FIVE FINGER DEATH PUNCH: The Way Of The Fist

Vielleicht das perfekte Bindeglied zwischen SLIPKNOT und DISTURBED.

FIVE FINGER DEATH PUNCH sind zwar eine neue Band, allerdings stecken dahinter alte Hasen, wie zum Beispiel Gitarrist Darrell Roberts und Schlagzeuger Jeremy Spencer, die früher bei W.A.S.P. tätig waren. Doch mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber hat die Musik von FIVE FINGER DEATH PUNCH nicht viel am Hut. Die fünf Amerikaner sind vielleicht das perfekte Bindeglied zwischen SLIPKNOT und DISTURBED. Dabei geht die Band nicht ganz so abgedreht und hektisch zu Werke wie die Maskenträger und auf der anderen Seite fließt der Mainstream nicht so wesentlich in den Sound ein, wie bei den Kollegen von DISTURBED. FIVE FINGER DEATH PUNCH agieren sogar manchmal recht kantig und metallisch, schaffen es aber etliche Hooklines und eingängige Refrains in die insgesamt zwölf Tracks einzuflechten. The Way Of The Fist ist sehr unterhaltsam und es macht Spaß die Scheibe an einem Stück durchzuhören, weil das Quintett es schafft für genügend Abwechslung zu sorgen. Harte Stücke, die dann sogar etwas an PANTERA erinnern sind genauso enthalten wie Midtempo-Groover und düster-melancholische Songs (The Bleeding). Stimmlich ist Sänger Ivan Moody (ex-MOTOGRATER) eine Bereicherung für die Amis. Er beherrscht raue, wütende Shouts, wie auch melodische Lines und trägt dadurch viel zur Variabilität der Band bei. Die Produktion von Logan Mader ist gut und Fans der im Review erwähnten Bands sollten unbedingt reinhören.

Veröffentlichungstermin: 23.01.2009

Spielzeit: 45:36 Min.

Line-Up:
Ivan – vocals
Zoltan – guitar
Jeremy – drums
Matt – bass
Darrell – guitar

Produziert von Logan Mader
Label: Spinefarm Records

Homepage: http://www.fivefingerdeathpunch.com

MySpace-Seite: http://www.myspace.com/ffdp

Tracklist:
1 Ashes
2 The Way Of The Fist
3 Salvation
4 The Bleeding
5 A Place To Die
6 The Devil´s Own
7 White Knuckles
8 Never Enough
9 Stranger Than Fiction
10 Can´t Heal You
11 Death Before Dishonour
12 Meet The Monster