SUPARED: Deutschland verblödet immer mehr

SUPARED: Deutschland verblödet immer mehr

Vor 15 Jahren hätte ich mein letztes Hemd gegeben um mit Michael Kiske zu reden. Aber auch jetzt freute ich mich richtig auf das Gespräch anlässlich seiner neuen Band SUPARED, mit welcher er ein starkes Debütalbum, abseits von jedem Trend, veröffentlicht hat. Als er sich mit einem Hi, hier ist der Michi meldete, musste ich schon ein wenig schmunzeln und dachte an die schöne Keeper-Zeit zurück.
Aber egal, das interessiert jetzt sowieso keinen und deshalb kommen wir ohne Umschweife gleich zum Interview.


Nach zwei Soloalben hast Du ja jetzt wieder eine Band am Start. Wie wichtig ist es für Dich, jetzt wieder eine richtige Band zu haben?


Sehr wichtig. Rockmusik als solches ist einfach eine Bandgeschichte. Bei den Soloalben hatte ich einfach viel mit mir selbst zu tun, musste vieles sortieren und neu definieren. Zu diesem Zeitpunkt passte es einfach Soloscheiben zu machen, aber Rockmusik ist nichts für Solokünstler.

Den wenigsten Lesern dürften deine neuen Mitstreiter bekannt sein. Kannst Du sie mal kurz vorstellen?


Der einzige der ein wenig bekannt ist, dürfte vielleicht Gitarrist Sandro sein. Er hat zwar auch keinen megamäßigen Namen, war aber mit Helge Schneider unterwegs. Der Jürgen ist jemand der viel als Studiomusiker arbeitet. Das letzte größere Ding war bei Wetten Dass…, da hat er mit Enrique Iglesias gespielt. Der Aldo ist auch ein Studiomusiker. Er kam als letzter zu der Band. Ich hatte erst einen anderen Bassisten, der menschlich voll ok war, es aber im Studio nicht hingekriegt hat. Die Stücke sind nichts geworden und als der Aldo die Songs spielte haben sie die noch mal richtig aufgewertet. Er fragte dann ob er fest einsteigen kann und ich sagte zu.

Wann und wo habt ihr die Songs aufgenommen?


In meinem eigenen Studio und es ist nicht so wie man es kennt, dass man sich einen Monat ins Studio einsperrt. Es war der Songwritingprozess und dann haben wir es halt nach und nach aufgenommen. Die Gitarren wurden sogar zeitweise live eingespielt.

Was bedeutet der Name SUPARED?


Ich wollte einen Namen den man nicht sofort definieren kann, der gar keine besondere Bedeutung hat, sondern einfach nur gut klingt. Als Vergleich gebe ich immer gerne U2 an. Auch ein Name ohne Bedeutung. Ich wollte einen Namen der nach einer Band klingt, modern und zeitgemäß ist und sich gut anhört. Er bedeutet übersetzt eigentlich nichts, außer starkes rot.

So lange Du es nicht politisch meinst…


Um Gottes Willen, haha. Was kann ich dafür das die Kommunisten diese Farbe gewählt haben? Rot ist eine schöne Farbe und ich denke man kann ihn sich gut merken, was ja heutzutage auch sehr wichtig ist. Rot ist eine starke Farbe die Alarm macht. Ich finde Alarm machen gehört auch zur Rockmusik dazu.

Welche Ziele hast Du mit der Band?


Ich möchte mit diesen Album erstmal eine Basis schaffen, auf der man aufbauen kann. Ich habe mich ja in den letzten Jahren wirklich nicht megamäßig bemüht, habe kaum Promo zu den Soloalben gemacht, nicht live gespielt. Es ist jetzt wirklich wieder ein Start bei Null, dessen bin ich mir auch vollkommen bewusst. Ich will einfach ein immer besser werdender Songschreiber werden und besondere Ziele setze ich mir auch gar nicht.

Was ist das jetzt für ein Gefühl wieder ständig mit der Presse zu reden? Dein Promokalender diese Woche ist ja wirklich sehr voll.


Die meiste Zeit macht es mir sehr viel Spaß. Die Leute die sich an mich wenden wegen eines Interviews sind meist nette Menschen, die wirklich Interesse an der Musik oder an der Band haben. Klar gibt es das ein oder andere Standardinterview. Meistens sind es aber wirklich coole Gespräche. Ich bekomme auch sehr viel positives Feedback aus Ländern wie Brasilien.

Was sagst Du zu den bisherigen Reviews in den deutschen Zeitungen?


Aus Deutschland kenne ich nur das vom Rock Hard bisher. Das Problem an der Platte ist halt, dass man mehrere Durchläufe benötigt. Und wenn man hundert CD´s im Monat bewerten muss, dann wird es halt schwer sich intensiv mit jeden Album zu beschäftigen. Ich denke aber, dass sich einige über ihre Review im nachhinein noch ärgern werden.

Für wieviel Platten hast Du bei Sanctuary Records unterschrieben?


Drei Optionen soviel ich weiß. Ich bin mit der Plattenfirma sehr zufrieden. Es ist das erste Mal, dass ich das Gefühl habe, dass die Leute keinen Scheiß erzählen, sondern alles Hand und Fuß hat. Sie akzeptieren mich als Künstler, so wie ich bin. Dies war ja leider in der Vergangenheit nicht immer der Fall.

Hast Du vor mit der Band auf Tour zu gehen?


Das hängt vom Verkauf ab. Ich denke es wird in Deutschland sehr schwer werden eine vernünftige Tour zu spielen. Im Ausland wäre es vielleicht etwas einfacher.

Hast Du Angst mit der Platte unterzugehen?


Angst ist das falsche Wort.

Dann halt Bedenken


Es macht keinen Sinn sich darüber Gedanken zu machen. Es ist alles spekulativ. Ich hoffe halt einfach, dass sich letztendlich gute Musik durchsetzt.

Du könntest es Dir ja recht einfach machen um schnell an Kohle zu kommen…


Klar, einfach mal einen Gig mit HELLOWEEN oder mal wieder mit Kai Hansen auf die Bühne. Aber wer braucht das?

Ich. Denn dein Nachfolger trifft live keinen Ton und wenn man ihn Future World singen hört, dann ist das einfach nicht so wie früher.


Gut, ob er live einen Ton trifft kann ich nicht beurteilen. Aber es wäre halt nicht ehrlich und deshalb wird dies auch nie passieren, auch wenn ich dich jetzt enttäuschen muss. Wenn ich etwas mache dann muss das ehrlich sein, das ist für mich das Wichtigste. Ich hätte es mir oft einfach machen können und wäre jetzt ein reicher Mensch.

Wie siehst Du die Entwicklung deiner Ex-Band?


Keine Ahnung. Das glaubt mir zwar keiner, aber ich habe wirklich keine Platte mehr von denen angehört, bzw. mir mal ein Konzert angesehen. Das einzige was ich mal gesehen habe war ein Video, aber das war auch kurz nach meiner Zeit, also schon vor Jahren. Ich kann da wirklich kein Urteil fällen.

Mal eine sehr provokante Frage. Bist Du zu klug, zu intelligent, zu weltoffen für das Metalbusiness?


Interessante Frage, ich weiß auch was Du meinst. Fakt ist, dass ich schon früher nicht so der richtige Metalhead war. Ich hörte zwar auch IRON MAIDEN und METALLICA, aber genauso KATE BUSH. Das war schon recht ungewöhnlich damals. Wenn ein Konzert zu Ende war, bin ich meist unter die Dusche und ab in das Hotel um ein Buch zu lesen. Das machten nicht viele meiner Kollegen. Ich habe auch nie ein Bier getrunken, nie eine Zigarette geraucht und – darauf bin ich besonders stolz – nie meine Frau betrogen. Das können wirklich nicht viele Musiker behaupten, die so viel unterwegs waren wie wir eine zeitlang. Aber um Deine Eingangsfrage zu beantworten. Ich habe auch sehr viele nette und interessante Kollegen kennen gelernt, auch wenn vieles in diesen Business sehr oberflächlich ist.

Hast Du noch Kontakt zu Deinen ehemaligen Bandmitgliedern?


Ja. Kurz nach dem Split habe ich mich gleich mit Kai Hansen ausgesprochen. Der wohnt auch nur 10 Minuten Fußweg von mir entfernt. Allzu oft sehen wir uns nicht, da er ja auch sehr oft unterwegs ist. Wir haben aber ein sehr gutes Verhältnis. Mit Roland Grapow habe ich auch ein gutes Verhältnis. Es gibt aber auch Leute denen reiche ich nicht mehr die Hand, die haben es mir bewiesen, dass sie das gar nicht mehr verdienen. Denen glaube ich auch kein Wort mehr.
Ich bin ja nicht so auf dem Laufenden. Täusch ich mich oder ist es nicht erschreckend Still um HELLOWEEN geworden?

Es gibt viele Bands die ihnen den Rang abgelaufen haben. Am 5. Mai kommt übrigens ihre neue Scheibe und soll wieder back to the roots gehen.


Oh wie interessant, gähn…

Themawechsel, ok.

Du warst ja mit MASTERPLAN kurz im Studio.


Nein, das habe ich bei mir gemacht. Die Sachen wurden mir zugeschickt und ich habe es eingesungen. Dasselbe war auch bei AVANTASIA der Fall.

Ist in Zukunft noch was in dieser Art geplant?


Ja. Der Sascha Paeth (Gitarrist von HEAVENS GATE) hat mich vor Weihnachten kontaktiert, ich kenne ihn auch schon etwas länger und ich verstehe mich auch sehr gut mit ihn. Er hat mir drei Songs zugeschickt und zwei davon sind so was von geil. Das ist fast so musicalmäßig mit ganz hervorragenden Songwriting. Ich habe das dann eingesungen und fand das so klasse, dass ich ihn mehr oder weniger angeboten hat, dass wir mal ein ganzes Album machen können. Noch habe ich keine Ahnung ob das wirklich passieren wird, der Sascha hätte auch Bock und ich finde das es das coolste ist was ich bisher als Gastmusiker gemacht habe. Lassen wir uns mal überraschen.

Was viele Leute auch nicht wissen, ist das Du Mitte der 90er ein Buch geschrieben hast.


Dieses Buch habe ich erstmal für mich geschrieben. Ich musste mich erstmal sammeln und definieren. Dies war eine sehr gute Geschichte für die Stärkung meiner Persönlichkeit. Ich habe dann auch im Selbstverlag ein paar Tausend bedruckt, die meisten davon stehen allerdings noch verpackt im Karton, weil es keinen interessiert.

Meinst du es liegt daran, dass es niemanden interessiert, oder weil es niemand weiß?


Das Problem ist halt auch, dass es dieses Buch nur in deutscher Sprache gibt und sich bestimmt viele aus dem Ausland interessiert. Es ist sehr schwer zu übersetzen, da ich viele Zitate von Denker aus der guten, alten Zeit aus Deutschland zitiert habe. Eine Zeit in der es noch lebendig war und jetzt übersetze mal diese Zitate. Das ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Wenn Du willst kann ich Dir aber gerne eines schicken.

Da sage ich nicht nein, danke. Thema Religion. Du bist sehr religiös. War das schon immer so, oder ein Wandel mit der Zeit?


Von meiner Natur aus schon immer. Ich habe eine religiöse Richtung schon immer in mir gehabt. Eine bestimmte Religion habe ich mir nie zugehörig gefühlt. Ich würde mich zwar nicht unbedingt Christ nennen, habe aber doch einen sehr überreligiösen Standpunkt. Es gibt einen überreligiösen, okkulten Weg um zur christlichen Wahrheit zu kommen. Es ist richtig ich bin ein sehr religiöser Mensch, aber ein Erkenntnismensch. Ich bin gar nicht so sehr gläubig, wie das was man allgemein unter gläubig versteht. Wenn man das Christentum sucht, darf man im übrigen auch nicht in die Kirche gehen. Ich habe in meinem Buch auch ein Kapitel darüber. Das geht aber sehr weit, ich hielt es aber für nötig bestimmte grundsätzliche Dinge zu beweisen.

Leider war dann unsere Zeit schon beendet und es blieb nur noch die Zeit für die obligatorischen Abschiedsworte.

Die Leute draußen sollen endlich kapieren, wie wichtig es für einen Künstler ist, wenn er Unterstützung erhält. Man soll wieder weg vom Kopiergedanken, denn dies macht alles kaputt. Es gibt aber Unterschiede ob ich eine CD von CELINE DION brenne, oder eine Scheibe von einer Band die jede verkaufte CD wirklich braucht. Sonst verschwinden die ganzen wirklichen Bands und es gibt nur noch irgendwelche Boybands oder gecastete Gruppen.

Dann schaust Du Samstag bestimmt auch nicht ?Deutschland sucht den Superstar?.


Auf meiner Homepage www.supared.de bin ich genau auf diese Sache eingegangen. Da starte ich mit ein paar Zitaten und dann sage ich meine Meinung dazu. Zum Schluss bin ich genau auf diese Sendung eingegangen. Es gibt einfach bestimmte Dinge die müssen gesagt werden. Deutschland verblödet einfach immer mehr. Das Schlimme ist, dass jede musikalische Arschkriecherei heutzutage funktioniert. Wenn jemand versucht ehrlich sein Ding durchzuziehen wird er dafür auch noch bespuckt. Speziell im Rock- oder Metalbereich ist dies Fall.

Nachzulesen könnt Ihr seine Gedanken hierzu auf der Mainpage der Homepage. Hier gibt es auch alles Wichtige über sein Buch zu erfahren.