LEATHER NUN AMERICA: Absence Of Light

Doomer, die wie ich dieses Album verpennt haben, sollten unbedingt nachrüsten und vor allem auch eines der wenigen Konzerte besuchen.

Unfassbar, dass mir das dritte Album der California-Doomer LEATHER NUN AMERICA so lange aus dem Weg gegangen ist. Nun blockiert das Teil verspätet, aber würdevoll meinen Player. Da die Band aus San Diego gerade jetzt gemeinsam mit den Engländern IRON HEARSE einen kurzen Abstecher in unsere Ecke macht, darf auch nochmal Absence Of Light ran. Das America dient übrigens dazu, nicht mit anderen Bands wie den recht bekannten schwedischen LEATHER NUN verwechselt zu werden.

Obwohl LEATHER NUN AMERICA von der sonnigen Westküste Kaliforniens kommen, würde man sie doch viel eher auf der andere Seite der USA, im Pool der Maryland-Doomer suchen. Kein Wunder, Bandkopf John Sarnie kommt von dort. Sehr oft klingt zum Beispiel WINO durch mit seinen zahlreichen Bands wie SPIRIT CARAVAN, vor allem aber THE OBSESSED. Der cool rockende Opener, vor allem aber Groovemonster wie Portcullis oder das bedrohliche Tools of the New Church lassen an die vielleicht besten Bands in WINO´s Laufbahn denken. Kein Doomer wird sich diesen schweren Grooves entziehen können, hier ist Doom-Dancing der langsamen Sorte angesagt. Das es auch anders geht, das zeigt das unglaubliche Below Zero, welches als typischer CATHEDRAL-Tanz-Doom die Hüfte zum Wackeln bringt, das Leben kann ja so schön sein, auch und gerade auf einem Doom-Album. Ein zartes Instrumental verzückt in bester BLACK SABBATH-Manier, ebenso wie das relaxte, hypnotische Final Resting Ritual, das auch ein wenig an die entspannten Songs von POTHEAD denken lässt. Dark Crusade scheint noch von einer anderen Aufnahmesession zu stammen, der Sound ist etwas rauer, der Songs und vor allem der Gesang von Basser George stark von frühen TROUBLE geprägt. LEATHER NUN AMERICA bieten auf Absence Of Light alles, was man sich als traditioneller Doomer wünschen kann, vor allem, wenn man auf den typischen Maryland-Doom steht. Ein paar Parallelen zu PENANCE hier, zu VOODOOSHOCK dort, durch die kehlig-kernige Stimme von John Sarnie wird man in den rockigen Momenten sogar etwas an BACHMAN TURNER OVERDRIVE erinnert.

Wer LEATHER NUN AMERICA kennt, der hat das Album sicher schon. Wer es wie ich verpennt hat, der sollte unbedingt nachrüsten und vor allem auch eines der wenigen Konzerte vom 28.März bis 1.April besuchen. Zumal auch die Kollegen von IRON HEARSE eine coole Live-Band sind. Schaut im vampster-Veranstaltungskalender, ob das Doom-Package auch in Eure Ecke kommt! Zur Tour soll es eine gemeinsame Split-CD der Bands geben, nach der Tour werden LEATHER NUN AMERICA ihr neues Album fertig stellen, welches ich diesmal sicher nicht wieder verpassen werde.

Veröffentlichungstermin: August 2008

Spielzeit: 41:45 Min.

Line-Up:
John Sarnie – Vocals, Guitar
George Davis – Bass
Mark Markowitz – Drums

Gäste:
Jeff Forrest – Drums (8), Organ (7,8)
George Davis – Guitar, Vocals (8)
Bryan Stratman – Organ

Produziert von Leather Nun
Label: PsycheDOOMelic Records
MySpace: http://www.myspace.com/leathernunamerica

Tracklist:
1. Emblem
2. Portcullis
3. Ly Loa
4. Below Zero
5. Some Might Grow
6. Tools of the New Church
7. Final Resting Ritual
8. Dark Crusade
9. HM Ending