DYNFARI: Myrkurs er þörf

Drei Jahre nach “The Four Doors of the Mind” veröffentlichen die isländischen Black Metaller DYNFARI mit “Myrkurs er þörf” ihr fünftes Album. Die sanften, folkigen Allüren des Vorgängeralbums haben die Isländer weitgehend abgelegt, selbst wenn man “Myrkurs er þörf” getrost in die Post Black Metal-Genreschublade packen darf. Produktionstechnisch ist bei DYNFARI alles im grünen Bereich, einzig der Drumsound bisweilen etwas dumpf.

DYNFARIs Post Black Metal auf “Myrkurs er þörf” gibt sich zwar karg, ist aber nicht so dissonanzenverliebt wie der Schwarzmetall ihre Landsleute von MYSþYRMING oder SINMARA. Der Titeltrack spielt stimmig mit zart und hart, und auch im über zehnminütigen “Peripheral Dreams” kombinieren DYNFARI entspannte Post Metal-Klänge mit gehetztem Schwarzmetall. Die Harmonien, die hier und da etwas an ALCEST erinnern, werden von DYNFARI neu interpretiert. Während ALCEST mit diesen Harmonien gediegen einen edlen Tropfen geniessen, jagen DYNFARI sie in archaischer Wildheit über den schwarzen Strand von Vik.

Melancholie, in der man sich verliert

DYNFARI zelebrieren auf ihrem fünften Album Melancholie, in der man sich verlieren kann. Hypnotische Riffs, entrückte Melodien und dazu immer wieder auftauchende schwarzmetallische Schroffheit. Ein einziger Anspieltipp kristallisiert sich auf “Myrkurs er þörf” nicht heraus, doch das scheint auch nicht das Ziel DYNFARIs zu sein. Vielmehr ist “Myrkurs er þörf” darauf ausgelegt, sich darin zu verlieren…

Veröffentlichungstermin: 17.04.2020

Spieldauer: 46:50

Label: Code666 Records

Website: https://dynfari.bandcamp.com

Line Up
Jon Emil – Perkussion, Gitarren
Johann Örn – Vocals, Bass, Akkordeon, Synth, Gitarren
Bragi Knutsson – Gitarren
Martin Tsenov – Gitarren

DYNFARI: Myrkurs er þörf Tracklist

1. Dauðans dimmu dagar
2. Langar naetur (i botnlausum spiralstiga)
3. Myrkur er þörf
4. Eg falma gegnum tomith
5. Svefnlag
6. Eg tortimdi sjalfum mér
7. Peripheral Dreams
8. Of Suicide and Redemption