EISREGEN: Grenzgänger

Der Tod aus Thüringen ist wieder unterwegs und EISREGEN präsentieren mit “Grenzgänger” ihr  16. Studioalbum, welches zwölf Songs beinhaltet und mit einer 5-Track Bonus CD ergänzt wird. Unglaublich, wie lange sich die Extrem-Metaller halten, denn das Projekt war ursprünglich auf nur sechs Alben ausgelegt.

28 Jahre Tod aus Thüringen

Das Intro “Vorposten” macht klar, um was es thematisch auf dem Album geht. Die heulenden Sirenen deuten eindeutig auf die Kriegsthematik hin und der Opener “Grenzgänger” schließt dort an. Auffallend ist die äußerst präsente Violine, die mittlerweile zum Trademark der Band zählt. Natürlich singt die “Blutkehle” M. Roth wieder über seine nicht ganz alltägliche Beziehung zum weiblichen Geschlecht. Denn er bevorzugt Frauen “nackt, kalt & starr”, wie er es im Titel “In Einzelheiten” beschreibt. Stilistisch gesehen, hat die Nummer eine starke Affinität zum Death Metal. Doch EISREGEN öffnen ihr musikalisches Korsett und bringen viel Abwechslung mit.

Bitterböse, düster und schwarzmetallisch ausgefallen sind Tracks wie “Als ich noch Kinder fraß”, “Auf Galgengrund” oder “Stirb lächelnd 2023”. Bei “Gegengift” werden die Deutschen von Martin Schirenc (PUNGENT STENCH) an der Gitarre unterstützt. Dazu kommen atmosphärische, Gothic-lastige Titel, wie zum Beispiel die Singleauskoppelung “Wiedergäger”. Mit dunklen Chören versehen und ziemlich originell ist “Vom Loch-in-der-Wand-Club”. Sehr eigenwillig kommt der Titel “Für den Kaiser” daher, geht es doch um die Zeit der Gladiatoren aus der Perspektive eines Ich-Erzählers. Sehr melodisch und dunkel ist “Die Frau im Turm” geworden und der makabre Anteil führt einmal mehr dazu, dass EISREGEN polarisieren. Bei so extremer Kost bleiben nur zwei Optionen: entweder man liebt oder hasst die Thüringer.

EISREGEN loten ihre Grenzen aus

Doch die Zeiten, als die Alben der Band auf dem Index landeten, gehören der Vergangenheit an. Die Bundesprüfstelle hat die Truppe nicht mehr auf ihrem Radar und deshalb wird “Grenzgänger” in seiner ganzen Erhabenheit wohl unzensiert zu genießen sein.

Die Bonus CD schließt an den fünfteiligen Liederzyklus “Ein Jahr im Leben des Todes” an. Sehr gut zu gefallen weiß das schnelle, Black Metal-lastige “Blutsommer”, welches getrost als Anspieltipp genannt werden kann. Rasende schwarzmetallische Parts werden durch ruhige Passagen aufgelockert und runden das Gesamtbild gut ab. Der Titel “Kadaverfrühling” ist im Midtempo gehalten und sehr melodiös, ebenso wie die dritte Singleauskoppellung “Herbstleiche”. Den thematischen Abschluss zum Zyklus “Ein Jahr im Leben des Todes” macht das finale “Rigor Mortis”.

“Grenzgänger” zeigt EISREGEN in Höchstform

EISREGEN haben auf “Grenzgänger” das Rad zwar nicht neu erfunden, glänzen aber durch enormen Abwechslungsreichtum. In zwei Jahren feiert die Band ihr 30 jähriges Bestehen – man darf gespannt sein, was sich bis dorthin noch tun wird.

Veröffentlichungsdatum: 13.01.2023

Label: Massacre Records
Spielzeit: 63:03

Line Up:
M. Roth – Gesang
M. Stock – Bass, Lead-Gitarre
Frau N. Feind – Violine
Yantit – Drums, Lead- und Rhythmus-Gitarren, Programmierung

EISREGEN: Grenzgänger

1. Vorposten
2. Grenzgänger (Video & Stream)
3. In Einzelteilen
4. Für den Kaiser
5. Als ich noch Kinder fraß
6. Die Frau im Turm
7. Vom Loch-in-der-Wand-Club
8. Wiedergänger (Album Edit) (Video bei YouTube)
9. Auf Galgengrund
10. Kühlkammer
11. Gegengift
12. Stirb lächelnd 2023

CD 2
1. Kadaverfrühling
2. Blutsommer
3. Herbstleiche (Video bei YouTube)
4. Wintersabbat
5. Rigor Mortis

Mehr im Netz:
facebook.com/eisregen.official
instagram.com/eisregenoffiziell/