KREATOR: 1985-1992 Past Life Trauma

KREATOR: 1985-1992 Past Life Trauma

15 Jahre Kreator. Ein Grund zum Feiern? Eigentlich schon. Und genau das dachte sich auch die ehemalige Plattenfirma der Band und veröffentlichte eine Best Of-CD der Band. Allerdings nur für den Zeitraum bei dem Kreator eben bei Noise Records unter Vertrag standen. So sind die Tracks auf dieser Compilation auch nur bis zum Jahre 1992 und wir müssen leider auf Hits wie Phobia, Golden Age oder Endorama verzichten. Wir feiern also das 15-jährige Bandbestehen mit Songs aus 7 Jahren Kreator. Hmhm. Das Ganze riecht doch stark nach mal schnell ein paar Mark verdienen.

Aber egal. Kommen wir zur Musik. Der Sound ist klasse und klingt so wie ihn Mille sich schon 1985 vorgestellt hatte. Die Gitarren sind härter, klingen differenzierter und trotzdem klarer. Das liegt daran, daß die Songs im September neu remastered wurden. Mit 78 Minuten Spielzeit wurde auch das Maximale an Spielzeit rausgeholt. Die Songauswahl ist den Umständen entsprechend gut (aber wo bitte schön ist Toxic Trace???).

Vier Stücke (Winter Martyrium, After the attack, Trauma und Europe after the rain) werden als rare Tracks angekündigt und sind entweder Live- oder Demoaufnahmen und kein Grund die CD extra deswegen zu kaufen.

Auf die Qualität der Songs brauche ich wohl nicht näher einzugehen, da sowieso ein jeder von uns die Lieder kennt. Und jetzt merke ich auch wieder, wie richtungsweisend Songs wie Terrible Certainty oder Flag of Hate waren.

Aber wer soll jetzt die CD kaufen? Zum einen Menschen wie ich, welche die alten Kreator Sachen noch als Langspielplatten im Schrank haben und sich immer wieder ärgern keinen Plattenspieler im Auto zu haben. Oder Leute welche die Essener wirklich noch nicht kennen. Falls es solche Metalfans überhaupt geben sollte. Auch junge Fans welche erst vor kurzem Thrashmetalfans geworden sind, müssen sich diese Scheibe holen (Betonung liegt auf müssen).

Cover und Booklet sind absolut gelungen. Im Booklet gibt es zu allen Songs die Texte, seltene und vor allem recht kultige alte Bilder und zu jedem Song ein paar persönliche Worte von Mille.

Trotzdem eine recht zwiespältige Sache die Angelegenheit… Naja, wenn Mille und Co. die Scheibe bei ihrem Aufnahmen zum nächsten Album im November oft im Studio hören, kann es ja auch was Gutes haben….

Line-Up:
Lineup von 1985 – 2000

1985

Mille – Guitars, Vocals

Ventor – Drums

Rob – Bass

1986

Mille – Guitars, Vocals

Ventor – Drums

Rob – Bass

Michael Wulf – Guitars

1986-1989

Mille – Guitars, Vocals

Ventor – Drums, Vocals

Rob – Bass

Jörg Trzebiatowski – Guitars

1989-1995

Mille – Guitars, Vocals

Ventor – Drums, Vocals

Rob – Bass

Blackfire – Guitars

1995-1997

Mille – Guitars, Vocals

Blackfire – Guitars

Joe Cangelosi – Drums

Christian Giesler – Bass

1997 – lfd.

Mille – Guitars, Vocals

Ventor – Drums, Vocals

Tommy Vetterli – Guitars

Christian Giesler – Bass

Label: Noise

Tracklist:
1. Betrayer

2. Pleasure to kill

3. When the sun burns red

4. Endless pain

5. Winter martyrium

6. Flag of hate

7. Extreme aggressions

8. After the attack

9. Trauma

10. People of the lie

11. Renewal

12. Terrible certainty

13. Love us or hate us

14. Total death

15. Europe after the rain

16. Under the guillotine

17. Terror zone

18. Tormentor