THE MINUTE BETWEEN: Action And Reaction

Metalcore aus Österreich!

Es ist nicht ganz einfach, dieses Soundgebilde in eine Schublade zu stecken, denn die Grazer gehen sehr variabel und kreativ vor! Teilweise fühlt man sich an New-School-Hardcore erinnert, wobei immer wieder auch Elemente eingestreut werden, die so auch von den DEFTONES stammen könnten.

Zumeist setzt man auf ein wirklich strammes Rhythmuskorsett, mit dem die fetten Riffs in ihrer Qualität stark aufgewertet werden, und in einem ganz anderen Licht erscheinen. Der Groove steht also die längste Zeit im Mittelpunkt und das ist auch gut so – denn die Burschen grooven wie die Luzie! Prinzipiell ist der Begriff Metalcore hier (nicht nur durch die Brandmarkung durch Trittbrettfahrer wie IT DIES TODAY) hoffnungslos überfordert, denn THE MINUTE BETWEEN vermischen gerade was die Gitarren angeht so viele Elemente, dass sich kaum mehr jemand auskennt: zweistimmige Harmonieläufe, schwedische Riffs, Dampfwalzen-Breakdowns und nicht zuletzt cleane, sphärische Sounds.

Der Sound auf Action And Reaction ist authentisch und dabei nicht undurchsichtig, was hier der Todesstoß gewesen wäre. Es fällt dagegen sehr positiv auf, dass THE MINUTE BETWEEN gemeinsam mit ihrem Mann an den Reglern, Armin Breuer, nicht die totale Sound-Produktion angewandt haben, sondern eher nach REFUSED denn nach KILLSWITCH ENGAGE klingen.

Aus irgendeinem Grund ist dieses wüste Gebolze herrlich stimmig und vereint sich mit der – wie schon angesprochen – ultra tighten Rhythmussektion und der abwechslungsreichen Vokaldarbietung (Flüstern, Shoutings, sauberer Gesang) zu einem Monstrum, das ich nicht missen möchte – toll!

Spielzeit: 20:14 Min.

Line-Up:
Anton Tropper – Gesang
Andreas Maf Wagner – Gitarre, Gesang
Felix Riedl – Gitarre
Michael Bodi – Bass, Gesang
Stefan Glanz – Schlagzeug

Produziert von Armin Breuer, Andreas Wagner, The Minute Between
Label: Finest Noise

Homepage: http://www.myspace.com/theminutebetween

Tracklist:
01. The Day I Can`t Remember
02. And The Sky Above
03. Odyssey
04. Alter Ego
05. Cobelligerent