vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

ALTARIA: Divinity

CD-Review vom 17.05.2004   drucken senden



cdreview - ALTARIA: DivinityBereits ein Jahr nach ihrem Debüt "Invitation" präsentieren ALTARIA das Nachfolgealbum "Divinity". Die Finnen widmen sich noch immer dem Melodic Metal, allerdings gehört der NIGHTWISH-Sechssaiten-Mann Emppu Vuorinen unterdessen nicht mehr zum ALTARIA Line-Up. Dennoch hat sich musikalisch nichts verändert, und der saubere — wenn auch beinahe etwas zu komprimierte — Sound von "Divinity" bietet auch in diesem Sektor keine unangenehmen Überraschungen.

Trotz SONATA ARCTICA-Mitstreiter zeichnet sich die Musik von ALTARIA nicht durch halsbrecherische Gitarren- und Keyboard Frickeleien aus. Die einzelnen Songs sind alle relativ geradlinig aufgebaut und bieten keine Überraschungen, sondern plätschern beinahe schon friedlich dahin. Melodische Achterbahnfahrten werden also nicht geboten, obschon etwa der Beginn von "Prophet of Pestilence" wie ein Auftakt zu einem solchen Erlebnis erscheint. Bald pendelt sich jedoch auch dieser Song wieder ins übliche ALTARIA-Tempo ein und lebt abgesehen von einem sauber gespielten Gitarrensolo höhepunktlos bis zu seinem Ende. Einen Anspieltipp zu geben fällt angesichts des uniformen Charakter der Songs eher schwer — trotz balladesken Tracks wie "Discovery", dem eingängigen "Haven" und dem durchaus gelungenen "Final Warning", das etwas an EUROPE und im Vocalbereich an frühe HELLOWEEN erinnert — scheint sich auf "Divinity" kein Knallersong aufzuhalten.

"Divinity" ist wohl nur schrecklosen Melodic Metallern zu empfehlen, die ungewohnte Soloeskapaden, Operngesang und Überraschungen verabscheuen und sich lieber glattgebügelten und garantiert staubfreien musikalischen Kreationen widmen.


Veröffentlichungstermin: 24.05.2004

Spielzeit: 46:35 Min.

Line-Up:
Taage Laiho: Vocals
Jani Liimatainen (SONATA ARCTICA): Gitarre, Keyboards
Marko Pukkila: Bass
Tony Smedjebacka: Drums


Produziert von Tony Smedjebacka und Marko Pukkila
Label: Metal Heaven / Soul Food

Homepage: http://www.altariamusic.com

Email: altaria@altariamusic.com

Tracklist:
1. Unchain The Rain
2. Will To Live
3. Prophet Of Pestilence
4. Darkened Highlight
5. Discovery
6. Falling Again
7. Divine
8. Haven
9. Try To Remember
10. Stain On The Switchblade
11. Enemy
12. Final Warning





14 weitere Artikel zu ALTARIA gefunden:


CD-Review
ALTARIA: Divine Invitation (22.05.2007)
ALTARIA: The Fallen Empire (10.03.2006)
ALTARIA: Invitation (15.04.2003)

News
ALTARIA: neues Album ´Unholy´ (03.06.2009)
ALTARIA: Basser raus, ohne Plattenvertrag (29.01.2008)
ALTARIA: Sängerwechsel (10.01.2007)
ALTARIA: arbeiten am dritten Album (24.08.2005)
ALTARIA: neuer Gitarrist (12.07.2005)
ALTARIA: Album fertig (12.03.2004)
ALTARIA: Gastauftritt von Joacim Cans (19.02.2004)
ALTARIA: Gitarrist weg (10.01.2004)
ALTARIA: arbeiten an neuem Album (31.12.2003)
ALTARIA: trennen sich von Sänger (24.08.2003)
ALTARIA: Debüt im April (10.01.2003)



Einkaufen

ALTARIA bei Amazon im vampster-Shop »