtig geil. Aber die Tour mit denen war spitze. Die sind live eine Macht und zwei von denen sind auch Skater – da haben wir vor den Gigs immer so manche Tricks auf den Board gemacht.

Wenn ihr nochmal mit DEATH ANGEL tourt komme ich mit dem Skateboard vorbei. Versprochen.

Haha, das wird wohl nicht passieren. Wir haben auch keinen Kontakt mehr zu den Jungs, obwohl wir uns damals echt klasse verstanden haben. Wir könnten ihnen zwar jetzt mal wieder eine Mail schicken und schreiben Hallo, wir sind wieder da. Wie waren die letzten 17 Jahre? Aber das ist nicht unsere Art.

Kommen wir zum Schluss: Deine 3 Lieblingsplatten:

SLAYER: Reign In Blood, AD/DC: Back In Black, TED NUGENT: Dieses Doppelalbum.

Was war das Lustigste was dir oder euch bisher auf der Bühne passiert ist?

Wir haben mal in Belgien gespielt. Die Anlage sollte gestellt werden und als wir dort ankamen, war ein kleiner Turm vorhanden. Demenstprechend brachial war der Sound.

Wen möchtest Du gerne mal kennenlernen?

Rick Rubin wenn er die nächste ASSASSIN produziert.

ASSASSIN
Warum brauchen wir ein Label, wenn wir das alles genausogut selbst machen können – ASSASSIN nehmen die Dinge 2005 lieber selbst in die Hand.

Teilen macht Freude: