DELIRIOUS: 550 kg auf der Personenwaage und fette Thrash-Songs

Das schwergewichtige Quintett DELIRIOUS aus Nordrhein-Westfalen bringt nicht nur viel Gewicht auf die Personenwaage, sondern liefern mit "Designed by Violence" ein extrem schweres Pfund an Bay Area-beeinflußtem Thrash Metal ab. Ein exzellentes Werk, welches man seinesgleichen im Moment in Deutschland verzweifelt sucht. Ein melodischer Thrash-Hammer reiht sich an den nächsten und DELIRIOUS konnten somit ihr Vorgängeralbum "Time is Progress" locker toppen. Lest, was Frontmann Markus Bednarek mit dem femininem Spitznamen „Betty“ zu berichten hat.

Das schwergewichtige Quintett DELIRIOUS aus Nordrhein-Westfalen bringt nicht nur viel Gewicht auf die Personenwaage, sondern liefern mit Designed By Violence“ ein extrem schweres Pfund an Bay Area-beeinflußtem Thrash Metal ab. Ein exzellentes Werk, welches man seinesgleichen im Moment in Deutschland verzweifelt sucht. Ein melodischer Thrash-Hammer reiht sich an den nächsten und DELIRIOUS konnten somit ihr Vorgängeralbum Time Is Progress locker toppen.

Lest, was Frontmann Markus Bednarek mit dem femininem Spitznamen „Betty“ zu berichten hat.

Hallo Betty! Herzlichen Glückwunsch zu eurem aktuellen Album Designed By Violence“. Endlich mal wieder ein ansprechendes, Bay Area-beeinflusstes Thrash-Scheibchen einer deutschen Combo.

Danke schön, lieber Gert. Das freut mich zu hören, dass Dir das Album so gut gefällt. Na, wir haben uns ja auch ziemlich lange Zeit gelassen. Über 2 Jahre hat es gedauert, bis wir es aufnehmen konnten.

Für alles Metal-Heads da draußen, die DELIRIOUS noch nicht kennen sollten wäre ein kurzer Werdegang der Band angebracht.

DELIRIOUS wurden 1990 unter dem Einfluss von Bay Area Thrash-Bands der Marke TESTAMENT, FORBIDDEN oder HEATHEN aus der Taufe gehoben. Aber auch deutsche Heavy Metal-Formationen wie GAMMA RAY oder BLIND GUARDIAN haben bei uns ihre Spuren hinterlassen.

Mit zwei Demoveröffentlichungen (1992 & 1994) haben wir uns im Underground schon bald einen sehr guten Namen erspielt. Erste Plattenfirmen wurden auf uns aufmerksam und B.MIND RECORDS machten schlussendlich das Rennen. Das erste fruchtbare Ergebnis dieser Zusammenarbeit war die Veröffentlichung des zweiten Demos ”Thoughtlessness”, das Ende 1997 in einer überarbeiteten Version als Mini-CD in die Läden kam.

Im Sommer 1998 zogen wir uns ins VPS-Studio nach Hamm zurück, um unser Debütalbum Time Is Progress aufzunehmen. In Zusammenarbeit mit Produzent Victor Smolski (Ex-MIND ODYSSEY, jetzt RAGE) entstand ein sowohl traditioneller, als auch sehr abwechslungsreicher Silberling, der bei Presse und Fans gleichermaßen guten Anklang fand.

Nach einer erfolgreich absolvierten Europatournee im Vorprogramm von TESTAMENT und zahlreichen Festival- und Clubauftritten, unter anderem mit Bands wie OVERKILL und BRAINSTORM, konzentrierten wir uns im letzten Jahr voll und ganz auf das Songwriting zum neuen Album. Im Mai 2001 enterten wir dann unser eigenes „Ragers Elite Studio“ und das „Siegburger Gernhart-Studio“, um den Zweitling einzuspielen.

Designed By Violence“ schlägt den Vorgänger Time Is Progress meiner Meinung nach um Längen. Angefangen von der druckvollen Produktion, über das Songwriting bis hin zu den ausdrucksstarken Vocals zeigen die Daumen nach oben. Wie kam es zu diesen Verbesserungen?

Das sehe ich genauso. Die Songs auf Designed By Violence“ sind sehr frisch gewesen. Der letzte Text wurde erst 5 Stunden bevor ich ins Studio gefahren bin fertig. Auf der Time Is Progress hatten wir ja 8 Jahre Zeit um ein ganzes Album zu produzieren. Die Songs auf Designed By Violence“ haben mehr Power, sind aggressiver als auf der Time Is Progress . Uns hatte man nach dem Release von Time Is Progress vorgeworfen, wir hätten mit angezogener Handbremse eingespielt. Nun, live spielen wir das Material drei mal so schnell. Victor Smolski hat uns bei den Aufnahmen zu Time Is Progress gebremst. Er sagte: „Macht mal halblang, dann hört es sich brutaler an!“ Leider ist dies in die Hose gegangen. Dank digitaler Aufnahmetechnik konnten wir unser neues Material auseinander tüfteln bis es passte. Ich hatte dann das Material bekommen und konnte meine Vocals so gestalten wie ich es wollte. Immer wieder aufnehmen und anhören. Bis es allen aus der Band gefiel. Geübt haben wir ja schließlich auch wie die Bekloppten. Nun, jetzt ist sie raus und wir sind alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich hoffe wir werden Designed By Violence“ beim nächsten mal toppen können.

Na, das neue Songmaterial wird ja auch bereits geschrieben. Wird schon klappen.

Mich begeistert bei DELIRIOUS schon immer die Bay Area Thrash Metal-Attitüden. Dies bekommt man von einer einheimischen Band nicht oft zu hören. Habt ihr euch von Anfang an gesagt, dass ihr in diese Richtung tendieren möchtet oder hat sich alles automatisch ergeben?

Das auf jeden Fall, wir sind mit den Bands groß geworden. FORBIDDEN, TESTAMENT sind unsere größten Idole gewesen. Wir wollten nie etwas anderes machen außer Bay Area Thrash Metal. Wir haben fast alle ausschließlich Metal aus den Staaten gehört. Uns gibt es ja mittlerweile 11,5 Jahre und wir hatten niemals daran gedacht andere Musik zu machen. Keine Sau hat sich für DELIRIOUS interessiert als NIRVANA und PEARL JAM ihre Zeit hatten. Wir haben trotzdem drei mal die Woche geprobt und hatten mal höchstens fünf Gigs im Jahr. Aber das Durchhalten hat sich ja gelohnt. Wir werden nie, aber auch nie auf irgendwelche Trends aufspringen. Dann hören wir lieber auf mit Musik machen.

Wenn wir gerade bei den guten, alten Bay Area-Zeiten sind. Nicht zu überhören ist vor allem euer Faible für FORBIDDEN und TESTAMENT. Vor allem der Song „Quima De Araquivo“ vom neuen Album hätte genauso gut auf „The New Order“ von Chuck Billy und seiner Mannschaft stehen können. Ich finde bei dem genannten Song habt ihr schon ein wenig abgekupfert. Wie stehst Du zu meiner Aussage?

Es macht uns stolz zu hören, das Ihr uns alle mit TESTAMENT und FORBIDDEN vergleicht. Doch beim mehrmaligen Hören stellst Du fest, dass wir experimenteller sind als die oben genannten Bands. Es ist doch nichts schlechtes mit den beiden Götter verglichen zu werden. „Quima De Araquivo“ klingt schon ziemlich TESTAMENT-lastig, doch wir haben nichts geklaut (zumindest nicht bewusst). Aber dieser Song haut Dir so dermaßen in die Fresse, dass wir nicht darauf verzichten wollten. Live ist dieser Song eine Wand.

Mit den eben genannten TESTAMENT seid ihr sogar schon auf Europa-Tour gewesen. Wie kam der Zuschlag als Support zustande, wie waren TESTAMENT persönlich und wie verlief die Tour im allgemeinen?



Einfach genial !!! TESTAMENT sind unsere Vorbilder und da kann man sich ja vorstellen, wie wir uns gefühlt haben Chuck Billy und Co. zu treffen und mit denen durch Deutschland und die Schweiz zu touren. Chuck Billy war und ist immer noch einer meiner größten Idole. Wir haben jede Show gesehen! Es wurde nie langweilig. Jede Show war für uns einmalig. Wenn man daran zurückdenkt kann man es eigentlich noch gar nicht richtig begreifen. Das war das absolut Größte für uns und wir hoffen, dass wir noch viele solcher Ereignisse erleben dürfen.

Die ersten zwei Tage waren sehr schwierig. Man merkte das TESTAMENT durch und durch Profis sind. Ich hatte das Glück Chuck und Eric schon in Balingen auf dem „Heavy oder was!?-Festival“ zu treffen. Sie hatten dort ihr neues Album vorgestellt. Sascha und ich hatten von USG die Order bekommen auf die beiden zu warten. Dirk (USG Deutschland) rief mich auf dem Handy an, beide waren nun bereit uns zu treffen. Nun, da war die Pocke ganz schön am Kribbeln.

Zurück zum Tourstart. Chuck und Eric konnten sich an mich noch erinnern und stellten mich den anderen vor. Daraufhin stellte ich die anderen vor. Suuuuuupernette Leute, kein Rockstargehabe!!! Einfach nur coole Guys, die der gleichen Musikrichtung verfallen sind wie wir. Wir sind in München regelrecht abgefeiert worden und verkauften nach der Show auch noch unglaublich viele CD´s. Zusätzlich bekamen wir noch vom Tourmanager einen Bonus Song für die nächsten Gigs zugesprochen.

Das war das Zeichen, dass unsere Show den Jungs von TESTAMENT gefallen hat. Besser hätte es nicht laufen können. Danach sind wir in die Schweiz gefahren und mussten am Zoll unsere ganzen Merchandise-Artikel verzollen lassen. Wir kratzten unser ganzes Geld zusammen um die Grenze überqueren zu können. War schon aufregend die ganze Aktion. Im Osten, d.h. in Glauchau waren die Reaktionen sehr unterschiedlich. Es wurde zwar applaudiert, aber so richtig wollte der Funke nicht überspringen. Selbst bei TESTAMENT war die Stimmung irgendwie seltsam. Nun ja, so was muss man halt auch mal erleben. Aber insgesamt war es die geilste Zeit, die wir jemals erlebt hatten.

Nochmals zurück zu Designed By Violence“. Bist Du als Frontmann auch für die Texte verantwortlich? Welche Themen behandelt ihr in euren Lyrics? Könntest Du bitte die einzelnen Songs kurz erläutern?

Nun, auf der „Time Is Progress“ haben wir uns ausschließlich mit sozialkritischen Texten auseinandergesetzt. Umweltkatastrophen, Politik, Zukunft, etc.. Auf Designed By Violence“ haben wir uns mit Themen wie z.B. Auftragskiller bei seinem letzten Job; egoistischer Typ verliert Eltern und sucht Gnade bei Gott, doch er kann und will nicht helfen; Aufräumkommandos in Brasilien; alljährliche Überschwemmungskatastrophe in Mosambik und und und auseinandergesetzt. Wie Du siehst, irgendwie alles worüber wir was erlebt haben und worüber wir was gelesen bzw. im TV gesehen haben. Aber in fast jedem Song wird die Kirche bzw. Gott angegriffen. Oh ja, wir glauben an Gott, doch was treibt ihn dazu diese ganzen Sachen real werden zu lassen? Wir wissen es jedenfalls nicht!!!!!!!!!!!!! Aber ich glaube unsere Texte sind sehr interessant zu lesen.

So wie ich bisher mitbekommen habe, hat Designed By Violence“ in ziemlich allen relevanten Magazinen sehr gut abgeschnitten und wurde allerorts auch von Fans abgefeiert. Dies wäre doch ein guter Anlass die Scheibe auf einer Tour zu promoten. Gibt es diesbezüglich schon konkrete Pläne?

Ja, die Tour ist in Planung. 2002 werden wir die Hallen stürmen! Wir sind zur Zeit in Verhandlungen mit diversen Managements und werden, wenn alles in trockenen Tüchern ist, euch sofort benachrichtigen. Wir kommen, aber dann gewaltig!!!

Verlasst Euch drauf !!!!!!!!!!

Einzelgigs habt ihr in letzter Zeit etliche absolviert. Lohnen sich Deiner Meinung nach solche Konzerte, da man teilweise vor relativ wenigen Leuten spielt? Irgendwelche unterhaltsame Stories, Groupiegeschichten oder Alkoholexzesse von euren Gigs zu berichten?

Lohnen tut sich das ja meist nie, das kennst Du ja selber. Aber es macht halt Spaß und das zählt. Oh, wenn ich jetzt anfangen würde irgendwelche Sauferlebnisse zu erzählen, würden wir dieses Interview noch in 3 Wochen lesen. Es passiert irgendwie immer was auf den Konzerten………. (Mist, wieder keine Saufgeschichten-Psycho)

Gibt es bei euch in Hamm und Umgebung eine lebendige Metalszene und wie stehst du im allgemeinen zum deutschen Underground? Eher hoffnungsvoll oder überlaufen von unzähligen Bands?

Ja, so zwei bis 300 Leute haben wir hier schon. Früher hatten wir mehr. Wie überall. Aber irgendwie finde ich, dass es zu viele gleichklingende Death Metal Bands gibt im Underground, ansonsten ist die jetzige Szene cool. Aber ich denke, es gibt noch genug gute Undergroundbands, die leider noch keinen Deal haben. Ich besuche regelmäßig Konzerte von Bands, die in Jugendzentren ihr bestes geben. Die Szene wird nie sterben.

Was kann der Metal-Fan von einer DELIRIOUS-Show erwarten?

Jeder einzelne, der eine Show von DELIRIOUS besucht wird nicht enttäuscht. Wir geben immer das Letzte und das merken unsere Fans auch und fahren sogar mit uns mit wenn wir außerhalb spielen. Neulich hatten wir mal einen Bus für unsere Fans gechartert. Coole Sache! 25.-DM Busfahrt und Eintritt fürs Konzert.

Bier gab es in rauen Mengen zu fairen Preisen. Alle waren zufrieden. Doch jetzt kommt der Hammer. Als ein Mitglied einer Vorband das sah, rannte er sofort los und quatschte dummes Zeug wie: “Jetzt stehen die einmal im Rock Hard, sofort buchen die sich für einen Gig extra einen Tourbus. Jetzt müssen die schon Fans zu ihren Auswärtsspielen mitbringen!!“. Mit dem haben wir uns auch nachher richtig angelegt. Der war so was von bekloppt. Der meinte noch: Ihr standet im Rock Hard und Hammer! Ihr seid jetzt kein Underground mehr, also was habt Ihr hier zu suchen!“ Ja, voll der Hirni. Nicht mehr Underground??? Metal ist Underground! Selbst SLAYER sind für uns noch bzw. wieder Underground.

Aber ich kann sagen, dass wir live nie enttäuschen. Dafür geben wir alles!

Ihr seid mit www.delirious.de auch im WorldWideWeb vertreten. Welche Bedeutung hat für Dich das Internet, war es bisher hilfreich für DELIRIOUS und wie lange ist her, dass Du einen handschriftlichen Brief verfasst hast? Seit dem Einzug der e-mail wurden die Leute schreibfaul und die Post ärmer.

Oh, für die Metalszene hat das Internet eine große Bedeutung. Viele kleine Bands können untereinander ihre Songs tauschen, promoten und sich kleine Gigs verschaffen. So haben wir uns ja auch kennen gelernt. Ich finde z.B. eure VAMPSTER-Homepage sehr toll. Die Seite ist mit Abstand das beste Onlinezine, das ich kenne. Immer auf dem neusten Stand. Ich schaue dort jeden Tag vorbei.

Meine Bandkollegen sehen das genauso. Ebenfalls finde ich es toll, das ihr uns dort so toll supportet. VAMPSTER rulez. Wenn ich mir dann anschließend eine Printausgabe kaufe, habe ich schon die ganzen News. Ja, das mit den e-mails ist zum einen viel schneller am Ort und zweitens kostet es nicht soviel. Dazu kommt noch wo die Umschläge sind oder die Briefmarken. Wo ist denn hier noch mal der Briefkasten? Ich habe kein Bock mehr auf Briefe schreiben. Entweder e-mail oder wenn es eine kleine Nachricht sein soll schreibe ich eine Kurzmitteilung per Handy. Ich finde das Internet schön!!!!!!



Was waren Deine letzten drei gekauften Scheiben?

Ganz aktuell habe ich mir die THE DEFACED , DRAGONLORD, QUEENSRYCHE- „Live Evolution“ und KREATOR „Violent Revolution“ gekauft.

Und wie sieht es mit Deiner Alltime-Top 5 aus?

TESTAMENT: The Legacy

FORBIDDEN: Forbidden Evil

SLAYER: Reign in blood

EXODUS: Bonded by blood

DEATH ANGEL: Act III

Ich könnte stundenlang weiter machen.

B.MIND Records ist auch bei eurer aktuellen CD Designed By Violence“ euer Label. Wie läuft die Zusammenarbeit mit B.MIND und wie sieht es mit der Zufriedenheit in Sachen Promotion/Vermarktung eurerseits aus?

Bert unser „Plattenboss“ ist ein echter Kumpel. Wir sind sehr zufrieden mit B-Mind. Seit Designed By Violence“ haben wir auch endlich einen besseren Vertrieb. Unser alter Vertrieb Point Music hatte nichts für uns gemacht. Noch nicht mal während unserer Tour mit TESTAMENT standen die CD`s in den Läden. Und wenn da nix drinsteht kann man auch nichts kaufen, also hieß es für uns: abhaken, weitermachen und nach einem besseren Vertrieb suchen. Den haben wir mit Connected ja auch gefunden. Die Jungs von Connected machen zur Zeit einen guten Job. Wir sind alle sehr zufrieden mit Label, Vertrieb und so. Aber das kann sich ja schlagartig ändern. Du kennst das ja auch gut genug, oder?

Seit geraumer Zeit wird allerorts vom großen Thrash-Revival gesprochen. Wie stehst Du dieser Aussage gegenüber und welche alteingesessenen Combos bzw. welche Undergroundacts werden dabei eine wichtige Rolle spielen?

Der Hype von KREATOR, SODOM und DESTRUCTION tut natürlich auch uns ganz gut, obwohl wir ja eigentlich einen ganz anderen Stil spielen. Aber beim Thrash Metal weiß man ja nie, ob die Bands old school Ami Thrash oder deutschen Thrash spielen. Das sind ja schließlich zwei verschiedene paar Schuhe. Aber wie gesagt, das hilft uns mit Sicherheit weiter. Ja, ich denke dass die alten Thrashfans wieder aufstehen und DELIRIOUS auch davon profitieren wird. Wir sind in Deutschland geboren, leben hier und wahrscheinlich werden wir auch hier sterben. Trotz alle dem würden wir lieber mit der amerikanischen Thrashszene verglichen werden, denn dort bei FORBIDDEN, TESTAMENT und HEATHEN liegen unsere eigentlichen Roots.

Eine nicht ganz ernst zu nehmende Frage: Wieviel Kilogramm bekommen DELIRIOUS auf die Waage? Ein Werbeslogan von euch lautet schließlich: „Die dickste Band der Welt“.

Äähhmm, lass mal durchrechnen. Grübel……… ich hab’s!!!!! Ca. 550 kg bringen wir alle zusammen auf die Waage. Stolze Summe. Das heißt, wenn uns jemand buchen will, muss die Bühne mindestens eine Tonne aushalten. Die Verstärker wiegen ja schließlich auch noch was. Hahaha. Aber ehrlich gesagt, sehe ich doch gar nicht so dick aus! Hahahaha!!!

Jede Band träumt davon, eines Tages von ihrer Musik leben zu können. Ich denke DELIRIOUS sind noch nicht soweit. Welchen „normalen“ Jobs geht ihr nach und hast Du Hoffnung Dein jetziges Hobby eines Tages als fulltime-Job betreiben zu können?

Was für eine Frage! Klar wünschen wir uns alle, das es mal zum fulltime-Job wird. Aber die Kohle muss ja auch stimmen. Wir leben alle in eigenen Haushalten. Da ist es nicht einfach alles hinzuschmeißen und von der Hand im Mund zu leben. Frauen und Kinder schreien nach Wasser und Brot. Und die Liebhaber unserer Frauen wollen ja auch noch bewirtet werden, wenn wir mal nicht da sind. Ich rede ja nicht von Millionen, aber wenn mir einer die nächsten 30 Jahre das gleiche Geld bezahlt, das ich in meinem Job verdiene, würde ich sofort aufhören zu arbeiten. Markus unser Drummer ist Marktleiter bei der REWE, Alex ist Mediendesigner bei einer Tageszeitung, Sascha ist Buchhalter in einer Großbäckerei, Andreas ist Kindergärtner und ich bin Werkstoffprüfer in einer Drahtfabrik. Alles ganz normale Jobs.

Wie bist Du eigentlich zu Deinem Spitznamen „Betty“ gekommen?

Das ist schon seit meiner Kindergartenzeit so. „Betty“ kommt von meinem Nachnamen. Manche meiner Freunde kennen mich nur noch als „Betty“. Nicht mehr als Markus Bednarek. Selbst meine Familie und meine Bosse auf der Arbeit nennen mich „Betty“.

So, zum Abschluss kommt noch Psychos altbewährtes „Wörter an den Kopf werf-Spiel“. Was fällt Dir spontan zu folgenden Stichwörtern ein?

McDONALDS: Lecker aber zu teuer

BURGER KING: große leckere Burger, in den USA besser als McDonalds

NEW METAL: außer SLIPKNOT alles Dreck

AFGHANISTAN: tötet Bin Laden

SCHWARZBIER: mog i net……..

ONLINE ZINES: Cool, sehr informativ, wie gesagt nicht alle…..

PRINT ZINES: seit www nicht mehr so aktuell. Sollte aber jeder haben. Hat ja auch nicht jeder einen PC auf dem WC!!!

UMGEDREHTER WEIHNACHSTBAUM: werde ich die Tage mal ausprobieren. Mit den Kugeln wäre das ja kein Thema, aber wie bekomme ich den Ständer unter die Decke?

O.K. Betty, vielen Dank für die Zeit, die Du für uns genommen hast. Your last words:

Macht weiter so mit VAMPSTER. Du lieber Gert mit PSYCHOTRON. Besucht uns mal live und vielen Dank an allen die uns mögen!

In music we trust!

Euer Betty