AN AUTUMN FOR CRIPPLED CHILDREN: Lost

AN AUTUMN FOR CRIPPLED CHILDREN: Lost

Allein der Name dieses Trios klingt schon bizarr, und in der Tat, hier wird nicht mit leeren Versprechungen hausiert. AN AUTUMN FOR CRIPPLED CHILDREN haben ein eigensinniges und sehr atmosphärisches Debütalbum parat, das seine vielen Einflüsse und Elemente auf schöne Art und Weise miteinander verbindet. Wir sprechen hier von Black-Doom Metal, aber auch hier gibt es noch genügend Raum zum Entdecken verschiedenster Facetten. Black Metal, hörbar inspiriert von WOLVES IN THE THRONE ROOM, etwas LIFELOVER und AMESOEURS, sowie Doom-Death, der am ehesten nach MOURNING BELOVETH und SATURNUS klingt, wird zu einer Soundwand verschmolzen, derer man sich nicht entziehen kann, die aber gleichzeitig sehr unbequem und unwirtlich sein kann.

Einfach in die Depressive Black Metal-Ecke dürfen AN AUTUMN FOR CRIPPLED CHILDREN nicht gesteckt werden, denn neben der ambivalenten Raserei, den herzzerreißenden Mollriffs und dem intensiven Geschrei gibt es eine helle, Trost spendende Seite an diesem Trio. Gerade wenn sie leicht in Richtung Shoegaze abdriften und ein paar melodische, lichte Momente spenden, werden AN AUTUMN FOR CRIPPLED CHILDREN richtig intensiv. Das zeigt sich vor allem im Opener, in Tragedy Bleeds All Over The Lost, dem Instrumental An Autumn For Crippled Children und Never Shall Be Never Again. Hier präsentiert sich das junge Trio als Einheit, die weiß, wie sie mit ihrem Talent umgehen muss. Auch wenn die Holländer mit ihren Vorbildern noch nicht gleich ziehen können, ist Lost ein beeindruckendes Album mit großartigen Riffs, komplexen Arrangements, wahrer Liebe zu Details und dichter Instrumentierung, das jederzeit dem eigenen Anspruch der Musiker gerecht wird.

Lost ist eine Reise durch eine surreale, bizarre, düstere Welt, die immer wieder in stilvollen Farben aufblitzt. AN AUTUMN FOR CRIPPLED CHILDREN haben hiermit ein spannendes, leidenschaftliches und tiefes Debüt parat, ideal für die neue Black Metal-Generation, die sich nicht mit den alten Klischees zufrieden gibt und stattdessen nach einer neuen Form des Ausdrucks sucht. Klar ist, dieses von allen Bandmitgliedern toll dargebotene Album kann nicht sofort in seiner ganzen Pracht erfasst werden, es wächst und wächst, sorgt immer wieder für Gänsehaut und hat schöne Songs parat. Allerdings ist in diesem Genre die Konkurrenz sehr hoch und selbst nur grob artverwandte Bands wie ALTAR OF PLAGUES machen ihre Sache eben noch besser. Aber, das sagt mir mein Gefühl, von AN AUTUMN FOR CRIPPLED CHILDREN werden wir noch viel hören. Lost darf aber dennoch nicht überhört werden.

Veröffentlichungstermin: 7. Mai 2010

Spielzeit: 50:23 Min.

Line-Up:
MXM – Vocals, Guitar, Keys
TXT – Bass, Keys
CXC – Drums
Label: ATMF
MySpace: http://www.myspace.com/crippledchildren2009

Tracklist:
1. To Set Sail To The Ends Of The Earth
2. Tragedy Bleeds All Over The Lost
3. A Dire Faith
4. In Moonlight Blood Is Black
5. Ghost Light
6. An Autumn For Crippled Children
7. I Beg Thee Not To Spare Me
8. Gaping Void Of Silence
9. Never Shall Be Again

Teilen macht Freude: