vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

AUDIOMATICS: Injection [Eigenproduktion]

CD-Review vom 05.01.2008   drucken senden

cdreview - AUDIOMATICS: Injection [Eigenproduktion]Schon die ersten Takte von "Escape" machen unmissverständlich klar, dass AUDIOMATICS nur aus einer deutschen Stadt kommen können: Leipzig. Das WAVE GOTIK TREFFEN vor der Haustür weht wie ein starker Inspirationswind durch die erste Gothic-Vorstellung der 2004 gegründeten Truppe, die mit den düsteren Klangwelten des Demos "Injection" die Tanzflächen-kompatible Vermischung von Gitarren und Elektronik propagieren.

Diese Mission kann man im Fall von AUDIOMATICS denn auch als ziemlich gelungen bezeichnen. Das Leipziger Trio arbeitet sich beständig zum starken "Aeon"-Song vor, der sich vor allem durch die coole Synthline hervortut. Doch auch die anderen Songs, die Gitarren à la RAMMSTEIN mit Gothic-Klängen im Sinne von UMBRA ET IMAGO oder UNHEILIG kombinieren, machen keine schlechte Falle. AUDIOMATICS punkten klar bei den Songarrangements und nutzen ihre kompetente Elektronikfraktion für die Songs statt nur um ihrer selbst willen.

Minuspunkte gibt es bei diesem ersten Demo dennoch zu verzeichnen. Zum einen ist die Produktion für dieses Genre nicht klar und druckvoll genug – während das bei einer rumpligen Schwarzmetallcombo als charmant durchgehen kann, dürfte es beim samtaffinen Tanzflächenpublikum weniger ankommen. Die zweite Schwäche liegt bei AUDIOMATICS im gesanglichen Bereich – hier muss stimmlich schlicht mehr Präsenz, mehr Kraft, mehr Eindringlichkeit her.

Alles in allem können AUDIOMATICS mit "Injection" dennoch einen ordentlichen Einstand für sich verbuchen. Wenn die Leipziger an den genannten Problempunkten arbeiten, dürften sie das WAVE GOTIK TREFFEN bald nicht mehr nur vor ihrer Haustür genießen, sondern von der Bühne aus – das Potential und die Songs dafür haben sie.

Veröffentlichungstermin: 28.09.2007

Spielzeit: 27:34 Min.

Line-Up:
Alex: Gitarre
Nick: Vocals, Gitarre
Eric: Bass

Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.audiomatics.info


Tracklist:
1. Escape
2. Injection
3. Alien Emperor
4. Zero
5. Aeon
6. Unreachable (Mix 2005 – Bonustrack)




Keine weiteren Artikel gefunden.


Einkaufen

AUDIOMATICS bei Amazon im vampster-Shop »