blank

BORKNAGAR: Fall

Mit Erfahrung und Expertise führen BORKNAGAR den Stil des Vorgängers “True North” (2019) zielstrebig fort. Obwohl “Fall” dadurch nicht ganz so überraschend ins Mark trifft, ist Album Nummer elf reich an Höhepunkten.

Der Herbst als Symbol der Veränderung: Für Mastermind Øystein G. Brun allerdings ist dieses Sinnbild der Vergänglichkeit zugleich ein Weckruf. Eine mahnende Erinnerung, die so kostbare Zeit zu nutzen, das Leben selbst in die Hand zu nehmen und sich den Hürden und Herausforderungen zu stellen. Wohl auch deshalb sind die Texte des emittlerweile zwölften Studioalbums „Fall“ durchzogen von Selbstbewusstsein und Pathos. Wer zweifelt, wer seine Wurzeln verkennt, bleibt auf der Strecke.

Schließlich ist der Weg steinig und führt steil bergauf: Von windgepeitschten Gipfeln erzählen BORKNAGAR im eröffnenden „Summits“, wo sich die ehrfurchtgebietenden Felsformationen bedrohlich auftürmen und doch ihre Schönheit nicht verbergen können. Garstig und unterkühlt preschen die Norweger mittels Blastbeats und frostig-schneidenden Gitarren zum Auftakt nach vorne, um schließlich doch die Sonnenstrahlen durchbrechen zu lassen. Der helle Klargesang ICS Vortex‘ bringt zugleich Wärme und Entschlossenheit, unterlegt von nicht minder erhebenden Leads.

BORKNAGAR setzen auf Erfahrung und Expertise, um ihr Ziel zu erreichen

Tatsächlich wirkt „Fall“ hier und im weiteren Verlauf wie der logische Schritt nach dem mitreißenden und atmosphärisch überraschend optimistischen „True North“ (2019). BORKNAGAR navigieren das Spannungsfeld zwischen Black und Progressive Metal vielleicht sogar noch selbstbewusster als in der jüngeren Vergangenheit und kommen dabei dank des textlichen Konzepts sogar mit dem sonst arg pathetischen „Nordic Anthem“ davon. Unterstützt von Folk- und Pagan-Anleihen trägt Keyboarder Lars A. Nedland hier stimmlich dicker auf als gewohnt, weshalb die Rückkehr zu den massiven Soundwänden in „Afar“ genau zum richtigen Zeitpunkt kommt.

In puncto Melodieführung bewegen sich BORKNAGAR hier in ihrer Komfortzone, indem sie die harten Ausbrüche mit ein paar ihrer charakteristischen Gesangslinien in Einklang bringen. Das ist kein Nachteil, denn mit geballter Erfahrung und Expertise wissen die Nordeuropäer ganz genau, wie sie möglichst effizient ihr Ziel erreichen. Das mag im aufrüttelnden „Unraveling“ in Gestalt lebhafter Synth-Unterstützung passieren oder im vielschichtigen „Moon“ mittels progressiver Schlagseite und einem fast schon meditativen Gitarrensolo.

“Fall” bleibt der Entwicklung BORKNAGARs treu, holt in seiner Gänze aber weiter aus

Obwohl sich beide Extreme auf „Fall“ in etwa die Waage halten, wirkt das Album im direkten Vergleich zum Vorgänger stellenweise verbissener, in seiner Gänze aber auch weiter gefasst als das letztendlich doch fokussierte „True North“ (2019). Was einige hochspannende Arrangements à la „Stars Ablaze“ zur Folge hat, kann auf der Kehrseite der Medaille manchmal den Flow ein kleines bisschen ausbremsen. Ein großer Makel ist das angesichts der gebotenen Qualität indes nicht, selbst wenn uns „Fall“ dadurch nicht durchgehend in Trance halten kann.

Dafür sorgen BORKNAGAR am Ende für eine regelrechte Punktlandung: „[…] To shape the mountains for posterity“, verrät ICS Vortex in „Northward“ die Absicht hinter der Reise gen Norden und vollführt somit eine Art Ringschluss. Mag das Leben noch so viele Herausforderungen bereithalten, formen unsere Taten nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Umgebung und damit jene windgepeitschten Gipfel, die sich am Anfang der Reise in „Summits“ noch bedrohlich vor uns auftürmten. Ob ein vielschichtiger Begleiter wie „Fall“ somit den beschwerlichen Aufstieg für die Nachwelt womöglich erleichtern wird? Ein schöner Gedanke wäre es zumindest.

Veröffentlichungstermin: 23.02.2024

Spielzeit: 54:30

Line-Up

ICS Vortex – Bass, Vocals & Choirs
Lars A. Nedland – Keys, Vocals and Choirs
Øystein G. Brun – Guitars
Jostein Thomassen – Guitars
Bjørn Dugstad Rønnow – Drums and Percussion

Produziert von Marius Strand (Drums), Øystein G. Brun und Jens Bogren (Mix und Mastering)

Label: Century Media

Homepage: https://borknagar.com/
Facebook: https://www.facebook.com/borknagarofficial/

BORKNAGAR “Fall” Tracklist

1. Summits (Visualizer bei YouTube)
2. Nordic Anthem (Video bei YouTube)
3. Afar
4. Moon (Video bei YouTube)
5. Stars Ablaze
6. Unraveling
7. The Wild Lingers
8. Northward

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner