CONNY OCHS: Wild bleiben [Brainstorming]

CONNY OCHS ist ein faszinierender Musiker. Ein Singer-Songwriter, wie er im Buche steht. Jemand, der die intimsten und ehrlichsten Songs schreibt, die man sich nur vorstellen kann. Jemand, der von WINO geadelt wird, jemand, der durch die Länder zieht, die Welt mit ganz eigenen, poetischen, melancholischen Augen sieht. "Black Happy" ist sein zweites Soloalbum und schafft in weniger als einer halben Stunde, dass wir das Gefühl haben, ihn schon ewig zu kennen. Dass so einer Geschichten erzählen kann, liegt auf der Hand. Wir lassen CONNY deshalb ausgiebig zu Wort kommen.

CONNY OCHS ist ein faszinierender Musiker. Ein Singer-Songwriter, wie er im Buche steht. Jemand, der die intimsten und ehrlichsten Songs schreibt, die man sich nur vorstellen kann, jemand der von WINO geadelt wird. Jemand der durch die Länder zieht, die Welt mit ganz eigenen, poetischen, melancholischen Augen sieht. Black Happy ist sein zweites Soloalbum und schafft in weniger als einer halben Stunde, dass wir das Gefühl haben, ihn schon ewig zu kennen. Dass so einer Geschichten erzählen kann, liegt auf der Hand. Wir lassen CONNY deshalb ausgiebig zu Wort kommen.

Wohnwägen?

Make a bed for two, make a bed alone
Take me ´cross the world, roll my mobile home !

WINO?

Mein Lehrer und Freund.

Mouth?

Aufstehen. Aufmachen. Weitergeben. Wild bleiben.

BON IVER?

Dafür bin ich zu aufgeregt.

Reisen?

Immer und immer weiter.

NICK DRAKE?

Ich habe gelesen, NICK DRAKE hätte nach den ersten Konzerten aufgegeben live zu spielen, weil die Leute in den Bars so laut waren, dass er seine Gitarre nicht hören konnte. Ich wünschte, er wäre länger hier geblieben. Er war voller Magie.

Kurt Cobain?

Ich habe seine Tagebücher nie gelesen. NIRVANA haben mich aufgeweckt wie ein Feuer. Ich ging über die Straße und aus einem Fenster, keine Ahnung woher, wie weit weg oder wie nah, kam rasend laut Smells Like Teen Spirit, dann war alles anders. Heute mag ich Bleach und Incesticide viel lieber. Wegen Kurt Cobain habe ich angefangen, Gitarre zu spielen. Mein größter, trauriger Held.

Die In Your Arms?

Immer wieder Liebe. Und auch Tod. Immer zusammen.

Raw Love Songs

Waiting For The Monster ist mein liebstes Lied auf dem Album. Ich habe es auf dem Dachboden meines Freundes Walther aufgenommen. Wir haben dort zusammen viel Zeit verbracht, Platten gehört, uns Filme über die Beatpoeten angesehen und Wein getrunken. Walther hat viel erlebt in seinem Leben, und er hat mir viel beigebracht. Er ist ein Jahr später gestorben. Als während der Aufnahmen in der Nacht die Leute unter uns die Polizei gerufen haben, hat er nur gelacht. Er fehlt mir sehr.

Deine Lieblingsgitarre?

Meine Framus. Sie ist ein Geschenk von WINO. Am Ende der Adrift-Tour, auf der wir uns auch kennengelernt haben, hat er sie mir in die Hand gedrückt. Das war ein besonderer Moment. Ich hatte bis dahin gar keine eigene Gitarre.

EXILE ON MAINSTREAM?

Mein Zuhause. Die Begegnung mit Andreas hat bei mir viel bewegt. In meiner Musik, in meinem Leben. Ich bin stolz, ein Teil der Exile-Familie zu sein.

Heimat?

Auf der Suche.

Phantom Pain?

Irgendwann löst sich die Welt, die du kennst, auf. Vor dem Fenster von dem Bus, aus dem du gerade schaust, in einen violettblauen Himmel am Abend, aus den Fenstern einer Fähre, die durch die Nacht schwebt, irgendwohin. Wer weiß schon wo. Man gewöhnt sich an Dämonen und Geister.

Tod?

Wer weiß.

Heavy Metal?

JUDAS PRIEST, Sad Wings Of Destiny.

Stable Chaos?

Die einzige Wahrheit im Chaos sind die Liebe und der Tod.

Arbeiten?

Am besten zusammen.

DDR?

Ich war 11 als die Grenzen aufgingen. Ich habe mitbekommen, wie aufgeregt die Leute waren, als sie endlich in die Welt konnten.

Touren?

Southern booking! Salamah productions! Go down records! Shake your bompbabe! Danke Thank you grazie merci!

KRISTIAN HARTING?

Ich bin gespannt auf seine neue Platte, die ja auch auf EXILE ON MAINSTREAM erscheint. Er macht großartige Sachen mit einem Basspedal-Synthesizer! Wir haben uns sehr gut verstanden auf der Tour, obwohl wir so lange und nur zu zweit unterwegs waren.

Borderline.

Für einen meiner besten Freunde. Auf unsere Gesundheit und das wilde Leben.

Frühling?

Spring only sighed… singt Townes. So sehr ersehnt. Immer wie im Traum zu schnell vorbei. Der erste Frühlingstag ist magisch. Dieses Jahr waren wir auf Tour, auf dem Land, und uns sind Flügel gewachsen.

Bestes Publikum?

Die Leute, die zuhören.

Schlimmster Schlafplatz?

Münchener Hauptbahnhof. Oktoberfestnacht.

Schönster Auftrittsort?

Mein Lieblings-Club ist das UT Connewitz in Leipzig. Man fühlt sich dort losgelöst von der Zeit. Wie in einem atlantischen Raumschiff. In Abtenau bei Salzburg gibt es eine Alm mitten in den Bergen, die um dich hochragen wie ein Theater, und dort spielst du, wenn es Nacht wird und vom Himmel Sterne regnen. WINO und ich haben mal Hellbound Train von SAVOY BROWN in einer Kirche in Köln gespielt. Das war auch gut.

Blues For My Baby.

Alles gesagt.

Liebe?

Für immer.

Zeichnen?

Dabei, davor, danach. Ich stelle gerade Arbeiten, die ich für befreundete Bands gemacht habe, für eine Internetseite zusammen, Poster, Artworks, alles Mögliche. Ich bin ein großer Fan von Malleus, Douze, Steve Catron, Elvisdead, Robert Williams.

Exile?

Jeder braucht etwas, woran er glaubt, wofür er steht. Was ihn hält. Den Song habe ich eigentlich für Andreas geschrieben, um mich zu bedanken. Sein Haus ist einer von den Orten, die die Flamme brennen lassen.

Plattenbauten?

Stehen leer und stürzen ein.

Drogen?

Ja. Bin ein bisschen vorsichtiger geworden.

Black Happy?

Im März in Italien, in einem Keller, sitze ich und warte. Oben die Disco vor dem Konzert brummt durch die Decke, meine Gitarre lehnt an der Wand und zittert im Takt. Stühle umgekehrt auf die Tische gestellt, die Heizungsgeneratoren flackern. Weit weg. Ein Teller mit einem Rest Pasta, eine halb volle Flasche Wein. Die Wände sind weiß und leer. An der Tür zum Saal hängt eine Girlande, so eine, wie man vielleicht von Geburtstagsfeiern kennt. Nur ein Wort. HAPPY. In schweren schwarzen Lettern.

Beasts Of The Southern Wild?

Kannte ich bis eben noch nicht, werde ich mir aber auf jeden Fall ansehen!

Intimität?

Wahrheit.

BABY UNIVERSAL?

Das neue BABY UNIVERSAL-Album Slow Shelter ist fertig und wird am 28.03. veröffentlicht. Hannes (Scheffler) und ich haben eine neue Liveband, die ersten Konzerte sind für April und Mai gebucht. Ich freue mich schon wieder, mit mehr Stimmen, Bass und Schlagzeug zu spielen, und auf die neuen Songs.

Trust In Love?

Trust in love.

Glück?

Manchmal.

Thommy Krawallo?

Ich habe absolutes Vertrauen zu Thommy. Er bringt mich auf den Boden. Er kennt mich besser als ich mich selbst. Bei BABY UNIVERSAL ist er Teil der Band. Er ist der ehrlichste Mensch, den ich kenne.

Deine Helden?

Chris Witley. Leonard Cohen. Patti Smith. Freddie Mercury. Allen Ginsberg.

Zukunft?

Ist unterwegs.


Foto: (c) EXILE ON MAINSTREAM