SANTANA: Blessings And Miracles

Über CARLOS SANTANA zu schreiben ist unsinnig, der mehrfach mit dem Grammy ausgezeichnete Mann ist eine Legende und steht mit seinem Namen für einen sehr eigenen Stil an der Gitarre. Egal ob der frühe Latino-Rock oder späte Alben für die breite Masse, begleitet immer wieder von anderen namhaften Stars und Musikern – wo der nunmehr auch schon 74-Jährige in die Saiten greift, da erkennt man ihn sofort und erliegt dem Feuer seines Gitarrenspiels. So stellt er sich das sicher auch mit dem neuen Album „Blessings And Miracles“ vor. Nun ja, und viel anders wird es auch nicht sein.

SANTANA bietet auf „Blessings And Miracles“ wieder ein feuriges Programm

Auf seinem neuen Album hat sich SANTANA wieder viele Leute dazu geholt, unter anderem Chris Stapleton, Steve Winwood, Chick Corea, Rick Rubin, Corey Glover, Kirk Hammett, Ally Brooke, American Authors und Narada Michael Walden. Außerdem sind als Familienbande die Schlagzeugerin Cindy Blackman Santana, Keyboarder Salvador Santana sowie die singende Tochter Stella mit dabei.

Ein flimmerndes Intro, die vertraute Gitarre, zum echten Auftakt eine wilde instrumentale Session mit allem, was man bei diesem Mann als Latino-Rocker erwartet. Nicht neu, aber wie gewohnt spannend und erfreulich kraftvoll. Auch „Rumbalero“ greift vertraute Themen auf, klingt nach Party am Strand irgendwo am Golf von Mexiko. Und über alles thront die typische Gitarre des Meisters. Ein cooler Reggea, passend „Joy“ betitelt, mit einem gutgelaunten Chris Stapleton am Mikro, der ja sonst aus der Country-Ecke kommt. Da braucht man nicht lange nachdenken, mit „Move“ hat man den Hit serviert, um das Album wieder zum Megaseller zu machen. Hier hat sich SANTANA wieder den Sänger Rob Thomas (MATCHBOX 20) ans Mikro geholt, mit dem er vor auch schon über 20 Jahren den Megahit „Smooth“ hatte. „Move“ knallt, ist catchy, verbreitet positive Energie, und dürfte wieder einen ähnlichen Erfolg haben. Ein Gute Laune-Song, überraschungsfrei für alle gängigen Radiosender geeignet.

Für alte Fans bis zu Freunden der späten Alben bietet „Blessings And Miracles“ alles was man erwartet

Klar hat STEVE WINWOOD eine tolle Stimme, aber die Version von „Whiter Shade Of Pale“ bleibt weit hinter dem PROCUL HARUM-Original. Aufgepeppt mit den überraschungsfreien typischen Gitarreneinlagen ein Ohrwurm, den halt jeder kennt. Wirklich Magie bringt diese Version aber nicht mit. Trotzdem werden viele vor allem ältere Rockfans dahinschunkeln. Es wird arg poppig ruhig, die schöne Stimme von X Factor-Sternchen Ally Brookes nimmt einen trotzdem gefangen. Ebenso für die Radiostationen die Single „She´s Fire“ mit Rapper G-Eazy und Songwriterin Diane Warren. Irgendwie schon heiß, aber für echte Rockfans doch eher zum Finger verbrennen.

Die Rock-Fans entflammen dann aber doch noch. „Peace Power“ hat laut und kraftvoll Feuer, LIVING COLOUR-Sänger heizt zudem ordentlich ein. Noch heißer der wütende Blues „America For Sale“ mit DEATH ANGEL-Shouter Mark Osegueda am Mikro und METALLICA´s Kirk Hammett an der Gitarre. Herr SANTANA findet hier nur am Rande statt, die Metalheads schieben sich lautstark nach vorn. Ein fetziges Gitarrenduell des Hausherrn mit Herrn Hammett am Ende lässt erahnen, wie viel Spaß SANTANA hatte, einfach mal richtig Krach zu machen. Wenn man sein Album selber produziert, dann kann man das. Und – nicht zu vergessen – so kriegt man auch die Metalfans ans Album. Es wird nochmal ruhiger, Latino-rockiger bis jazzig bei „Angel Choir / All Together“, Überraschungen gibt es keine mehr.

Latino-Rock, Pop-Hits und eine thrashige Überraschung

Die gibt es eh kaum, sieht man mal vom unerwarteten Spaß „America For Sale“ mit den Metalmännern ab. Die typischen SANTANA-Latino-Klänge sind wie immer toll und feurig, aber eben auch so wie immer. Die ruhigen Töne sind schön anzuhören, aber ein „Samba Pa Ti“ schreibt man halt nur einmal im Leben. Der Blick auf das große Massenpublikum ist klar erkennbar, das ist nicht verwerflich, manche Songs für echte Rockfans aber eher schwer verdaulich. Und trotzdem macht ein Song wie „Move“ Spaß und man singt lautstark mit. Dazu einen würzigen Rum in der heimischen Hacienda, wen interessiert schon das regnerische Schmuddelwetter da draussen.

CARLOS SANTANA legt mit „Blessings And Miracles“ ein stimmiges Album vor, das ohne Zweifel wieder mal ein Überflieger wird. Alte Fans finden ihre vertrauten Momente, die Radiostationen ihre Hits für die Mainstreamhörer und ja, sogar die Metalheads können jetzt mal heimlich reinhören. Schauen wir mal, wann die ersten Thrasher bei den SANTANA-Shows die Pop-Fans erschrecken werden, um dann gemeinsam an der Bar zu feurigen Latinoklängen zu feiern.

Veröffentlicht am 15.10.2021

Spielzeit: 59:45 Min.

Label: BMG

Homepage: https://www.santana.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/carlossantana

Die Tracklist von „Blessings And Miracles“:

1. Ghost Of Future Pull / New Light
2. Santana Celebration
3. Rumbalero
4. Joy
5. Move (Video bei YouTube)
6. Whiter Shade Of Pale
7. Break
8. She’s Fire (Video bei YouTube)
9. Peace Power
10. America For Sale
11. Breathing Underwater
12. Mother Yes
13. Song For Cindy
14. Angel Choir / All Together
15. Ghost Of Future Pull Part 2