Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

AMON AMARTH: With Oden On Our Side

AMON AMARTH: With Oden On Our Side

Was war von AMON AMARTH zu erwarten auf ihrem nun mehr sechsten Studioalbum? Mit Versus The World hat die Band den Durchbruch geschafft und sich an der Spitze der schwedischen Death Metal-Szene postiert. Der Nachfolger Fate Of Norns fiel gegenüber dem vorangegangenen Meisterstück doch recht deutlich ab. Zwar gab es auch auf dem 2004er-Langeisen einige kapitale Hits, und ein schlechtes Album haben AMON AMARTH eh´ noch nie abgeliefert, aber insgesamt war mir die Scheibe zu sehr auf Nummer sicher getrimmt. Der Popularität von AMON AMARTH tat dies indes keinen Abbruch. Der Aufstieg ging weiter. Sah man die Band 2002, vor dem Release von Versus The World noch in aller Herrgottsfrühe in Wacken spielen, waren sie bei den letzten beiden Auftritten zu später Stunde, quasi nach dem Headliner auf den Brettern.

Was also würden die Schweden auf With Oden On Our Side abliefern? Ein weiteres, ordentliches Album oder mal wieder einen Brecher? Die Spannung vor dem Release war also nicht gering. Nun, nachdem das neue Album einige Male durch die heimische Anlage gedonnert ist, bin ich zu dem Entschluss gelangt, dass das neue Werk den Vorgänger auf jeden Fall übertrifft, während die Band-internen Highlights Versus The World und The Avenger dann doch unerreicht bleiben.

Los geht es mit Valhall Awaits Me, einem typischen AMON AMARTH Up-Tempo Song, der mit einem typischen AMON AMARTH-Riff beginnt. Ein guter Opener, der zum Ende hin mit einem ebenfalls typischen, aber bockstarken Olavi Mikkonen-Solo noch mal gehörig punkten kann. Noch besser ist das folgende, bereits in Wacken präsentierte, hymnische Runes To My Memory, zu dem die Band auch einen Videoclip gedreht hat. Mit Asator treten AMON AMARTH das Gaspedal bis zum Bodenblech durch, wie sie es seit The Crusher nicht mehr getan haben. Eine echte Abrissbirne. Nach dem rasenden Asator und dem wiederum etwas langsameren Hermods Ride To Hel folgt mit Gods Of War Arise der Höhe- und Wendepunkt der Scheibe. Hätte ich With Oden On Our Side nach den ersten vier Songs noch als zwar stärker als den Vorgänger aber wiederum nur grundsolide eingeordnet, wendet sich ab Song Nummer fünf das Blatt.
Alleine Gods Of War Arise stellt JEDEN Song des Vorgängers in den Schatten, ja zermalmt Fate Of Norns förmlich. Diese großartige Hymne erinnert an glorreiche Once Sent From The Golden Hall-Zeiten, was wohl auch daran liegt, dass man sich im Mittelteil ganz frech mal das Riff von Victorious March geborgt hat. Ein Hammer! Dass der Titeltrack danach nur abfallen kann, ist klar. Im Vergleich der Titeltracks schneidet With Oden On Our Side dann auch schlechter ab als die beiden Vorgänger, so dass es bei einem guten aber eben nicht herausragenden Song bleibt. Ganz anders die beiden folgenden Songs Cry Of The Blackbirds und Under The Northern Star. Ersterer ist hinter Asator die zweitschnellste Nummer, aber deutlich melodischer als ersterer. Bei Under The Northern Star handelt es sich quasi um eine Ballade. Eine AMON AMARTH-Ballade? Ja, richtig gehört. Auch das soll es geben und das klingt verdammt noch mal richtig gut. Natürlich versteigt sich Johan Hegg hier nicht zu klarem Gesang, sondern grollt mit grabestiefer Stimme, wie man es auch schon lange nicht mehr von ihm gehört hat. Ans Ende haben AMON AMARTH mit Prediction Of Warfare eine weitere Mid-Tempo Hymne gestellt, die ein starkes Album würdig beschließt.

Alle jene, die nach Fate Of Norns ein wenig von AMON AMARTH enttäuscht waren, sollten nicht zögern und den neuen Streich der Wikinger einsacken, denn mit With Oden On Our Side haben die Schweden eine Platte ohne Ausfälle, dafür aber mit einigen ganz großen Highlights eingespielt. Ich freue mich jedenfalls schon tierisch auf die in Kürze anstehende Tour, auf der ein Smasher wie Gods Of War Arise sicherlich für Begeisterungsstürme sorgen wird.

Veröffentlichungstermin: 22.09.2006

Spielzeit: 42:25 Min.

Line-Up:
Johan Hegg – vocals
Olavi Mikkonen – guitars
Johan Söderberg – guitars
Ted Lundström – bass
Fredrik Andersson – drums

Produziert von Jens Bogren @ Fascination Street Studio
Label: Metalblade Records

Homepage: http://www.amonamarth.com

Tracklist:
01. Valhall Awaits Me
02. Runes To My Memory
03. Asator
04. Hermods Ride To Hel – Lokes Treachery Part 1
05. Gods Of War Arise
06. With Oden On Our Side
07. Cry Of The Black Birds
08. Under The Northern Star
09. Prediction Of Warfare

Bonus CD:
01. Where Silent Gods Stand Guard (Live in Wacken 2004)
02. Death In Fire (Live in Wacken 2004)
03. With Oden On Our Side (Demo)
04. Hermods Ride To Hel – Lokes Treachery Part 1 (Demo)
05. Once Sent From The Golden Hall (Sunlight Recording)
06. Return Of The Gods (Sunlight Recording)