MASTERCASTLE: Wine Of Heaven

MASTERCASTLE: Wine Of Heaven

Pier Gonella (NECRODEATH, ODYSSEA, Ex-LABYRINTH) hat schon sehr viele Songs geschrieben. Alleine seine Produktivität bei MASTERCASTLE ist aller Ehren wert, schließlich ist „Wine Of Heaven“ bereits das sechste Album binnen acht Jahren. Doch diese Massenabfertigung an Riffs und Melodien mag auch seine Nachteile haben, wie das aktuelle Album „Wine Of Heaven“ beweist.

Zwar hat der leicht progressiv-rockig angehauchte Heavy Metal mit dem entsprechend italienischen Feeling, was den Symphonic und Neo-Classical-Anteil anbelangt, schon auch seine Vorzüge, wenn man in etwa das mit gutem Gitarren-Solo ausgestattete „Hot as Blood“ heranzieht oder sich über die sehr schöne Gesangsmelodie im überraschend schleppenden Opener „Drink of Me“ freut, doch leider überwiegen auf dem aktuellen Album dann doch die Schwächen beziehungsweise Längen. Alleine der Titeltrack „Wine Of Heaven“ macht hier das Maß an Langeweile voll, knapp gefolgt von „Black Three´s Heart“. Dass MASTERCASTLE nach einer halben Stunde das Album dann auch noch mit zwei Cover-Versionen ausklingen lassen, sollte den Italienern eigentlich auch schon zu denken geben, dass man sich fürs nächste Album etwas mehr Zeit zur Ideenfindung geben sollte.

 

Veröffentlichungstermin: 19.05.2017

Spielzeit: 40:16 Min.

Line-Up:
Pier Gonella – Gitarre
Giorgia Gueglio – Gesang
Steve Vawamas – Bass
Alessio Spallarossa – Schlagzeug

Produziert von Pier Gonella

Label: Scarlet Records

Homepage: http://www.mastercastle.net

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/mastercastleband

Tracklist:
1. Drink of Me
2. Space of Variations
3. Wine of Heaven
4. Hot as Blood
5. Shine on Me
6. Black Three´s Heart
7. Enlightenment
8. Castle in the Sky (JOE HISAISHI-Cover)
9. Making Love (YNGWIE MALMSTEEN-Cover)

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer
Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge