V.A.: www.internet-metal.de – The First Impact

V.A.: www.internet-metal.de – The First Impact

Mit Undergroundsamplern ist es wie mit Hiphoppern: Es gibt definitiv zuviele! Besonders ärgerlich sind die Zusammenstellungen, bei denen nicht das Talent, sondern das Prinzip Pay to play für den Inhalt verantwortlich war. Umso erfreulicher, dass die Kollegen von www.internet-metal.de sich die Mühe gemacht haben, sich durch etliche Demos zu wühlen und einen regelrechten Wettbewerb um die Teilnahme zu initiierten. Entsprechend bleibt man vor Dünnbrettbohrern verschont. Es wurde sogar ein Gewinner der ganzen Aktion gekürt und mit einem Studioaufenthalt belohnt. Das Ergebnis ist gleich als Opener zu hören: Sad Sky von DROWN INC. ist während der gewonnenen Zeit hinterm Mischpult entstanden und groovt einen gleich richtig ein in die muntere Schar der Undergroundacts. Von der Musik her ein wenig an GODSMACK erinnernd, geht der Track im kräftigen Midtempo gut ab und rechtfertigt die Siegerposition auf alle Fälle. Leider deutet sich aber schon hier das große Manko so vieler Undergroundbands an… Gitarristen gibt´s wie Sand am Meer, Schlagzeug kann man zur Not programmieren, Bass ist gegebenenfalls auch vom Sechssaiter zu meistern, nur beim Gesang, da tun es keine Notlösungen (wie ich auch am eigenen Leibe schon feststellen mußte… womit die Herkunft meines Pseudonyms enthüllt wäre, hehe). Keiner der immerhin 16 verschiedenen Sänger weiß zu überzeugen. Davon abgesehen lässt sich der Großteil der weiteren vertretenen Bands durchaus gut an. Faszinierend ist irgendwie das bizarre Thrash-Funk-Prog-Jazz-Gemisch von IN MUTE NOSTRIL AGONY (ohne Worte…), des weiteren lassen DEADLY SIN, FINAL SCREAM (Hail, brother Rachendrachen!), NEBULAR MOON (einigen vielleicht schon von ihren Last Episode-Alben vor einiger Zeit bekannt), XANDRIA, NEON SUNRISE, SCRUFF (dank amtlichem Sound) und MIDWINTER (trotz miserablem Sound) aufhorchen. Tolle Aktion also von internet-metal.de, die einen repräsentativen Querschnitt durch die derzeitige Szene bietet. Leider scheint die Szene ein wenig Mangel zu leiden, was innovative Ideen und gute Sänger angeht, aber für all jene, die an einem Überblick interessiert sind, aber nicht den Nerv und die Kohle haben, sich eigene Demosammlungen anzulegen, ist dieser Sampler sicherlich einer der empfehlenswertesten.

Spielzeit: 73:34 Min.
Label: internet@metal, Vertrieb: Century Media

Homepage: http://www.internet-metal.de

Email: kontakt@internet-metal.de

Tracklist:
DROWN INC.: Sad Sky

IN MUTE NOSTRIL AGONY: November

FINAL SCREAM: Trip

SORROGATE: Wall Of Lies

DEADLY SIN: Fighter

DROWN INC.: Fix

MIDWINTER: Wintertale

XANDRIA: Mermaids (Child Of The Blue)

NEBULAR MOON: Daemonenland

AVANITAS: The Day Innocence Died

MORRSLIEB: My Slave

SCRUFF: Die Frage an mich selbst

OBSCURUS: Reflections

NEON SUNRISE: Twisted Nerve

BASILISK: Und auch der Himmel brennt

G.A.S.: Weg von dir

ANNOYING L.I.F.E.: Last Days