MÄRVEL: Märvellous

MÄRVEL: Märvellous

2016 begeisterten mich MÄRVEL mit ihrer EP „The Hills Have Eyes“, die noch immer regelmässig in der Playliste auftaucht und scheinbar nicht altert. Auch der Fakt, dass MÄRVEL W.A.S.P. besser spielen als W.A.S.P. selbst und einen klasse Videoclip zu „L.O.V.E. Machine“ veröffentlicht haben, lässt sich 2020 noch immer nicht wegdiskutieren.

„Märvellous“ setzt auf die gleichen Elemente, die „The Hills Have Eyes“ schon so grossartig gemacht haben. Die Produktion ist gleich, der Gitarrensound ebenso und am Gesang haben die schwedischen Rock n` Roller ebenfalls nicht rumgeschraubt.

Schmissiger Retro-Trip

Musikalisch bleibt sich das schwedische Trio treu. Mitklatsch- und Mitsingrefrains schreiben können MÄRVEL, wie „Märvellous“ beweist. Schmissige Riffs und eingängige Leads lassen an die HELLACOPTERS denken, der stellenweise vorhandene (und nötige) Dreck gemahnt an die Landsmänner von VOJD oder COBRA CULT. An das hohe Songwriting-Niveau von „The Hills Have Eyes“ kommt „Märvellous“ knapp nicht heran, aber dass MÄRVEL sich lediglich von sich selber schlagen lassen müssen, dürfte kaum ein echter Nachteil sein. „Märvellous“ ist eine frische, starke EP, die Spass macht. Geiles kleines Teil – tack så mycket MÄRVEL!

Veröffentlichungsdatum: 24.01.2020

Spieldauer: 15:00

Label: The Sign Records

Website: http://www.marveltheband.com/

Line Up
The King – Gitarren, Vocals
The Vicar – Drums
The Burgher – Bass

MÄRVEL: Märvellous Tracklist

  1. 1. Amaze-O
  2. 2. Marvellous
  3. 3. Public School 75
  4. 4. A Taste of Platinum
Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.