ANGRA: Rebirth

Einer Wiedergeburt kommt das Comeback der Brasilianer ANGRA mit Sicherheit gleich! Eine der größten Überraschungen dieses Jahres. Nach dreijähriger Wartezeit war eine so gute CD keine Selbstverständlichkeit…

Einer Wiedergeburt kommt das Comeback der Brasilianer ANGRA mit Sicherheit gleich, mussten die unvermittelt vom Rest der Band verlassenen Gitarristen Kiko Loureiro und Rafael Bittencourt die komplette Rhythmussektion austauschen und sich nach einem neuen Mikrohalter umsehen. Während sich Drummer Aquiles Priester und Bassist Felipe Andreoli nicht entscheidend bemerkbar machen, ist der neue Sänger Edu Falaschi ein echter Glücksgriff geworden. Der Gesang ist im Vergleich zu Andre Matos’ Leistungen weitaus kräftiger und druckvoller geworden. Falaschi singt aber größtenteils nicht mehr so hoch wie sein Vorgänger, was der Band sehr gut zu Gesicht steht. Die zehn Songs bewegen sich in altbewährter Tradition zwischen dem „deutschen“ Metalsound a la HELLOWEEN, GAMMA RAY und Stilverwandten (z.B. STRATOVARIUS) und brasilianischen Einflüssen, die aber im Vergleich zu „Holy Land“-Zeiten stark zurückgefahren wurden. Durch die verspielte Instrumentierung und den wirkungsvollen Keyboardeinsatz bleibt die Scheibe dann auch länger interessant als vergleichbare Outputs. Erwähnenswert ist die druckvolle und transparente Produktion von Dennis Ward (PINK CREAM 69), der sich immer mehr zu einem der besten deutschen Produzenten mausert. ANGRA überzeugen mit „Rebirth“ durch ein abwechslungsreiches, gut durchdachtes Album, das keinerlei Trauer an die Zeiten eines Andre Matos aufkommen lässt. Eine der größten Überraschungen dieses Jahres. Nach dreijähriger Wartezeit war eine so gute CD keine Selbstverständlichkeit. Welcome back!

Wings

Besetzung:

Edu Falaschi – v

Kiko Loureiro – g

Rafael Bittencourt – g

Felipe Andreoli – b

Aquiles Priester – dr

Tracklist:

1.In Excelsis 2.Nova Era 3.Millenium Sun 4.Acid Rain 5.Heroes Of Sand 6.Unholy Wars 7.Rebirth 8.Judgement Day 9.Running Alone 10.Visions Prelude

Produzent: Dennis Ward

Label: SPV

Spielzeit: 52:54