katatonia-dead-air-live-album-cover

KATATONIA: Dead Air

Der Lockdown und das Konzertverbot treffen die Metalszene hart. Auch in Schweden finden Metallkonzerte – mal abgesehen von einer kleinen Kneipe in Stockholmer Vorort Jakobsberg, wo Unterground-Konzerte unter dem Banner “Fredagsmangel” mit 50 Gästen und Tischbedienung stattfinden – nicht mehr statt. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch und Bands wagen sich unterschiedlich an das Thema “Stream Konzerte” heran: ausgefeilt-intim wie ENSLAVED oder bombastisch-skandalös wie BEHEMOTH. KATATONIA wählen einen ruhigeren Mittelweg und machten im Mai 2020 eine Lockdown Session im Grondahl Studio.

Thank you – Yes – kein Applaus

Dass es eine “Session” im Studio ist, spürt man bei KATATONIAs “Dead Air”. Die beiden CDs, die hier zur Rezension vorliegen, bestechen mit klarem, transparentem Sound. Druck und Balance – hier stimmt alles. Gerade dies führt indes dazu, dass “Dead Air” (Nomen est omen) mehr wie ein Best Of-Album (oder nennen wir es “Wunschkonzert” für alle, die sich noch an diese Art Radioprogramme erinnern können) rüberkommt als wie ein Live-Mitschnitt. Wenn Jonas hier und da “Yes” oder “Thank you” am Ende eines Songs sagt, dann hallt seine Stimme in der Tat in die tote Atmosphäre hinaus – denn da ist kein Publikum, zu dem er spricht, da klatschen keine KATATONIA-Fans, da tropfen keine Schweißperlen über heiße Kehlen, die nach mehr Demomaterial verlangen. Da ist nur die digitale Leere, der Abstand, den alle zueinander halten. 

“Dead Air” als Mixtape

Am Ende wird zumindest der CD-Teil von “Dead Air” so zum sehr glatten KATATONIA-“Best Of”-Album. Es ist ein Wunschkonzert, aber es atmet nicht wie ein Konzert. Eingefleischte KATATONIA-Fans können zugreifen, sofern sie Gegner von Streaming-Diensten sind und etwas “Eigenes” wollen. Oder aber “Dead Air” als Merchandise sehen, durch welchen man “seine” Band unterstützen kann in diesem Winterschlaf der Live-Musik. 

Veröffentlichungsdatum: 13.11.2020
Spieldauer: 2 CDs und eine DVD
Label: Peaceville
Website: http://www.katatonia.com

Line Up
Jonas Renkse – Vocals
Anders Nyström – Gitarre
Niklas Sandin – Bass
Daniel Moilanen – Drums
Roger Öjersson – Gitarre

KATATONIA „Dead Air“ Tracklist

1. Lethean (Dead Air Session)[06:00] 2. Teargas (Dead Air Session) [03:17] 3. Serein (Dead Air Session)[04:47] 4. Deliberation (Dead Air Session)[03:57] 5. The Winter Of Our Passing (Dead Air Session)[03:08] 6. Ghost Of The Sun (Dead Air Session)[04:07] 7. The Racing Heart (Dead Air Session)[04:26] 8. Soil`s Song (Dead Air Session)[04:07] 9. Old Heart Falls (Dead Air Session)[04:25] 10. Forsaker (Dead Air Session)[04:10] 11. Tonight`s Music (Dead Air Session)[04:22] 12. In The White (Dead Air Session)[04:57] 13. Leaders (Dead Air Session)[04:17] 14. Lacquer (Dead Air Session)[04:51] 15. Omerta (Dead Air Session)[03:09] 16. My Twin (Dead Air Session)[03:38] 17. Unfurl (Dead Air Session)[04:52] 18. July (Dead Air Session)[04:48] 19. Evidence (Dead Air Session)[05:29] 20. Behind The Blood (Dead Air Session)[05:06] (Video bei YouTube)