PENETRALIA: Seelenkrank

PENETRALIA: Seelenkrank

Wer schon sehnsüchtig auf ein neues Kovenant Album gewartet hat, für den wird das neue Album von Penetralia die geeignete Übergangsdroge sein – spätestens nach dreimal anhören. Als besondere-da aussergewöhnlich und ungewohnt-Anspieltips kann ich Seelenkrank und Dead Girls Boogie empfehlen. Seelenkrank besticht durch eine anfängliche Operationssaalatmosphäre mit einem Ich brauch Hilfe-Sample und artet dann in eine wahrlich kranke, kurze mit klinisch-Keyboards angereicherte Metal-Orgie aus-verschiedenste Singstimmen, abwechslungsreiche (programmierte?) Drumlines und bei repeat ein garantierter Krankmacher. Der Dead Girls Boogie setzt der ganzen Geschichte noch eins drauf und was beinahe nach Painkiller klingt zu Beginn, wird zum Grunz-Kreisch Rock’n’Roll-und zeigt, dass sich Penetralia nicht bierernst nehmen wenn sie den Weissbemalten aus dem Norden eins einheizen.

Die letzten zwei Stücke dieses Silberlings sind in der Tat Spezialfälle. Zwischen einer Mischung aus abwechslungsreichem Gothic- / Black Metal mit Grunzpassagen mischen sich leider dann und wann Deutsch gesprochene Samples mit dem philosophischem Gehalt eines Kloschüsselinhalts im Sinne von Die Toten wissen nur eines: es ist besser am Leben zu sein. Solche Intermezzi reissen den interessierten Hörer aus dem Bann dieses variantenreichen Werkes, das auch Industrialelemente und Einzelinstrumentpassagen in die Songs einverleibt. Die reichlich, aber nicht banal, eingesetzten Keyboards schaffen dazu jeweils die atmosphärische Stimmung, die von den skalpellartigen Elementen wieder zerschnitten wird. Einziger wirklicher negativer Punkt nebst den gesprochenen Samples sind gelegentliche Ich habe zuviel Bier gekippt-Wikinger Singeinlagen…

Alles in allem ein Album für tolerante, offene, dem Keyboard-Black-Metal zugetane Hörer, die sich gerne mit andersartiger Musik beschäftigen-oder einfach eine kleine Abwechslung zu den 08/15-Dimmu Borgir-Klonen möchten…

Trackliste:

1. Intro

2. The Doctor

3. Tumortod

4. Legion

5. Drink or Drown

6. Never Bow to none

7. Total Eclipse of the Mind

8. Seelenkrank

9. Dead Girls Boogie (The Living Dead)

Spielzeit: 39:59

Label: Last Episode

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.