AMORPHIS: weiterer Song vom neuen “Halo”-Album

„Es ist von Anfang bis Ende AMORPHIS, dabei aber härter, progressiver und organischer als der Vorgänger ‘Queen Of Time’ (2018)“ – so beschreibt AMORPHIS-Gitarrist Esa Holopainen das neue Album der Finnen. “Halo“, so der Titel, ist das 14. Studioalbum der Band und ist am 11. Februar 2022 via Atomic Fire Records erschienen. Zum Release hat die Band außerdem ein Visualizer-Video geteilt: “Northwards” bei YouTube.

Erst vor kurzem hatten AMORPHIS den vierten Teil einer Doku zu “Halo” veröffentlicht, Sänger Tomi Joutsen berichtet darin von den Gesangsaufnahmen.

Mitte Januar teilten AMORPHIS den dritten Teil einer Mini-Doku zu dem Aufnahmen von “Halo”, in dem die Gitarristen Esa Holopainen und Tomi Koivusaari sowie Bassist Olli-Pekka Laine aus dem Studio berichten.

Im zweiten Teil einer Doku zu “Halo” bei YouTube erzählt Keyboarder Santeri Kallio von den Keyboard- und Orgelaufnahmen, für die er unter anderem auf einer Orgel in der Paavalin Kirkko (Paulskirche) in Helsinki spielte.

Im ersten Teil der Dokumentation der Aufnahmen zu “Halo”  kommt AMORPHIS-Schlagzeuger Jan Rechberger zu Wort.

Die erste Single “The Moon” kann man sich seit Anfang Dezember bei YouTube anhören. Das Musikvideo drehte Regisseur Patric Ullaeus. Texter Pekka Kainulainene erklärt den Hintergrund des Stücks: “Ich habe über all die Jahre viele Zeichnungen und Bilder des Mondes geschaffen und nun die passenden Heavy-Metal-Zeilen dazu niedergeschrieben… Dies ist ein Liebeslied.”

„Für mich klingt ‚Halo‘ im Vergleich zu den letzten beiden Platten ein wenig reduzierter. Aber nicht falsch verstehen: Wenn ein Song groß klingen muss, dann tut er das auch. Und wie!“ (AMORPHIS-Sänger Tomi Joutsen über “Halo”)

Ende Januar haben AMORPHIS auch ein Video zu “On The Dark Waters” bei YouTube geteilt.

Für “Halo” arbeiteten AMORPHIS wieder mit Produzent Jens Bogren zusammen. Der pickte sich 13 Songs aus den 30 Stücken heraus, die ihm AMORPHIS zur Verfügung stellten. „Jens hat hohe Ansprüche, aber ich mag die Arbeit mit ihm wirklich sehr“, so Holopainen. „Er leitet ein Projekt professionell von Anfang bis Ende, was uns Musikern erlaubt, uns nur aufs Spielen zu konzentrieren. Ich kann Jens gar nicht genug danken: Alles, was wir zusammen gemacht haben, war eine wahnsinnig tolle Erfahrung. Er hat AMORPHIS merklich weiterentwickelt.

Die Texte von “Halo” hat wieder Kalevala-Expert Pekka Kainulainen geschrieben – er ist seit dem Album „Silent Waters“ (2007) für die Lyrics zuständig, die sich häufig auf das finnische Nationalepos der Kalevala beziehen.

“Das Album folgt einem losen Konzept an abenteuerlichen Geschichten, die sich vor tausenden von Jahren im mythischen Norden zugetragen haben. Die Texte erzählen von einer altvorderern Zeit, in der der Mensch nach der Eiszeit durch diese verlassene boreale Welt wandert. Ich möchte den Aufstieg einer wegweisenden Kultur in einer Welt voller neuer Möglichkeiten ebenso erfassen wie die uralten Mächte des menschlichen Verstandes.“ ( Pekka Kainulainen über  die  Texte von “Halo”)

AMORPHIS “Halo” Tracklist

01. Northwards (Visualizer bei YouTube)
02. On The Dark Waters (Video bei YouTube)
03. The Moon (Video bei YouTube)
04. Windmane
05. A New Land
06. When The Gods Came
07. Seven Roads Come Together
08. War
09. Halo
10. The Wolf
11. My Name Is Night

amorphis-halo-album-cover