10 Jahre PERZONAL WAR im Brückenforum, Bonn am 13.11.2006

PERZONAL WAR feierten 10-jähriges Jubiläum im Bonner Brückenforum und zeichneten das ganze auch noch für eine DVD auf. Mit feierten außerdem MINDCRIME, AARDVARKS, DELIRIOUS und jede Menge glücklicher Fans.

10 Jahre machen die Bonner PERZONAL WAR jetzt schon die Metalszene unsicher. Ein mehr als guter Grund zu feiern. Und daher lud man an diesem Freitag den 13. zum Jubiläumskonzert welches auch noch für eine DVD mitgeschnitten werden sollte. Mehr als ein Grund, um dort zu erscheinen, vor allem, da das ganze im Vorverkauf über die Bandhomepage auch noch für günstige 8 Euro angeboten wurde. Als Vorbands hatte man mit MINDCRIME, AARDVARKS und DELIRIOUS zudem ein äußerst interessantes Vorprogramm zusammengestellt.

Erstere verpassten wir leider noch da wir etwas zu spät am Bonner Brückenforum eintrafen. Schade, da ich die Band live in recht guter Erinnerung hatte. Es folgten die, ebenfalls aus Bonn stammenden Death-Thrasher AARDVARKS. Da ich diese bisher noch nicht live gesehen hatte, war ich entsprechend gespannt. Einheitlich in schwarz gekleidet, betraten die vier Erdferkel die Bühne und legten mit Profondo Rosso los. Nicht wenige Leute im Publikum waren mit den Songs von AARDVARKS vertraut, so dass die Band das Publikum recht schnell auf ihrer Seite hatte. Doch auch jene die vielleicht noch Nichts von AARDVARKS gehört hatten, waren sicherlich schnell begeistert von dem, was die Band da ins Publikum feuerte. Den neuen Song Life widmete Frontmann Guido Meyer De Voltaier, der übrigens auch mal als Leadsänger bei BETHLEHEM aktiv war, den Gebutstagskindern von PERZONAL WAR, während das eigentlich als Abschluss gedachte Meat dem kölschen Heiligtum, dem Mettbrötchen gewidmet wurde. Hiernach wurden alsbald die Rufe nach Zugaben laut, so dass wir noch in den Genuss von Late Onus und, als das dem Publikum immer noch nicht genug war, Farkas´Lemma kamen. Starker Auftritt der Bonner.

Jetzt standen die Ruhrpott Thrasher DELIRIOUS auf dem Plan. Die Band um Frontwalze Markus Bednarek begann mit Tripple Six vom aktuellen Album Made For The Violent Age. In Folge gab es neben einigen älteren Sachen hauptsächlich die aktuellen Songs zu hören. Als erste Band hatten DELIRIOUS zwei eigene Banner dabei, die für ihren Auftritt von denen des Headliners platziert wurden. Die Band präsentierte sich sehr spiel- und bewegungsfreudig. Einzig Markus Bednarek hielt sich was seinen Bewegungsradius anging eher zurück, bemühte sich dafür aber um Kontakt mit dem Publikum. No One von der Designed By Violence-Scheibe kündigte er mit den Worten Bei uns im Ruhrpott ist dass ein Hit! an. Nur die Ansage zu I Am The Enemy, bei der er das Publikum erfolglos fragte wer denn nun der Feind sei, ging etwas in die Hose. Mit ihrem melodischen und technisch anspruchsvollen Thrash-Metal stießen die Jungs beim Bonner Publikum jedenfalls auf offene Ohren und wurden dementsprechend abgefeiert. Verdient haben sie es sich auf jeden Fall. Mit Ragers Elite setzten Delirious den Schlusspunkt unter einen guten Auftritt.

Nach DELIRIOUS betrat Ex-Rock Hard-Schreiber Matthias Breusch die Bühne um ein paar Zeilen aus seinem Buch Hammermusik für behämmerte vorzulesen. In diesem Werk hat Breusch die gesammelten Werke der Rock Hard-Rubrik Mumpitz, Stuss und Stilblüten zusammengeführt die in den vergangenen Jahren für so manchen Lacher gesorgt haben. Die ganze Vorlesung dauerte vielleicht eine Viertelstunde und wurde von Breusch durchaus souverän gemeistert. Die Lacher hatte er jedenfalls auf seiner Seite. Das Buch dürfte als Klo-Lektüre auf jeden Fall interessant sein.

Um kurz nach halb elf war es dann endlich soweit. PERZONAL WAR begannen mit The Inside, dicht gefolgt vom Mega-Nackenbrecher Devil In My Neck, bei dem erst mal kollektives ausrasten angesagt war. Rechts und links neben dem Drumkit hatten die Bonner jeweils Banner mit den Cover der aktuellen Scheibe aufgestellt und an beiden Bühnenrändern waren große Leinwände angebracht, auf denen über den ganzen Auftritt verteilt Fotos, Videos oder sonstige Einblendungen flimmerten. Erfreulicherweise hatte das ganze deutlich mehr Unterhaltungs- und Nährwert als die üblichen Bildschirmschoner-Shows manch anderer Bands. So wurden zum Beispiel bei Blinder Bilder diverser Politiker von Gerhard Schröder, Angie, Edmund über Jaques Chirac bis hin zum unvermeidlichen George W. Bush eingeblendet und bei The Unbeliever wurden, passend zum Gastauftritt von Björn Kluth, der Original Basser Sven Krautkrämer auf der letzten Tour vertrat, Bilder von eben dieser eingeblendet. Der geplante Gastauftritt von RAGE-Guitarrero Victor Smolski fiel leider kurzfristig ins Wasser, da Victor erkrankt ist. Schade, aber verkraftbar, denn solcherlei Gastauftritte haben PERZONAL WAR nicht nötig um das Publikum zu begeistern. Spielfreudig und Grimassen schneidend wie immer hämmerten sich PW durch ihr über zwei Stunden andauerndes Set, welches inklusive aller Zugaben sage und schreibe 26 Song aus allen Schaffensphasen der Band enthielt. Ja, PERZONAL WAR spielten sich an diesem Abend für Fans und DVD wirklich den Arsch ab und wurden mit euphorischen Reaktionen belohnt. Für D.O.P. vom Debütalbum The Inside reaktivierte man sogar Ur-Bassist Frank Buchwalter, den Bruder von Drummer Martin. Den Zugabenblock eröffnete mit Putrefaction Of Mind ein weiterer Song der ersten Scheibe. Beim folgenden My Secret wurde auf den beiden Leinwänden das eher grenzwertige Video zu eben diesem Song eingeblendet und mit dem üblichen Rausschmeisser Born wurden wie immer die letzten Reserven im Publikum mobilisiert. Dann, gegen kurz nach halb eins war Schluss. Ganz schön anstrengend war es, und verdammt geil. Bisher der beste Auftritt den ich von PERZONAL WAR gesehen habe und somit dem Anlass mehr als würdig. Freuen wir uns also alle auf die kommende DVD, besonders jene die das Spektakel nicht live erleben durften.

Setlist PERZONAL WAR:
The Inside
Devil In My Neck
Nothing Remains At All
In Flames
Burning Symbols
Fear Of Death
Mother Darkness
Hornet
Time Of Lies
Open My World
Frozen Image
The Unbeliever
Inferno
Faces
For The Last Time
Area Black
Blinder
When Times Turn Red
5 More Days
Tears
Angels
The Urge For More
D.O.P.

Putrefaction Of Mind
My Secret
Born