CD-Review: HOODS: The King Is Dead. Mehr von HOODS

HOODS: The King Is Dead

  • cdreview - HOODS: The King Is DeadZehn Jahre treiben sich HOODS schon in der Szene herum. Zehn Jahre ohne eine Art von Durchbruch. Nicht nur blieb dem Sacramento-Fünfer ein Schritt nach oben versagt, auch in Underground-Kreisen entwickelte man sich nicht wirklich zum Geheimtipp. Dabei hat die Band beinahe soviel Alben draußen, wie sie Jahre auf dem Buckel hat und in der Zeit fast genausoviel Labels beglückt. Mit "The King Is Dead" haben HOODS ein Album eingespielt, dass an dieser Tatsache nicht allzu viel ändern wird. Nach wie vor zelebrieren die Amis Old-School-Hardcore der stumpfen und simplen Sorte, bewegen sich – genau, wie ihr Logo - zwischen TERROR, MADBALL und HATEBREED und wollen da auch gar nicht raus. Einfach gestricktes Midtempo, etwas schnelleres Gehacke und brutale Moshparts, die immer dann einsetzen, wenn die Musiker scheinbar nicht anders weiterwissen. "The King Is Dead" ist kein schlechtes Album geworden - wenn man bei einer Spielzeit von nicht einmal zwanzig Minuten überhaupt von einem "Album" sprechen kann – aber es ist auch weit davon entfernt herausragend zu sein. Es ist nicht allzu lange her, da haben BLEED INTO ONE mit "Birth Struggle Death" bewiesen, dass man diese Art Hardcore durchaus exzellent und vielseitig präsentieren kann. HOODS merkt man an, dass sie das versucht haben – und gescheitert sind. Nochmal: "The King Is Dead" ist nicht wirklich schlecht. Es ist die Art von Musik, die man hören kann ohne den Drang zu verspüren, unbedingt ausschalten zu müssen. Die zwanzig Minuten rauschen wunderbar an einem vorbei, sind die perfekte Hintergrundmusik. Man wippt hier und unweigerlich im Takt mit, der Kopf bewegt sich fast unbemerkt zu diesem oder jenem Moshpart, aber wenn die ganze Scheibe um ist, legt man sie fort, ohne einen zweiten Gedanken daran zu verschwenden. Über das Prädikat "ganz nett" kommen HOODS einfach nicht hinaus. Dafür ist "The King Is Dead" nicht nur zu kurz, sondern auch zu schwunglos, zu nebensächlich. Dennoch werden die Jungs – und das Mädel – aus Sacramento in Zeiten, wo TERROR und HATEBREED selbst hinterletzte Dorfpatrioten für ihre Musik begeistern können, sicher ein offenes Ohr finden. Denn martialische Schlagworte gibt es auf der Scheibe genug, seien es Songtitel, wie "Lost Hope", "26 Seconds Of Hate" und "Heartless" oder Textpassagen, der Marke "Coward – I own you", "Never forget" oder "Trust no one", die an Macho- Ghetto- und Ganggehabe eigentlich nichts auslassen, was man so von sich geben könnte.

    Veröffentlichungstermin: 21. 10. 2005

    Spielzeit: 19:51 Min.

    Line-Up:
    Ben Garcia - Vocals
    Mike Hood - Guitar
    Nate Vicious - Bass
    White Boy Ben – Drums
    Nicole The Greek - Guitar

    Label: Alveran Records

    Homepage: http://www.hoodsarmy.com


    Tracklist:
    01. The King Is Dead
    02. Lost Hope
    03. Drawn Out
    04. 26 Seconds Of Hate
    05. Ernie Cortez
    06. Heartless
    07. Coward
    08. Addicted To Dying
    09. This Time
    10. End Of Days

  •   Über deviator

    Über deviator

    Sag ich nie was Lustiges?

    Denis macht sich Sorgen... ;-)

    « Weitere Infos und mehr Artikel von deviator »