MACHINE MEN: Scars & Wounds

MACHINE MEN: Scars & Wounds

Irgendwie irritiert mich das Bandfoto auf dem Beipackzettel der finnischen Combo MACHINE MEN. Auf den ersten Blick kommt mir eine Herz-Schmerz-Gothic Band wie etwa HIM in den Sinn.

Jedoch fabriziert der finnische Fünfer alles andere als süßliche Romantikklänge, sondern präsentieren eine deftige Portion Heavy/Power Metal mit unüberhörbaren Einflüssen aus dem NWoBHM. Verdammt, MACHINE MEN versuchen zweifelsohne in die Fußstapfen der mächtigen IRON MAIDEN zu treten und stellen sich dabei nicht einmal doof an, sondern wirken frischer und unverbrauchter als die alten Heroen.

Neben dem MAIDEN-Touch kommt mir nicht nur einmal die Erinnerung an die beiden Soloscheiben „Accident Of Birth“ und The Chemical Wedding von BRUCE DICKINSON auf (z.B. bei „The Gift“). Ja, „Scars & Wounds“ ist Stoff für alle diejenigen Fans, denen Dance Of Death von IRON MAIDEN zu langweilig ist und für Dickinson-Jünger, die immer noch auf eine neue Langrille des Sangesgottes aus England warten.

MACHINE MEN haben sich bei beiden genannten Kapellen das Beste heraus gepickt, besitzen ein erstaunlich gutes Gespür für Ohrwurmmelodien und scheuen ebenso vor leicht progressiven Einschüben, wie etwa beim dezent QUEENSRYCHE-lastigen „Man In Chains“ nicht zurück.

Neben dem hohen musikalischen Potential haben MACHINE MEN mit Antony einen äußerst talentierten Sänger in ihren Reihen, der nicht nur Bruce Dickinson sehr Nahe kommt, sondern auch eine gewisse eigene Note in seinen Stimmbändern aufweisen kann.

Anhänger der oben angesprochenen Bands sollten auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren.

Veröffentlichungstermin: 16.02.2004

Spielzeit: 45:33 Min.

Line-Up:
Antony – vocals

Turbo J-V – guitars

Johnny – guitars

T-Pain – drums

Iron Fist – bass

Produziert von Sami Kokko
Label: Dynamic Arts Records

Hompage: http://www.machinemen.net

Email-Adresse der Band: info@machinemen.net

Tracklist:
Against The Freaks

The Gift

The Beginning Of The End

Silver Dreams

Man In Chains

Betrayed By Angels

Victim

Scars & Wounds

Psycho