vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HANGAR: Infallible

CD-Review vom 20.07.2010   drucken senden

cdreview - HANGAR: InfallibleHätte ich zum neuen Album von HANGAR das Review zum Vorgänger "The Reason Of Your Conviction" einfach nochmal reingestellt, so würde das beim neuen Album "Infallible" eigentlich genau so gut passen - zumindest war dies mein Ersteindruck.
Einmal mehr zocken die Brasilianer europäisch geprägten, melodischen Power Metal, der immer mal wieder tüchtig auf die Tube drückt, allerdings insgesamt doch mehr im Midtempo angesiedelt ist. Einmal mehr stellt man fest, dass musikalisch ein extrem hohes Niveau geboten wird, und der neue Sänger Humberto Sobrinho erledigt seinen Job genau so überzeugend und kraftvoll wie sein Vorgänger Nando Fernandes.
Beschäftigt man sich intensiver mit der Scheibe, gibt es aber doch so einige Überraschungen. Die Songs sind, obwohl stets eingängig, doch etwas vertrackter arrangiert und erinnern daher noch etwas deutlicher an ANGRA, bei denen Drummer Aquiles Priester bekanntermaßen ebenfalls die Felle verdrischt. Apropos verdrischt: Trotz eigentlich tadelloser und glasklarer Produktion, ballert das Schlagzeug in höheren Geschwindigkeitsregionen mal wieder dermaßen nähmaschinenmäßig und leblos, dass man sich echt an den Kopf fassen muss. Beim Doublebass-Opener "The Infallible Emperor (1956)" fällt das extrem negativ auf, sobald die Geschwindigkeit gedrosselt wird, merkt man nichts mehr davon. Warum viele Bands den krampfhaften Zwang haben, dem Hörer jeglichen Bassdrum-Kontakt mit Gewalt einzuhämmern werde ich wohl nie verstehen.
Ansonsten gibt es an "Infallible" für Genrefans aber nichts zu bemängeln. HANGAR klingen trotz der wirklich zugänglichen Melodien nie süßlich, ab und an lassen sich sogar diverse US-Einflüsse nicht leugnen, was der Band eine eigenere Note verleiht und das aktuelle Album zum definitiv besten der Bandgeschichte macht. Wenn HANGAR wie z.B. in "A Miracle In My Life" mal den Dampfhammer auspacken, lassen sie den ganzen Skandinavienkitsch dermaßen locker links liegen und wenn es im Gegensatz etwas balladesk wird, gibt es dennoch keinen Schnulzenalarm zu vermelden. Ihr braucht weder eine neue SABATON noch die letzte SONATA ARCTICA, wenn ihr euch "Infallible" in den Schrank stellt - soviel steht fest!



Veröffentlichungstermin: 26.05.2010

Spielzeit: 53:37 Min.

Line-Up:

Humberto Sobrinho - vocals
Eduardo Martinez - guitar
Nando Melo - bass
Fabio Laguna - keys
Aquiles Priester - drums



Produziert von Aquiles Priester, Tommy Newton & Adair Daufembach
Label: MKII

Homepage: http://www.hangar.mus.br

MySpace: http://www.myspace.com/officialhangar

Tracklist:

01. The Infallible Emperor (1956)
02. Colorblind
03. Solitary Mind
04. Time To Forget
05. A Miracle In My Life
06. The Garden
07. Dreaming Of Black Waves
08. Based On A True Story
09. Handwritten
10. Some Light To Find My Way
11. 39´





1 weitere Artikel zu HANGAR gefunden:


CD-Review
HANGAR: The Reason Of Your Conviction (03.06.2008)



Einkaufen

HANGAR bei Amazon im vampster-Shop »