SHAMAN’S HARVEST: Video zu “Voices” online

Die Missouri-Rocker SHAMAN’S HARVEST präsentieren mit “Voices” einen weiteren neuen Song inklusive Video. Er wird auf dem anstehenden siebten Album der Band zu finden sein, welches über Mascot Records veröffentlicht wird. Im Mai konnte man sich bereits den Song “Bird Dog” anhören. Mehr Infos sollen demnächst folgen.

SHAMAN’S HARVEST: Video zu “Voices” bei YouTube

SHAMAN’S HARVEST präsentieren Video zu “Voices”

Sänger Nathan Hunt erzählt: “‘Voices’ war hauptsächlich einer der Songs, die in den frühen Morgenstunden geschrieben wurden. Nachdem ich eine Idee für eine andere Melodie erschöpft und frustriert verworfen hatte, kam ‘Voices’ einfach organisch. Die Melodie hat sich mühelos in den Song geschlichen. Dann hatten wir die Wahl. Entweder ein Strophe-Refrain-Bridge-A/B/C-Song oder ein epischer, linearer Song mit einem Gitarrensolo. Wir entschieden uns für Letzteres und brachten Gruppengesang ein, unterstützt von einem Stomp-Clap-Groove, der dem Song das Gefühl einer Hymne gibt, was das Album braucht.” Gitarrist Josh Hamler fügt hinzu: “‘Voices’ ist ein Song, der Dunkelheit und Licht miteinander verbindet. Von den düsteren Strophen bis hin zu den hymnischen Refrains fängt er das gesamte Spektrum an Emotionen ein, die durch den eigenen schlimmsten Feind hervorgerufen werden… sich selbst.”

SHAMAN’S HARVEST: Video zu “Bird Dog” bei YouTube

SHAMAN’S HARVEST sind Sänger Nathan Hunt, die Gitarristen Josh Hamler und Derrick Shipp sowie Schlagzeuger Adam Zemanek. Die Jungs gingen an diesen Titelsong mit der Vision heran, ihn aus Hamlers dröhnender Gitarre aufzubauen, die sich in eine wüstenhafte Ödland-Atmosphäre aus Mundharmonika, Trommeln und tiefem, knurrendem Gesang verwandelte. Hunt nennt das Endergebnis eine “seltsame Mischung von Dingen”, welche die staubigen Texturen mit Anklängen an METALLICA und QUEENS OF THE STONE AGE vermischt – die perfekte Kulisse für seine fast postapokalyptischen Texte. Er sagt: “Es ist definitiv eine filmische Sache – ist es eine kleine Szene in meinem Kopf. Ich stelle mir viele dieser kleinen Städte vor – wie eine Eisenbahnstadt oder eine Farmstadt, in der die Leute nicht mehr arbeiten wollen. Und es geht einfach den Bach runter, und dann kommen die Opiate und alle werden zu Zombies.”