PATHOLOGY: Legacy Of The Ancients

PATHOLOGY: Legacy Of The Ancients

Wer weiß, vielleicht wird Legacy Of The Ancients nur wegen kleiner Details nicht ausgemustert. Details wie das großartige Artwork von Pär Olofsson zum Beispiel. Oder einzelne Riffs. Eigentlich ist das vierte Album der Brutal Death Metal-Band PATHOLOGY aus San Diego, bei denen drei recht erfahrene Musiker von Bands wie DISGORGE und CATTLE DECAPITATION involviert sind, eine ziemlich stumpfe, langweilige, genretypische Angelegenheit. Aber der VICTORY-Einstand Legacy Of The Ancients hat in dem ganzen Geslamme und Geklopfe doch hier und da wieder ein paar coole Riffs parat, ist sauber gespielt und mit einer Produktion ausgestattet, die an alte DYING FETUS erinnert. Ansonsten bieten PATHOLOGY einen recht faden Mix aus SUFFOCATION und irgendeiner der tausend Bands bei UNMATCHED BRUTALITY und gurgeln so lieblos vor sich hin, wie es eben alle tun. Wären Songs wie Among Giants, Afterlife, Collapsing In Violence und Saturn Brotherhood nicht, die wenigstens ein paar gute Einfälle und Grooves mit Wiedererkennungswert parat haben, dies wäre der totale Reinfall. Empfehlenswert ist Legacy Of The Ancients dadurch ausschließlich für Brutal Death Metal-Fans, die es kompromisslos und humorlos brauchen und alles andere fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Veröffentlichungstermin: 9. Juli 2010

Spielzeit: 29:59 Min.

Line-Up:

Matti Way – Vocals
Tim Tiszczenko – Guitar
Oskar Ramirez – Bass
Dave Astor – Drums

Label: Victory Records

MySpace: http://www.myspace.com/pathologydm

Tracklist:

1. Intro
2. Code Injection
3. Among Giants
4. Abduction
5. Afterlife
6. Collapsing In Violence
7. Tower Of Babel
8. Blood Runs
9. The Extinction Of Flesh
10. Legacy Of The Ancients
11. Saturn Brotherhood