PLEBEIAN GRANDSTAND: Höhlenmalerei und moderne Zeiten

Bei „Rien ne suffit“, zu deutsch „nichts ist genug“ ist der Titel wahrlich Programm. Einmal angefixt, kann man von diesem Album einfach nicht genug bekommen. PLEBEIAN GRANDSTAND loten darauf die Grenzen aus komplexem Black Metal, Sludge, Hardcore und elektronischer Musik aus und setzen auf maximalen Adrenalinausstoß und konsequente Komplexität. Wer einen so mutigen Schaffensprozess wagt, muss sich unseren Fragen stellen. Wir bitten die Band per E-Mail zum Gespräch und Drummer Ivo antwortet freundlich, knapp und präzise.

Hallo Ivo, „Rien ne suffit“ hat mich total umgehauen. Das ging vielen so, aber die meisten Hörer fühlten sich durch die Musik geradezu vergewaltigt. Ich fühle mich durch „Rien ne suffit“ viel mehr ermächtigt. Stimmt etwas nicht mit mir?

Ich nehme an, es kann dich zermalmen, wenn du quasi vor der Musik stehst, und du kannst dich ermächtigt fühlen, wenn du akzeptierst, ein Teil davon zu sein und deine eigenen Bilder und Emotionen katalysieren zu lassen.

„False Highs, True Lows“ ist lange her, fast sechs Jahre. Für „Rien ne suffit“ habt ihr 2018 mit den Aufnahmen begonnen, wenn ich mich nicht irre. War der Weg zu „Rien ne suffit“ lang und anstrengend oder habt ihr nur gearbeitet, wenn ihr inspiriert wart?

Er war lang und sehr komplex, wegen unserer ganz besonderen Methodik. Wir leben in vier verschiedenen Städten, gehen immer alles sehr demokratisch an, damit alle über alles diskutieren können.

Ihr betont, das Album sei keine Sammlung von Songs, sondern ein konzeptionelles Stückwerk, das auf musikalischen Themen basiert. Ihr habt bereits ein Statement zu eurer Arbeitsweise abgegeben, dass ihr in Kapiteln dachtet, nicht in Liedern. Kannst du etwas tiefer in die Details eingehen?

Normalerweise veröffentlicht eine Band ein Album, wenn sie eine zufällige Sammlung von Songs hat, die lang genug ist. Wir waren der Meinung, dass dies nicht die optimale Art war, eine Geschichte zu erzählen und Emotionen zu vermitteln. Also haben wir uns entschieden, eine Platte nach der Methode zu machen, die beim Filmemachen verwendet wird. Zuerst schrieben wir das Szenario, das sowohl durch den Text als auch durch eine genaue Liste von Schlüsselwörtern zu Emotionen, Ereignissen und Atmosphären verkörpert wurde. Wir haben diese Liste dann in zehn Kapitel unterteilt und wussten genau, was jedes dieser Kapitel aussagen musste. Und schließlich haben wir als letztes die eigentliche Musik für jedes Kapitel geschrieben.

(c) Debemur Morti Productions

Das Album fühlt sich aufgrund seiner Struktur wie der Soundtrack zu einem Film oder Roman an. Wenn es ein Genre wäre, welches wäre es? (Ich würde sagen, ein dystopischer Thriller mit schnellen Schnitten und französischer Brutalität.)

Französische Brutalität klingt gut, grob und realistisch. Ich denke an Filme wie Irreversible (dt. „Irreversibel“), Seul Contre Tous (dt. „Menschenfeind“), Les Misérable, Contre-Enquete (dt. Titel „Counter Investigation – Kein Mord bleibt ungesühnt“), Les Convoyeurs (dt. Titel: „Cash Truck – Der Tod fährt mit“).

Der Gesamteindruck des Albums ist beachtlich. Durch den verstärkten Einsatz von elektronischen Elementen ist es wahnsinnig abwechslungsreich und hat dennoch ein starkes Gesamtfeeling. Ich würde sagen, euer Ziel, ein konzeptionell stimmiges Album zu schreiben, ist euch gelungen. Werdet ihr künftig auf diese Weise weiterarbeiten?

Wir haben keine Ahnung, ob diese neuen Sounds und diese neue Methodik eine Phase sind oder dauerhaft bleiben werden.

PLEBEIAN GRANDSTAND ist mittlerweile eine fünfköpfige Band, euer Produzent Amaury Sauvé ist offenbar festes Bandmitglied. Ihr arbeitet seit „Lowgazers“ zusammen, war es daher ein natürlicher Schritt, ihn in die Band zu holen?

Amaury ist ein guter Freund und versteht die Band sehr gut. Er war in den vier Jahren, die zu „Rien ne suffit“ führten, vollwertiges Mitglied, aber er ist zu sehr mit seiner Produzenten- und Studioarbeit (The Apiary in Laval, Frankreich) beschäftigt, also „verließ“ er die Band. Wir suchen jemanden, der ihn für den Elektronik-/Modular-Synth-Part, für Live-Auftritte und/oder eine langfristige Mitgliedschaft ersetzt.

Da es einen großen stilistischen Wandel für PLEBEIAN GRANDSTAND gab, war Amaurys Aufgabe, Noise und die elektronischen Elemente und Synthesizer?

Amaury spielte auf der Platte die modularen Synthesizer, aber auch einige Schlagzeug- und Gesangsparts. Vor allem war er Teil der Konzeption, des Schreibens, der Komposition und natürlich der Produktion. In diesem Fach ist er ein wahrer Meister.

Ihr spielt mit den Erwartungen der Hörer oder dem, was sie gewohnt sind. Ich denke da unter anderem an abrupte Enden und Wechsel zwischen den Songs. Ist es nur ein netter Nebeneffekt, das Publikum zu verwirren, oder habt ihr eure Songs mit Absicht so geschrieben?

Menschen zu verwirren, ist nicht unser Ziel, aber Klischees und Automatismen zu vermeiden, um eine authentische Stimme zu finden, ist es sicherlich. Außerdem sind kognitive Dissonanz, Frustration und Entropie von zentraler Bedeutung für das Szenario des Albums, so dass es beschreibend Sinn macht.

(c) Debemur Morti Productions

Es gibt wieder viel von dem dissonanten Black Metal, den wir bisher von euch kannten, zu hören, aber es scheint, als würde das durch zusätzliche Synthesizer und verzerrte Sounds verändert. Ist das der nächste Schritt in Ihrer Entwicklung?

Nochmals, keine Ahnung, was wir von nun an tun werden, aber als „dissonante Black Metal-Band“ zu gelten, hat weder Priorität für uns, noch behaupten wir eine zu sein.

Die Drums auf „Angle morts“ und „Parte maudite“ sind der Wahnsinn. Die Blast Beats klingen fast künstlich, wie Maschinengewehrfeuer. Ist das ein Stilmittel, um eine Brücke zwischen Metal und Elektro zu schlagen?

Diese Blast Beats sind in der Tat rein künstlich. Das ist, was wir in unseren Release-Statements als „mehrschichtiges Drumming“ bezeichnet haben. Es ist echtes Schlagzeug, aber wir haben nur die Snare-Drum aufgenommen, dann nur die Bass-Drum, dann nur die Becken und schließlich alle Spuren zusammengeklebt. Wir haben diese Methode verwendet, um Geschwindigkeiten zu spielen, die ich nicht spielen kann, aber auch auf vielen anderen Teilen des Albums, einschließlich sehr langsamer Sachen, das macht das Mischen sehr einfach und deshalb klingen die Drums so sauber und präzise, ​​aber auch organisch. Das steht im Gegensatz zu klassischen Extreme-Metal-Drum-Sounds, bei denen man sich grundsätzlich zwischen Klarheit und Wärme entscheiden muss.

Ist das Album textlich gesehen auch ein Konzeptalbum? Ich habe die Texte über Google übersetzt und es scheint eine Meditation über die Sinnlosigkeit zu sein, ein unvermeidlicher Untergang in Zeiten des Umbruchs. Ist das wahr? Kannst du uns etwas mehr über die Texte erzählen? Wie hängen die Texte mit dem Titel zusammen?

„Rien ne suffit“ bedeutet „nichts ist genug“. Die Handlung handelt von den Konsequenzen der menschlichen Natur auf die Zyklen der Evolution und die Unmöglichkeit eines wirklichen Fortschritts in bestimmten Bereichen. Wir wollen uns weiterentwickeln, besser werden, denken, wir tun es für eine Weile und stellen schließlich fest, dass wir fast wieder am Ausgangspunkt sind, bereit für einen weiteren Zyklus des „Versuchens“. Dies kann sowohl eine Lebensepisode für eine bestimmte Person als auch eine Gesellschaft in größerem Maßstab darstellen. Es ist wie bei einem Rorschach-Test, man sieht, was man ist.

Ihr habt zum ersten Mal ein Album mit französischen Texten veröffentlicht. Ich liebe den Einfluss, den dies auf die Ästhetik des Albums hatte. Warum seid ihr vom Englischen ins Französische gewechselt?

Da Texte so wichtig und so zentral für das Szenario waren, wollten wir die Sprache verwenden, mit der wir uns am wohlsten fühlen, um so präzise und effizient wie möglich zu sein.

Das brillante Artwork passt zum Namen des Albums. Das Bild ist genauso fragmentiert wie die Musik. All diese Hände greifen nach etwas, bekommen nie genug von etwas, also könnte es eine Brücke zum Titel sein. War das die Absicht dahinter? Gibt es noch eine andere Geschichte?

Das Artwork sowie unser gesamtes Merch stammen von unserem Bassisten und Sänger Olivier Lolmède, der auch hauptberuflich künstlerischer Leiter ist. Es ist wirklich großartig und sehr stark. Die Hände sind eine prähistorische Höhlenmalerei. Die sauberen weißen Formen symbolisieren die moderne Gesellschaft. So viel Zeit und Mühe liegt zwischen diesen beiden Zeitlinien, doch der Darwinismus zieht uns immer wieder zurück, zum Scheitern bestimmt.

Ihr seid mit „Rien ne suffit“ von THROATRUINER zu DEBEMUR MORTI gewechselt. Gab es einen bestimmten Grund dafür und gefällt euch euer neues Zuhause bisher?

Es gab weder persönliche Gründe noch einen Konflikt, dass wir THROATRUINER RECORDS verließen. Sie haben uns immer sehr gut behandelt und unterstützt und wir sind immer noch Freunde. Als DMP auf uns zukamen, waren sie sehr leidenschaftlich an unserer Musik interessiert. Wir fanden, dass dies der richtige Moment war, um eine neue Richtung einzuschlagen, mit neuen Leuten zu arbeiten, uns einem neuen Publikum zuzuwenden, auch um neben DMP-Bands wie BLUT AUS NORD und ULCERATE zu stehen, denen wir uns künstlerisch nahe fühlen, auch wenn wir musikalisch ganz anders sind. Bisher sind wir mit unserer Wahl zufrieden.

PLEBEIAN GRANDSTAND ist eine Band, die viel Wert auf die physische Präsentation der Kunst legt, und die Special Edition wird definitiv der Killer sein. Wie viel schwieriger ist es im Jahr 2021, ein Album im Vergleich zu 2016 in Bezug auf die physischen Versionen zu veröffentlichen?

Ich denke, es gibt ein bisschen Verzögerung beim Vinyl, aber ansonsten hat sich für uns in dieser Hinsicht nichts geändert.

Eine andere schwierige Sache ist seit einiger Zeit das Touren. Werdet ihr wieder touren, sobald Covid euch lässt? Gibt es schon Pläne?

Dieses Album oder auch nur Teile davon live zu spielen, wäre eine große Herausforderung, da dieses „Rien ne suffit“ nie dafür gedacht war, performt zu werden. Wir werden sehen, ob uns die passende Gelegenheit den Willen gibt, es zu versuchen. Wir müssten zuerst ein neues Mitglied für die Synthesizer finden.

Ivo, vielen Dank für deine Zeit. Wenn du noch etwas mitteilen möchtest, kannst Du das nun gerne tun.

Vielen Dank auch dir für deine Arbeit und Unterstützung.