CHEVALIER: A Call To Arms [EP]

CHEVALIER: A Call To Arms [EP]

Der Old-School-Zug fährt und fährt. Quer duch die Genres wird dem 80er-Metal die Ehre zuteil, wieder entdeckt zu werden. CHEVALIER erweisen zum Beispiel dem Speed Metal die Ehre. Dieser wird wenig aufpoliert zum Besten gegeben, indem die fünf Tracks der „A Call To Arms“-EP im Lo-Fi-Sound daher kommen. Die Debüt-EP der Finnen erschien erstmals bereits im Vorjahr, während die EP nun auch auf Vinyl erhältlich ist – passend für die Musik und den hellen Sound.

CHEVALIER punkten mit Gitarren-Arbeit

Musikalisch werden im für Speed Metal moderaten Tempo nette Songs geboten, die sich vor allem durch die Gitarrenarbeit bemerkbar machen. Die gute Leads und Soli machen das Salz in der CHEVALIER-Suppe aus. Auch sonst haben manche Riffs das Potenzial, die Haare ordentlich durch die Luft kreisen zu lassen. Hervorzuheben sind hier in etwa „The Awakening“ und „Chevalier“. Doch so richtig packen mag einen die EP nicht. Das liegt zum einen an dem doch zu dünnen Sound. Zum anderen überzeugt auch Sängerin Emma Grönqvist nicht zwingend. Zwar hat sie eine gewisse Nonchalance in ihren Vocal-Lines, aber als guten Gesang mag man die Vocals nicht bezeichnen. Denn die leichten Schräglagen wirken nicht gewollt, sondern scheinen einfach passiert zu sein. Hier ist also der Hebel anzusetzen, sollte der Stern von CHEVALIER nicht gleich am Beginn ihrer Karriere verglimmen.

Veröffentlichungstermin: 27.04.2018

Spielzeit: 32:22 Min.

Line-Up:
Emma Grönqvist – Gesang
Tommi – Gitarre & Backing Vocals
Mikko Ylijoki – Gitarre
Joel – Schlagzeug
Sebastian Bergman – Bass

Label: Gates Of Hell Records

Homepage: https://chevalier.bandcamp.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/Chevalier-FIN-1642584236048636

CHEVALIER „A Call To Arms“ Tracklist:

1. Under The Sceptre (6:29)
2. The Sorcerer (4:41)
3. The Awakening (5:40)
4. Chevalier (4:31)
5. Ride For Revenge (5:41)
6. Defenestration (5:23)

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer
Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge