FEUERSCHWANZ: Todsünden

FEUERSCHWANZ betreiben ungeniertes Song-Recycling, indem sie die 14 bereits bekannte Cover-Tracks an der Seite zweier unveröffentlichter Stücke neu auflegen. “Todsünden” ist somit nur für all jene interessant, die zu faul sind, sich eine eigene Playlist beim Streaming-Portal ihrer Wahl zu erstellen.

Natürlich sind auch wir große Befürworter von Recycling. Und selbstverständlich ziehen auch wir – wo möglich – die Wiederaufbereitung dem Restmüll vor. Doch in manchen Fällen wird selbst dieser eigentlich noble Vorgang zur Ressourcenverschwendung. Sieht man von den beiden unveröffentlichten Tracks „Gimme! Gimme! Gimme!“ (ABBA) sowie „The Final Countdown“ (EUROPE) ab, ist „Todsünden” im Prinzip eine Platte für alle jene drei Personen, die entweder zu faul oder nicht in der Lage sind, auf dem Streaming-Portal ihrer Wahl eine eigene Playlist zu erstellen.

Alle anderen 14 Cover-Songs hatten FEUERSCHWANZ nämlich bereits im Jahr 2020 bzw. 2021 als Bonus-Dreingabe ihrer beiden Studioalben „Das elfte Gebot“ (2020) sowie „Memento Mori“ (2021) veröffentlicht. Dass sich der Mehrwert dieses Cover-Albums somit selbst mit viel gutem Willen in Grenzen hält, sollte selbst Die-Hard-Fans der Power Metal / Mittelalter-Rock-Band bewusst sein.

FEUERSCHWANZ bedienen sich bei Metal-Größen genauso wie im Pop-Umfeld

Interessant ist dafür immerhin die Songauswahl, bei der sich FEUERSCHWANZ bei Metal-Größen wie SABATON (“Gott Mit Uns”), POWERWOLF (“Amen & Attack) oder AMON AMARTH (“Twilight Of The Thunder God”) genauso bedienen wie in der Pop-Musik, wo THE WEEKND (“Blinding Lights”), DEICHKIND (“Limit”), die BLOODHOUND GANG (“The Bad Touch”) oder ED SHEERAN (“I See Fire”) in das mittelalterliche Metal-Kostüm gezwängt werden.

Teils mit Erfolg, wenn sich das Sextett „Blinding Lights“ (THE WEEKND) sowie die MANOWAR-Hymne „Warriors Of The World United“ dank stimmiger Folk-Arrangements und purer Stimmgewalt der Gastsänger in letzterem souverän zu eigen macht. Auch ED SHEERANs „I See Fire“ macht als Rock-Nummer erwartungsgemäß eine gute Figur, wohingegen SEEEDs „Ding“ zu unserer Überraschung ebenfalls irgendwie funktioniert – vielleicht, weil der unkonventionelle Ansatz mit den oftmals kauzigen FEUERSCHWANZ gut harmoniert.

Manche Cover-Versionen auf “Todsünden” bleiben zu nah am Original

An anderer Stelle bleibt die Gruppe aber zu nah am Original, um etwa den eigenen Interpretationen von „Hier kommt Alex“ (DIE TOTEN HOSEN) oder „Amen & Attack“ (POWERWOLF) eine wirkliche Daseinsberechtigung zu geben. Mit „The Bad Touch“ (BLOODHOUND GANG) sowie „Twilight Of The Thunder God“ (AMON AMARTH) scheitert man dagegen leider auf ganzer Linie. Trotz kluger Einbindung der Schalmeien fehlt Ersterem das nüchterne Understatement des Vorgängers, wenn das Sängerduo das ehemals kontrastreiche Spannungsfeld von Text und Musik schlicht niedergrunzt. Der AMON AMARTH-Hymne fehlt als Power-Metal-Neuinterpretation schlicht die unbändige Energie des Originals.

Doch sind das allesamt Beobachtungen, die wir bereits im Zuge der Veröffentlichung der beiden letzten Studioalben machen durften und welche wir an dieser Stelle selbstverständlich ressourcenschonend wiederaufbereitet haben: Wie eingangs erwähnt schreiben auch wir nach Möglichkeit das Thema Recycling und Wiederaufbereitung groß. Dass hier also ein paar gar nicht so alte Cover-Stücke eigentlich unnötigerweise erneut auf Platte gepresst wurden, untermauert schließlich unsere Befürchtung, dass die größte aller „Todsünden“ in diesem Fall die bloße Existenz dieser Veröffentlichung ist.

Veröffentlichungstermin: 30.12.2022

Spielzeit: 62:27

Line-Up

Johanna – violin, hurdy-gurdy
Hauptmann – vocals, guitar
Hodi – flutes, bagpipes, guitars, vocals
Hans – guitar
Jarne – bass
Rollo – drums

Produziert von Simon Michael

Label: Napalm Records

Homepage: https://feuerschwanz.de/
Facebook: https://www.facebook.com/feuerschwanz

FEUERSCHWANZ “Todsünden” Tracklist

  1. Gimme! Gimme! Gimme! (ABBA Cover) (Video bei YouTube)
  2. Twilight of the Thunder God (Amon Amarth Cover)
  3. The Bad Touch (Bloodhound Gang Cover)
  4. Limit (Deichkind Cover)
  5. Der Graf (Die Ärzte Cover)
  6. Hier kommt Alex (Die Toten Hosen Cover)
  7. I See Fire (Ed Sheeran Cover) (Video bei YouTube)
  8. Square Hammer (Ghost Cover)
  9. Warriors of the World United (Manowar Cover) (Video bei YouTube)
  10. Dragostea Din Tei (O-Zone Cover) (Video bei YouTube)
  11. Amen & Attack (Powerwolf Cover)
  12. Engel (Rammstein Cover)
  13. Gott Mit Uns (Sabaton Cover)
  14. Ding (Seeed Cover) (Video bei YouTube)
  15. Blinding Lights (The Weeknd Cover) (Video bei YouTube)
  16. The Final Countdown (Europe Cover) (Lyric-Video bei YouTube)